Streit an Essener Bahnhof: Gleisarbeiter wird schwerverletzt - NRZ News
Essen: Gruppe pöbelt Gleisarbeiter an – dann eskaliert die Situation völlig
Essen (dpa/lnw) – Mehrere Männer haben in Essen zwei Gleisarbeiter angegriffen und verletzt. Sie hätten den 25-jährigen und seinen zwei Jahre älteren Kollegen zunächst beleidigt, dann Gegenstände geworfen und die beiden vermutlich mit einem Baseballschläger geschlagen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Dabei wurde der Jüngere schwer am Kopf verletzt, der Ältere am Bein. Beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Hintergründe der Tat sind unklar. Vermutlich seien die geschätzt fünf Täter alkoholisiert gewesen, hieß es. Nach ihnen werde gefahndet. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken 1. Mai 2019 um 11:42 Uhr Polizei in Essen sucht Zeugen : Gruppe prügelt auf Gleisarbeiter ein – Mann schwer verletzt Essen Eine Gruppe junger Männer hat am Dienstagabend Gleisarbeiter am Steeler Ost-Bahnhof angegriffen. Ein 25-Jähriger wurde durch einen Schlag auf den Kopf schwer verletzt.

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Am Dienstag gegen 23 Uhr haben etwa fünf jüngere Männer Gleisarbeiter am Steeler-Ost-Bahnhof immer wieder während ihrer Arbeit angepöbelt, berichtet die Polizei. Die aggressive Gruppe war vermutlich alkoholisiert. Ein 25-jähriger Gleisarbeiter wurde von ihnen mit Gegenständen beworfen, weshalb er schützend seine Hände über dem Kopf hielt, wie die Polizei mitteilt. Als er seine Augen wieder öffnete, haben ihm zwei Männer womöglich mit einem Baseballschläger auf den Kopf geschlagen, so die Polizei. Ein Rettungswagen brachte den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus.

Ein weiterer Gleisarbeiter (27) wurde von einem der Täter zu Boden getreten, ein anderer schlug ihm mit demselben Gegenstand auf sein Bein ein, berichtet die Polizei. Er wird ebenfalls im Krankenhaus behandelt.

Bei Eintreffen der Polizei war die mutmaßliche Tätergruppe bereits flüchtig. Die Polizei fahndet nun nach den Männern, die alle etwa zwischen 20 und 25 Jahre alt waren. Drei Personen, die Haupttäter, können näher beschrieben werden: