Imbongoal trifft und führt die Alemannia zum Erfolg: Auswärtssieg!
Alemannia Aachen gewinnt Westschlager gegen Rot-Weiss Essen
Rot-Weiss Essen muss abreißen lassen. Nach der 0:1-Heimniederlage gegen Alemannia Aachen, der zweiten in dieser Saison, ist die Mannschaft von Trainer Karsten Neitzel seit nunmehr fünf Spielen sieglos und hat den unmittelbaren Kontakt zu den Spitzenplätzen der Regionalliga verloren. 

Oh mein Gott, es besteht keinen Grund, jetzt kübelweise Häme über den vormals ehrwürdigen RWEs und seine Verantwortlichen, die sportliche Leitung und die vermeintlichen Leistungsträgen auszuschütten, Sie konnen es nicht anders, egal wie hoch das Budget auch ist. Man sollte die Eimer bis zum Frühjahr sammeln.

Eines vorweg : Ich gönne eher RWE (wg der Fans) den Aufstieg , als der Vikt. oder den BvB 2. Wenn ich aber an viele Kommentare aus der letzten Saison denke , als unsere Vereinsführung (insbesondere unser Präsi) hier niedergemacht wurde , weis ich nicht ob ich nicht lauthals lachen soll. Es waren doch etliche hier im Forum die lieber Tradition leben und eher in Liga 4 auf ewig versauern wollen als sich einen einzigen Sponsor mit Visionen zu verschreiben. Was war hier los , als wir bei Euch in den letzten 3 min im Spiel aus einen 0 :2 noch ein 2: 2 machen und auf Platz 2 den Trainer entlassen. Ich will hier nicht alle RWE-Fans über einen Kamm scheren – wirklich nicht – aber den einen oder anderen gönn´ich die jetzige Situation. und ich hoffe , das wir uns zumindest im NR- Pokalfinale dieses Jahr wieder sehen. Wünsche Euch echt den Aufstieg Blau Rote Grüße

# gregor Nein Gregor, diese Saison ist jetzt schon, Ende September, gelaufen. Das ist aber schon ein Fortschritt. Normalerweise ist bei uns eine Saison schon Ende August/ Anfang September gelaufen.

Outlaw setzt doch mal den Rotstift an und korrigiere alle Kommentare. Was hat das mit Fussball und unserem RWE zu tun??

Outlaw setzt doch mal den Rotstift an und korrigiere alle Kommentare. Was hat das mit Fussball und unserem RWE zu tun??

# outlaw1712 Hallo outlaw1712, ich denke das 99,9% der RWE- Fans meinen Beitrag schon richtig verstehen werden. Ich bin halt bescheiden und sage das es mir genügt. Noch was zur "jetzigen Krise". Wir haben keine "jetzige Krise" sondern eine Dauerkrise seit 10 Jahren. Diese Dauerkrise nennt sich Regionalliga.

Diese geilen Fans, zur Liebe verdammt ist man als Fan, und das ist das Schlimme daran. Ich habe einen Verein, den KFC, schon gegen Barca und Madrid spielen sehen, fast zwei Jahrzehnte Bundesliga, um dann auf den Dörfern gegen Sechstligisten meinen heruntergekommenen Club anzufeuern. Das ist ebenso bitter wie ein sozialer Absturz. Damit muss man erst einmal klarkommen. Aber beim KFC ging es in den letzten Jahren stetig nach oben. Was bei RWE in den letzten Jahren allerdings abging, das ist kaum verkraftbar für einen wahren Fan. Ich wünsche diesem Verein eine sportliche Führung, die zumindest annähernd der Qualität ihres Umfeldes entspricht und diesen geilen Club endlich in höhere Regionen führt. Diese Lucasse jedenfalls (den Trainer nehme ich aus, was soll er auch tun?) bringen den Club nicht weiter. Das ist provinziell, absolut dilettantisch, am Ende gar eines RWE unwürdig, was dort geschieht.

