Staatsanwaltschaft fordert lange Haftstrafen
Prozess um Gruppenvergewaltigungen in NRW: Staatsanwaltschaft fordert lange Freiheitsstrafen
Im Prozess gegen fünf mutmaßliche Gruppenvergewaltiger aus dem Ruhrgebiet hat die Staatsanwaltschaft Jugend- und Haftstrafen von bis zu sieben Jahren und neun Monaten beantragt.

Den 17 bis 24 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, zwischen 2016 und 2018 mehrere Schülerinnen jeweils unter einem Vorwand in ein Auto gelockt und anschließend an abgelegenen Orten vergewaltigt zu haben.

Laut Staatsanwältin haben die Angeklagten, die deutsche Staatsangehörige sind, die Schutzlosigkeit der Schülerinnen in perfider Art und Weise ausgenutzt. Drei der Angeklagten hatten in dem Prozess am Essener Landgericht Geständnisse abgelegt.

Die fünf jungen Männer aus Essen, Gelsenkirchen und Wuppertal hatten sich nach eigenen Angaben in einer Chatgruppe bei WhatsApp zusammengeschlossen und sich dort über Schülerinnen ausgetauscht und Verabredungen getroffen. Eine Gruppe hieß Spinnen GE, die andere Scorpions MC 1%.

Die Opfer waren zum Teil erst 16 Jahre alt. Angeklagt waren sieben Fälle der Vergewaltigung. Die Dunkelziffer könnte laut den Ermittlern allerdings noch wesentlich größer sein. Die Zeugenvernehmungen vor Gericht fanden genau wie das Plädoyer der Staatsanwaltschaft am Dienstag komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Die mit fünfeinhalb Jahren Jugendhaft mildeste Strafe ist für einen 20-jährigen Gelsenkirchener beantragt worden. Er hatte vor Gericht gleich zum Prozessauftakt ein umfassendes Geständnis abgelegt.

0 Anzeige Im Prozess gegen fünf mutmaßliche Gruppenvergewaltiger aus dem Ruhrgebiet hat die Staatsanwaltschaft Jugend- und Haftstrafen von bis zu sieben Jahren und neun Monaten beantragt.

Den 17 bis 24 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, zwischen 2016 und 2018 mehrere Schülerinnen jeweils unter einem Vorwand in ein Auto gelockt und anschließend an abgelegenen Orten vergewaltigt zu haben.

Laut Staatsanwältin haben die Angeklagten, die deutsche Staatsangehörige sind, die Schutzlosigkeit der Schülerinnen in perfider Art und Weise ausgenutzt. Drei der Angeklagten hatten in dem Prozess am Essener Landgericht Geständnisse abgelegt.

Gruppenvergewaltigung in Essen Es war ja gegen ihren Willen. Das ist nicht erregend! Anzeige Die fünf jungen Männer aus Essen, Gelsenkirchen und Wuppertal hatten sich nach eigenen Angaben in einer Chatgruppe bei WhatsApp zusammengeschlossen und sich dort über Schülerinnen ausgetauscht und Verabredungen getroffen. Eine Gruppe hieß Spinnen GE, die andere Scorpions MC 1%.

Die Opfer waren zum Teil erst 16 Jahre alt. Angeklagt waren sieben Fälle der Vergewaltigung. Die Dunkelziffer könnte laut den Ermittlern allerdings noch wesentlich größer sein. Die Zeugenvernehmungen vor Gericht fanden genau wie das Plädoyer der Staatsanwaltschaft am Dienstag komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Die mit fünfeinhalb Jahren Jugendhaft mildeste Strafe ist für einen 20-jährigen Gelsenkirchener beantragt worden. Er hatte vor Gericht gleich zum Prozessauftakt ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Die Staatsanwältin sprach in ihrem Plädoyer von perfidem Ausnutzen von Schutzlosigkeit: Fünf junge Männer sollen gemeinsam minderjährige Mädchen vergewaltigt haben – und dafür nun bestraft werden.

Im Prozess gegen fünf mutmaßliche Gruppenvergewaltiger aus dem Ruhrgebiet hat die Staatsanwaltschaft Jugend- und Haftstrafen von bis zu sieben Jahren und neun Monaten beantragt. Den 17 bis 24 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, in den Jahren 2016 bis 2018 mehrere Schülerinnen jeweils unter einem Vorwand in ein Auto gelockt – und anschließend an abgelegenen Orten vergewaltigt zu haben.

Laut Staatsanwältin nutzten die Angeklagten die Schutzlosigkeit der Schülerinnen in “perfider Art und Weise” aus. Sie müssen sich wegen Vergewaltigung, versuchter Vergewaltigung und Nötigung vor der Jugendkammer verantworten. Drei der Angeklagten hatten in dem Prozess am Essener Landgericht Geständnisse abgelegt.

Die fünf jungen Männer aus Essen, Gelsenkirchen und Wuppertal hatten sich nach eigenen Angaben in einer Chatgruppe bei WhatsApp zusammengeschlossen und sich dort über Schülerinnen ausgetauscht und Verabredungen getroffen. Die Opfer waren zum Teil erst 16 Jahre alt.