SG Flensburg-Handewitt macht den nächsten Schritt - NDR.de
HBL: SG Flensburg-Handewitt besiegt MT Melsungen – Bietigheim patzt
Die SG Flensburg-Handewitt zeigte sich nach dem verlorenen Topspiel in Kiel wenig geschockt – und fand am Donnerstag gegen Melsungen in die Erfolgsspur zurück. Bietigheim kassierte beim HC Erlangen im Keller den nächsten Rückschlag, während sich Göppingen daheim Wetzlar beugen musste.

Unbeeindruckt von der zweiten Saison-Niederlage im Nordderby beim THW Kiel hat die SG Flensburg-Handewitt ihre Jagd nach dem dritten Meistertitel der Vereinsgeschichte erfolgreich fortgesetzt. Der Tabellenführer der Handball-Bundesliga landete am Donnerstag vor heimischer Kulisse einen souveränen 30:24 (14:8)-Sieg gegen die MT Melsungen und behauptete drei Spieltage vor Saisonende den Zwei-Punkte-Vorsprung vor Rekordmeister Kiel.

rsnedA ied ,Mesuglnre im nenavngerge rJha ncoh das nZgülein na dre Wegaa im iekTtfampl dun mti imher eiSg ieb edn cerNn-ahkeRi nöLwe red begreetrWie eds rSh.Gs-pmTeiu eDi monalhesr snGäet heatnt bsi ufa ein rpaa cMhütäl-eMlnezr dun iingee rcmS-neaPidia negwi zu betien und aerwn auch ni erd ewizent blHiaetz iwte oandv ttennref, end spnSetlrteoi 20. zu en.egb reÜb 18:9 .4)3( nud 1:121 0)(.4 utesteer edi S,G ebi dre nahensJo Golal im Amhzwtebreunr ieen kaerst etPair eengg insene heganeilme uCbl erbeli,aetf lobrmpeosl rhemi 2.3 in-laBsgdHesueiiemg in lFgeo n.a

Handball-Bundesliga: Neue Energie für den Endspurt: SG Flensburg-Handewitt besiegt MT Melsungen | shz.de

Von Beginn an waren die Flensburger Herr im eigenen Haus. Mit einem 5:1-Blitzstart (7.) wurde der Grundstein für den Erfolg gelegt, der nie in Gefahr geriet und noch viel höher hätte ausfallen können. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung der SG sogar zehn Tore, in der Schlussphase wurde der Titelverteidiger jedoch etwas nachlässig. Beste Werfer beim Sieger waren Magnus Jöndal mit zehn Toren und Rasmus Lauge (7).

enmBomke ide sFnrueberlg dsa Nlvetnrnerat?fe sDa arw edi retalzne argeF im peSil eisn cnha edr lbdyeraeengrDie ni ilKe, edi üfr lcheihcir Sugnnanp im nrnresMetenei grgtsoe h.at ohDc nvo aunsnpgn,An tnAgs omrv eiVernerl droe veNäisrtot rwa bmie echudsnte esiterM ni rde aausveeurftkn lasAeFnr-en shnict uz .rsüpen llMcahau teath mi geowrVe ienne iMx sau deeht,nLfscai aSßp dun tiorchLkee nov nisnee rlieenpS egfrrodte – iesen erWto rwneud ö.rterh

Im Kampf gegen den Abstieg konnte die SG BBM Bietigheim nicht punkten. Der Tabellenvorletzte unterlag beim HC Erlangen mit 25:27 (12:12) und liegt damit weiter zwei Punkte hinter dem VfL Gummersbach auf dem rettenden 16. Platz. Die HSG Wetzlar kam bei Frisch Auf Göppingen zu einem 24:22 (9:10)-Erfolg.

Tore SG Flensburg-Handewitt: Jöndal 10/5, Lauge Schmidt 7, Röd 4, Steinhauser 4, Golla 3, Svan 1, Zachariassen 1 MT Melsungen: Schneider 4, F. Lemke 3, Maric 3, Allendorf 2/1, Birkefeldt 2, Danner 2, Kunkel 2, M. Müller 2, Sidorowicz 2, Mikkelsen 1/1, P. Müller 1 Schiedsrichter: Jörg Loppaschewski (Berlin)/Nils Blümel (Berlin) Zuschauer: 6300 (ausverkauft) Strafminuten: 4 / 14 Disqualifikation: – / –

Ueners ewrbhA raw uteeh särbartek,n einzaeirlbt rde asrtek Brredueg 9(3 tnorzeP enelagreht l).eBäl aD ilfe es hacu itnhc isn w,Gtchie sads neädLnhsikr rogHel adGrofln wgnee erslSrheemnzhutcc nthci tiszneeetg enewdr entkon. stEr sla eid nursFeblgre in red uelhasscSpsh ßfieilg tedlencuehwschr dun die tanrkiDbceguse etgäe,scvalrnhins stelgeetta hics dsa rngEsieb ine ngeiw ähceritrgelr ürf ied eGtä.s

Tore HC Erlangen: Schröder 7, Kellner 5, von Gruchalla 5/3, Büdel 3/1, Bissel 2, Overby 2, N. Link 1, Mappes 1, Schäffer 1 SG BBM Bietigheim: J. Link 7, Rentschler 5, Asmuth 3, Döll 3, Kraus 3/1, Emanuel 2, Fischer 1, Schäfer 1/1 Schiedsrichter: Sebastian Grobe (Bochum)/Adrian Kinzel (Bochum) Zuschauer: 3792 Strafminuten: 8 / 8 Disqualifikation: – / –

gFnlreubs | Das lenrSieehlcgä sti ruczük: iDe SG sdaenttFHrbinguel-w tah uaf iremh Wge muz terlieeMttsi neei ßergo Herdü dcaosslh bsurpeürengn ndu reid geiaStelp vor iomtUl eseun aSerbttvlenuers ürf ned Etrsnpdu kg.tetan eDr peeiirentSrzt rde HBgulnei-anadsbaldl seeetbgi tengsre end aTtfnlübfneelne TM snlegnMeu tmi 243:0 (8)1:4 ndu antirgre weiz uktneP vro med sifelrpeine Verrefogl TWH e.liK

Tore Frisch Auf Göppingen: Schiller 7/6, Zelenovic 3, Heymann 2, Kneule 2, Peric 2, Sliskovic 2, Bagersted 1, Kozina 1, Rentschler 1, Ritterbach 1 HSG Wetzlar: Björnsen 4, Holst 4/4, Mirkulovski 4, Rubin 4, Cavor 3, Torbrügge 2, Forsel Schefvert 1, Frend Öfors 1, Lindskog 1 Schiedsrichter: Thomas Kern (Bellheim)/Thorsten Kuschel (Haßloch) Zuschauer: 3800 Strafminuten: 6 / 10 Disqualifikation: – / –

,eliKen brae htcni deudenetunbe ndintaRoz: ieD SG aknn iset etgnser hcua nhccerrhsie hintc hrme von den zraipntetlrtied i-rneRNkeahc wnLöe lhtoüreb wderne und tah mtiad dsa ktceiT für edi kmonmdee msou-SpCese-agaiLannhio .gtucbeh saD lossl rbea in ncahSe euAstube cnho tihnc esegnew in.es hNco edir chttSire bsi muz eZli – eid ietMkerserno sit mzu finGeer hn.a

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Die SG Flensburg-Handewitt schlägt die MT Melsungen und kämpft sich zurück in die Erfolgsspur. SG BBM Bietigheim patzt im Abstiegskampf.

Nun ja – das, was sich in der 20. Minute ereignet hat, fällt eher in die Rubrik Pleiten, Pech und Pannen. Flensburgs Lasse Svan hat sich damit jedenfalls für die Szene des Spiels beworben: Ein Konter der Gastgeber, das Tor der MT ist leer, drei Flensburger gegen zwei Melsunger, Svan prellt den Ball, kann abspielen, kann selbst abschließen, doch der Ball flutscht weg und kullert Richtung MT-Tor. Treffer? Nein. Denn Schlussmann Simic rutscht heran und klärt.

Die SG Flensburg-Handewitt hat sich nach dem verlorenen Nordderby gegen den THW Kiel gut erholt gezeigt und ein Zeichen der Stärke im Meisterrennen der Handball-Bundesliga gesendet.

Das Team von Trainer Maik Machulla bezwang die MT Melsungen nach einer souveränen Vorstellung mit 30:24 (14:8) und liegt mit 58:4 Punkten wieder zwei Zähler vor dem ärgsten Verfolger aus Kiel, der am vergangenen Sonntag das Spitzenspiel (20:18) gewonnen hatte.

Von 15 Pflichtspielen in Flensburg gewann Melsungen nur eines – und der 16. Auftritt an der Förde erinnerte an viele vorherige Gastspiele, denn die MT trat vor allem in den ersten 20 Minuten viel zu gehemmt, ja brav auf. Für ein Topspiel war die Leistung aus Gäste-Sicht erschreckend schwach.

“Im Angriffsspiel im Sechs gegen Sechs hatten wir schon ein paar Probleme”, sagte Machulla nach dem Spiel bei Sky: “In der Abwehr haben wir aber exzellent gestanden und durch die gute Torhüterleistung zahlreiche einfache Gegenstoßtore erzielt. Das war heute der Schlüssel.”

Ernüchterung im MT-Lager: Handball-Bundesligist MT Melsungen war im Auswärtsspiel dem Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt nicht gewachsen und kassierte vier Tage nach dem 23:26 gegen die Rhein-Neckar Löwen mit dem 24:30 (8:14) in der Flens-Arena die nächste Niederlage.

Bester Flensburger Werfer war Magnus Jöndal mit zehn Toren. Die SG legte einen Blitzstart hin und führte nach sieben Minuten bereits mit 5:1. Auch dank der Hilfe des starken Torbjörn Bergerud im Tor baute der Tabellenführer den Vorsprung bis zur Pause auf sechs Tore aus. Im zweiten Abschnitt stemmte sich Melsungen, das im Kampf um die Plätze im EHF-Pokal auf Rang sechs zurückfällt, gegen die Niederlage, doch Flensburg brachte den deutlichen Vorsprung sicher über die Zeit.

Im Abstiegskampf verpasste die SG BBM Bietigheim den zweiten Sieg in Folge knapp. Nach dem 25:27 (12:12) bei der HC Erlangen rangieren die Badener weiterhin zwei Punkte hinter Altmeister VfL Gummersbach auf dem ersten Abstiegsplatz.

Frisch Auf Göppingen kassierte trotz sieben Toren von Nationalspieler Marcel Schiller einen herben Rückschlag im Kampf um die EHF-Pokal-Plätze. Durch die 22:24 (10:9)-Heimniederlage gegen die HSG Wetzlar bleibt die Mannschaft von Trainer Hartmut Mayerhoffer drei Spieltage vor Saisonende zwei Punkte hinter den direkten Kontrahenten Füchse Berlin, Melsungen und Bergischer HC.