Es war ein kurzfristiges Strohfeuer, dass das Fanpotenzial geweckt hat. Jeder konnte sehen was geht wenn wir oben mitspielen. Schade, scheinbar schon wieder vorbei, gescheitert an den Verantwortlichen, die absolut keine Ahnung haben! Neitzel lasse ich mal außen vor, obwohl der sich offenbar von Lucas auf der Nase rumtanzen lässt und sich nicht wehrt. Wo ist eigentlich Uhlig, oder ist ihm alles egal, Hauptsache das sicher nicht knappe Gehalt kommt pünktlich und genug Blöde strömen ja ins Stadion um das zu finanzieren. Lucas geh und nimm Deinen Sohn mit, aus dem wird nämlich kein guter Regionalligaspieler, vielleicht versucht er es mal mit Tischtennis! Es ist zum Kotzen, jedes Jahr die gleiche Scheisse und alle lachen sich tot über RWE und die großkotzigen Sprüche vor der Saison! Keine Punkte, keine Tore, RWE!

P.S.: Etats der 3. Liga 2018/19 im Vergleich: Die SpVgg Unterhaching, Aufsteiger mit einem Etat von 1,6 Millionen€ aus der Bayernliga, hat einen Etat für die 3. Liga von 2 Millionen € und steht zur Zeit auf Platz 5, FSV Zwickau hat einen Etat für die 3. Liga von 1,8 Millionen€, SV Meppen circa 2 Millionen€, KFC Uerdingen 3- 4 Millionen€, VfL Osnabrück 3 Millionen€, Preussen Münster 3,2 Millionen€, Carl Zeiss Jena 2,7 Millionen€, SF Lotte 2,1 Millionen€, Sonnenhof Großaspach und VFR Aalen auch circa 2 Millionen€. Soll heißen, wir bewegen uns mit den Finanzen durchaus in einer Größenordnung in Höhe mittlerer Drittligavereine. Warum ist es bei uns seit Jahren nicht möglich wenigstens Drittliga- Fußball in der neuntgrößten Stadt Deutschland zu haben? Und jetzt komme mir keiner mit Standard- Ausrede von den fehlenden Großsponsoren. Regionalliga und sogar die 3. Liga wären fast alleine schon aus den Zuschauereinnahmen zu wuppen!

Guter Beitag Bierchen. @ Outlaw1712 Den Oberlehrer hier zu spielen und Leute deswegen zu diskreditieren ist natürlich großes Kino. Nimm mal den Stock aus dem Hintern und schau mal auf die Tabelle du Wunderkind.

Wenn es ein Team in der Regionalliga schafft, innerhalb von 2 Wochen alle Chancen auf den Aufstieg zu verspielen, dann RWE. Da auch die nächsten 2 Spiele wohl nicht gewonnen werden, ist dann die Saison dieses Mal Mitte Oktober beendet, oder es geht schlimmstenfalls noch gegen den Abstieg. Die Fans dieses stümperhaft geführten Clubs können einem nur Leid tun. Nach den Ausfällen fast des gesamten Sturms keinen Handlungsbedarf zu sehen, noch einen oder zwei Spieler zu holen zeugt von wenig Qualität der sportlichen Leitung.

Was ist nur aus dem guten alten "Korrektur lesen" geworden? Ein Text, der nur so vor sprachlichen Fehlern strotzt. Auf die Kommentare derer, die jetzt in der Krise aus ihren Löchern kriechen und alles ohnehin vorher schon wussten, gehe ich gar nicht erst ein.

