Esslingen: Brand in Mehrfamilienhaus
Zwei Tiere sterben – Hunde-Drama nach Akku-Brand
Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Esslingen sind zwei Bewohner und ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden. Außerdem starben zwei Hunde.

Esslingen – Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei: Eine Wohnung im Erdgeschoss eines dreistöckigen Mehrfamilienhauses in der Mülbergerstraße in Esslingen hat am Mittwoch gegen 22 Uhr gebrannt.

Der Feuerwehr, welche mit 17 Fahrzeugen und 67 Einsatzkräften vor Ort war, gelang es zwar, den Brand rasch zu löschen, dennoch wurden neben der Wohnung im Erdgeschoss auch die beiden anderen Wohnungen so stark beschädigt, dass sie nicht mehr bewohnbar sind. Eine vierköpfige Familie kommt bis auf weiteres bei Bekannten unter, die restlichen Hausbewohner werden vorläufig in Unterkünften untergebracht. Zwei Hunde, welche sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in der Wohnung im ersten Stock aufhielten, wurden von der Feuerwehr ins Freie verbracht, verstarben jedoch kurz darauf.

Esslingen (dpa/lsw) – Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Esslingen sind zwei Bewohner und ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden. Außerdem verendeten zwei Hunde. Die Retter brachten die Tiere erst noch ins Freie, die Hunde hatten aber zu viel Rauch eingeatmet. Der Brand war am Mittwochabend in der Wohnung im Erdgeschoss ausgebrochen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Als die Feuerwehr das Haus erreichte, stand die Wohnung bereits komplett in Flammen. Der 68 Jahre alte Bewohner der Wohnung und fünf weitere Menschen konnten das Haus selbst verlassen. Zwei von ihnen wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die drei Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war der 68-jährige Bewohner der Erdgeschosswohnung mit Modellbauarbeiten beschäftigt, als Akkubatterien aus bislang unbekannter Ursache in Brand gerieten und sich die Flammen trotz seiner Löschversuche weiter ausbreiteten.

Kriminaltechniker haben vor Ort die weiteren Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der entstandene Schaden an dem Mehrfamilienhaus wird nach ersten Schätzungen auf mehrere hunderttausend Euro beziffert.

Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer ausgebrochen, als der 68-Jährige mit Modellbauarbeiten beschäftigt war und dabei Akkubatterien in Brand gerieten.

Während des Einsatzes musste die Mülbergerstraße bis 00.35 Uhr voll gesperrt werden, zu größeren Verkehrsstörungen kam es laut Polizei jedoch nicht.

Feuerwehrmänner brachten die Tiere am Mittwochabend erst noch ins Freie, die Hunde hatten aber zu viel Rauch eingeatmet und konnten nicht mehr gerettet werden.

Der Brand war in der Wohnung im Erdgeschoss ausgebrochen. Als die Feuerwehr das Haus erreichte, stand die Wohnung bereits komplett in Flammen. Der 68 Jahre alte Bewohner der Wohnung und fünf weitere Menschen konnten das Haus selbst verlassen. Zwei von ihnen wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Drei Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar.

Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer ausgebrochen, als der 68-Jährige mit Modellbauarbeiten beschäftigt war und dabei Akkubatterien in Brand gerieten.