POL-E: Essen/Kleve: Polizeieinsatz in der Forensik Bedburg-Hau - Keine Gefahr ...
Großeinsatz nach Tumulten: Polizei verhindert Ausbruch aus forensischer Klinik
Polizeieinsatz in Psychiatrie in NRW: . Mindestens ein Patient habe versucht, auszubrechen, sagte ein Sprecher der Polizei Essen am Sonntagabend. (Quelle: Manuel Funda/dpa)

Rund sechs Stunden dauerte der Großeinsatz in Bedburg-Hau: Mehrere Patienten hatten eine forensische Klinik in Beschlag genommen – das Klinikpersonal musste aus Sicherheitsgründen die Station verlassen.  

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Wie die Polizei unserer Redaktion sagte, sei man telefonisch gegen 15 Uhr um Hilfe gebeten worden. In der Klinik soll mindestens eine dort untergebrachte Person einen Ausbruch vorbereitet haben. Daraufhin umstellten die Beamten das Gelände der Klinik. Gegen 21.30 Uhr war der Einsatz laut Polizei beendet. Es gab keine gewaltsamen Auseinandersetzungen mit den Aggressoren und auch keinen Ausbruch. Alle Personen seien unter Kontrolle gebracht worden. Es wurde niemand verletzt.

Bedburg-Hau: Polizei umstellt LVR-Klinik nach Hinweis auf Ausbruchsversuch

In einer Psychiatrie im nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau am Niederrhein hat es am Sonntag einen Großeinsatz der Polizei gegeben. Mindestens ein Patient habe versucht, auszubrechen, sagte ein Sprecher der Polizei Essen am Sonntagabend. Es gebe keine Gefahr für die Bevölkerung, teilte die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Alle Menschen seien unter Kontrolle, es gebe keine Verletzten und keine Geiseln.

Laut Polizei bestand während des gesamten Einsatzes keine Gefahr für Leib und Leben der Bevölkerung oder des Personals. Dieses hatte sich von Patienten separiert.

Polizeieinsatz in der #Forensik #BedburgHau #KleveEs gab eine Sicherheitsstörung – Alle Personen sind unter Kontrolle. Keine Verletzten! Die Lage ist beendet

Die Polizei war nach Angaben eines Sprechers gegen 15.00 Uhr von der LVR-Klinik Bedburg-Hau informiert worden, dass mindestens eine Person den Ausbruch plane. “Es kam zu tumultartigen Szenen innerhalb des Gebäudes, weshalb sich die Mitarbeiter zurückgezogen haben”, sagte der Sprecher weiter. Die Polizei sei daraufhin mit einer “Vielzahl von Kräften” angerückt. Sie habe auch Unterstützung von Spezialkräften erhalten. Die Beamten hätten ein Gebäude umstellt.

Die Polizei nahm dem Sprecher zufolge dann mit den Personen im Gebäude Kontakt auf. Diese hätten aufgegeben. Nach rund sechs Stunden sei der Einsatz beendet gewesen. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht. Der Klinikbetrieb gehe nun weiter.

Die LVR-Klinik Bedburg-Hau ist laut ihrer Homepage eine der größten Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen zur Behandlung psychisch erkrankter Menschen. In der Klinik würden auch Patienten untergebracht, die eine Straftat begangen haben, zu dieser Zeit jedoch seelisch schwer erkrankt und deshalb vermindert schuldfähig oder schuldunfähig seien.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Bundesländer Deutscher Bundestag Bundeswehr Außenpolitik Migration und Flüchtlinge Sonntagsfrage Politbarometer Politiker international

Die Polizei hat bei einem Großeinsatz in Bedburg-Hau in Nordrhein-Westfalen den Ausbruch mehrerer Patienten einer forensischen Klinik verhindert. Erst nach mehreren Stunden gaben die Besetzer der Klinik am Abend auf.

In der LVR-Klinik soll es zuvor am Nachmittag zu tumultartigen Szenen gekommen sein, berichtet die "Neue Rhein/Ruhr Zeitung" (NRZ).

Ursprünglich sollte eine Polizeieinheit bei der Verlegung mehrerer Patienten im Rahmen der so genannten Vollzugshilfe behilflich sein. Nachdem am Nachmittag gegen 16 Uhr Hinweise auf einen Ausbruchsversuch die Runde machten, kam es zu erheblichen Unruhen auf dem Klinikgelände.