Slapstick Hoch3! Wir befinden uns im dritten und damit im finalen Jahr des welling'schen Marketing-Gags "Essen Hoch3"/ "Essen will den Aufstieg", einzig mit dem Zweck den Fans das Geld sinnlos aus der Tasche zu ziehen. Schönes, wundervolles Marketingkonzept mit professionellen Internetauftritt mit einem einzigen Haken– allein die phantastischen Rot- Weiss Fans gingen in Vorleistung und sind heiß und reif für den Aufstieg. Weder die Vereinsführung, noch sportliche Leitung noch die sogenannten Spieler, die nicht zu knapp bei Rot- Weiss verdienen, reissen sich den Arsch auf um diese treuen Fans mit einer erfolgreichen Saison zu belohnen. Was will man denn noch mehr: Klasse Stadion, (hoffentlich?) schuldenfrei, Tabellenführung, 10. 000 Fans selbst gegen Kuhdorf- Vereine, Tausende die ihre Zeit und Geld opfern und erwartungsvoll mit zu Auswärtsfahrten reisen, Fans die dankbar sind für jeden noch so kleinen positiven Lichtblick und ihre Mannschaft euphorisch nach Vorne peitschen– was zur Hölle brauchst Du noch für einen Aufstieg? Er war wieder kurz da, der berühmte Hafenstraßen- Roar. Mannschaft und Fans im Einklang. Aber was machen sportliche Leitung und Mannschaft daraus??? Ergebnis: 2 Pünktchen im September aus 5 Spielen! Niederlagen und Unentschieden gegen Dorfvereine deren Mannschaftsetat nicht 500.000€ beträgt. Der informierte RWE- Fans weiß natürlich das Rot- Weiss Essen einen Etat von über 1,5 Millionen € hat). 1860 München hatte übrigens 1,6 Millionen € in der Regionalliga letzte Saison zu Verfügung und der Chemnitzer FC, Zwangsabsteiger und Insolvenzverein in der Regionalliga Nord- Ost hat 1,8 Millionen € zur Verfügung und konnte damit alle 10 bisherigen Spiele gewinnen(!!!). Ergebnis dieser schlechten Rot- Weiss Performance: Ende September ist wieder absehbar das es eine weitere Saison um die goldene Ananas gibt und das es weitere Frustration bei den Fans gibt. Obwohl die unglaublichen RWE- Fans in finanzielle Vorleistung gegangen sind und das Stadion füllen als wäre der RWE in der 2. Liga. Jetzt werden wir wieder tabellarisch durchgereicht und man kann froh sein das wir immerhin schon 17 Punkte erzielt haben. Diese Punkte werden wir im Abstiegskampf dringend brauchen. Bonjour Tristesse, schöne Scheiße wieder einmal!

Ich gratuliere zuerst ganz herzlich zu den 10.077 Zuschauer zu diesem Spiel. Wie "Du schöner RWE" es häufig in den Kommentaren zu RWO schreibt, geht es ja nur um die immensen Massen an Fans die ein Verein in der Regionalliga mitbringt bzw. hat. Schließlich hatten wir 6877 Fans weniger im Stadion gegen Aachen aber dafür 3 Punkte. Jetzt ist wieder alles beim alten RWE ist hinter RWO. Ob es Morgen jetzt 4 Punkte hinter uns werden sehen wir dann morgen. Nur der RWO!

Vor einigen Wochen hieß es noch,"Wir brauchen keine neuen Spieler,unsere Mannschaft hat ja soviel Potenzial". Viel Glück nächste Woche bei Dormund 2.

Es glaubt doch keiner ernsthaft das in den nächsten 3 Spielen mehr als ein Punkt geholt wird. Dann sehen wir mal wo wir dann stehen.

Die Festung Hafenstrasse ist nur noch eine traurige Ruine und RWE wieder nur ein normaler Regionaligist. Die beiden Dilettanten Neitzel und Lucas haben mit ihrer Entscheidung keinen Ersatz in der Offensive zu holen, den treuen Fans wieder die Hoffnung auf eine gute und spannende Saison genommen. Gibt es eigentlich noch einen Vorstandsvorsitzenden? Wo bleibt sein Machtwort? Der Abstiegskampf hat leider mit dem heutigen Tag begonnen.

Vor 3 Wochen schrieb ich hier , als einige RWE ler schon wieder vom klaren Aufstieg faselten das HOCHMUT vor dem Fall kommt und das RWE noch einiges an Spielen verkacken würde. Desweiteren schrieb ich das ich stark bezweifeln würde das RWE sich mitte Oktober noch unter den ersten fünf wieder zu finden sein wird. Chapeau !!! Jetzt müsst ihr sogar noch dem WSV morgen die Daumen drücken das Wuppertal RW Oberhausen schlägt. Kleinlaut sind sie geworden , die Träumer von der Hafenstrasse.

Leider ist bei RWE "Hoch 3" eher ein "Selbstbetrug hoch 3". Ich habe es kommen sehen, denn die guten Ergebnisse zu Beginn gegen schwache Gegner waren reinste Augenwischerei. Aachen kommt gerade aus dem Loch heraus, und schon hat RWE ein massives Problem. Vor Wochen hätten sie das gewonnen, gegen damals schwache Aachener halt …

Schade schade, aber bis dahin wars mal wieder schön. Es ist auch nichts verloren. Aber das war wieder nix heute. Kein Druck nach vorne. Kein sooo schlechtes Spiel, aber das Dauergrinsen vergeht mir langsam wieder . War der September am Ende doch wieder der Sch….monat.

Wie kann man die große Chance des direkten Aufstiegs in dieser Saison so vergeigen.Einfach nur lächerlich.

Ist der gute Saisonstart nun endgültig zum Teufel? Was wurden Lobeshymnen auf Neitzel und die Neuen gesungen. Nun steht man wieder bei 0. Leid tut mir Enzo. Der Junge hat Potential, wird er aber in Essen nicht abrufen. Junge Spieler brauchen Vertrauen um sich zu entwickeln. Sie können noch kene beständige Leistung abrufen. Wie bei vielen anderen Spielern vor ihm ist der Druck und die Erwartung zu hoch. Wie sagte bereits der gescheiterte Sven Demandt ,, RWE ist ein normaler Regionalligist mit vielen Zuschauern´´. Was sich in den letzten Wochen bestätigt hat.,

Das ist wohl eine glatte sechs, wenn man bei der Mannschaft eine "fehlende Lauffreudigkeit" konstatieren muss, wohl eher eine freundliche Umschreibung für mangelhafte Einstellung bzw. Faulheit.

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Die Schwarz-Gelben scheinen damit endgültig den desolaten Saisonauftakt wettgemacht zu haben. Die 10.017 Zuschauern, darunter etwa 1000 Kaiserstädter, sahen von Beginn an, dass die Gäste den Schwung aus den vergangenen Partien mit an die Hafenstraße brachten. Von den Unsicherheiten, die es am Anfang der Spielzeit mehr als genug gegeben hatte, fehlte jede Spur. Im Gegenteil: Die Kilic-Elf machte einen selbstbewussten Eindruck und kontrollierte die Partie in der ersten Halbzeit. Das 0:1 durch Dimitry Imbongo Boele, der in der 20. Minute wunderbar von Stipe Batarilo freigespielt wurde, war dementsprechend verdient. Der Last-Minute-Neuzugang krönte damit eine für ihn perfekte Woche. Bereits beim sensationellen 5:1 gegen Herkenrath erzielte der 28-Jährige drei Treffer.

Ansonsten gab es nur wenige Torraumszenen im ersten Durchgang. Die Essener hatten große Schwierigkeiten, sich gegen eine gut organisierte Aachener Hintermannschaft Chancen zu erspielen. Dieser Trend bestätigte sich nach der Pause nicht. Die Gastgeber kehrten druckvoll aus der Kabine zurück – Möglichkeiten gab es nun einige. So parierte Niklas Jakusch beispielsweise in der 64. Minute eine Direktabnahme von Brauer glänzend und rette seinem Team damit letztlich die drei Zähler.

Acht Spiele in Folge gab es für die Alemannen nun schon keine Niederlage mehr, und die Chancen stehen gut, dass diese Serie beim kommenden Heimspiel am Samstag gegen den Aufsteiger aus Lippstadt fortgesetzt wird