Auf ein Fahrzeug und ein Büro der rechtsextremen Partei "Der Dritte Weg" in Erfurt ist ein Anschlag verübt worden. Ein 37 Jahre alter Mann wurde dabei nach Angaben der Polizei leicht verletzt.

Nach den bisher vorliegenden Informationen der Ermittler setzten Unbekannte am frühen Freitagmorgen gegen 3:30 Uhr einen Kleintransporter der Partei in Brand, der nahe des Büros im Erfurter Süden geparkt war. Das Fahrzeug brannte aus. Außerdem warfen die Täter Farbbeutel auf die Fassade und besprühten diese. Auch zerstörten sie eine Scheibe des Parteibüros, um Farbe ins Innere zu sprühen.

Der Mann, der sich über Nacht in dem Büro aufgehalten hatte, wurde durch die Hitze des Brandes verletzt. Er war ins Freie gelaufen, nachdem das Fahrzeug in Flammen aufgegangen war, und hatte sich offenbar dem Transporter genähert. Die Polizei geht von einem politisch motivierten Angriff aus. Den Schaden schätzen die Ermittler auf 10.000 Euro. Der Staatsschutz der Erfurter Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Unbekannte haben am Freitagmorgen im Erfurter Süden einen Klein­trans­porter der Partei "Der Dritte Weg" in Brand gesetzt. Außerdem zerstörten die Täter eine Scheibe des Parteibüros, um Farbe ins Innere zu sprühen.

Die Polizei in Thüringen hat vor den Kommunal- und Europawahlen mehr als 100 wahlkampfbezogene Straftaten registriert – vor allem Sachbeschädigungen. Insbesondere die Wahlplakate der Parteien sind Ziel für Vandalismus.

Hinweis: Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

[Spekulatives/Themenfremdes entfernt, d. Red./ls]Blinde Zerstörungswut und dumpfer Aktionismus ist das, sonst nichts. Und vor allem eine Straftat die bei der Ausführung u.U. nicht mehr zu kontrollieren ist und ungeahnte Ausmaße annehmen kann. Wer sowas in Kauf nimmt ist nichts anderes als ein Verbrecher.

Gewalt ist definitiv keine Lösung. Einige Kommentatoren haben allerdings ziemlich Schnappatmung, dabei ist noch gar nicht ermittelt, wer es war.Auch hat man bei den vielen Berichten über angezündete Flüchtlingsheime und Angriffe keinen dieser Nutzernamen lesen können, die dies verurteilt haben. Oder @MICHA?

Erfurt will mehrere Millionen Euro für den Bau und die Sanierung von Schulen ausgeben. Gleichzeitig soll die Kowo von den Stadtwerken übernommen werden.

In der Werkstatt am Kesselbrunn vom Marienstift Arnstadt ist ein Erweiterungsbau für einen neuen Förderbereich eingeweiht worden. In dem neuen Gebäude werden künftig behinderte Menschen betreut und gezielt gefördert.

Oskar Helmerich gehörte zur AfD-Landtagsfraktion, dann war er fraktionslos. Und jetzt sitzt er für die SPD im Thüringer Landtag. Und kurz vor der Kommunalwahl gibt es Ärger.

Nach den schweren Regenschauern vom Sonntag in Plaue mussten über 20 Keller ausgepumpt werden. Immer noch ist der Tunnel am Bahnhof wegen Überflutung gesperrt. Auch der Zugverkehr ist weiter eingeschränkt.

Die Rockergruppe "Hells Angels" ist wieder in Erfurt aktiv. Die weltweit tätige Rocker-Verbindung wird der organisierten Kriminalität zugerechnet. Einzelne Ableger wurden deshalb verboten.

Bei einem Brand in einem Wohnhaus in Erfurt ist am Sonntag eine 28 Jahre alte Frau schwer durch Rauchgase verletzt worden. Die junge Frau, die im siebten Monat schwanger ist, wurde ins Krankenhaus gebracht.

Die Kritik an der Bezeichnung "Mohrenfest" für das Eisenberger Stadtfest reißt nicht ab. Nun hat sich auch das Thüringer Antidiskriminierungsnetzwerk in einem offenen Brief an den Bürgermeister gewandt.

Die Polizei in Thüringen hat vor den Kommunal- und Europawahlen mehr als 100 wahlkampfbezogene Straftaten registriert – vor allem Sachbeschädigungen. Insbesondere die Wahlplakate der Parteien sind Ziel für Vandalismus.

Hoteliers und Gewerbetreibende haben erneut die Tourismusstrategie für Oberhof kritisiert. Auch die Vermarktung der Region Thüringer Wald insgesamt sorgt für Unmut.

In Mühlhausen diskutiert der Stadtrat über die Wiedereinführung der Bezeichnung "Thomas-Müntzer-Stadt". Bei der evangelischen Kirche trifft diese Debatte allerdings auf Unverständnis.

Der Gutachter, der in seinem Bericht für den NSU-Untersuchungsausschuss keine Verbindungen von Rechtsextremen und organisierter Kriminalität feststellte, hat diesen vor den Abgeordneten in Zweifel gezogen.

Immer aktuell informiert, mit den Nachrichten von MDR THÜRINGEN – jetzt auch für Google Home und alle anderen Google Assistant-Geräte.

Neue Attraktion im Zoopark Erfurt: Der Löwennachwuchs präsentierte sich am Donnerstag erstmals der Öffentlichkeit. Für das Weibchen übernahm Ministerpräsident Bodo Ramelow die Patenschaft.

Noch sehr verteidigungsfähig anmutend steht die Kirchenburg elf Meter über der Dorfstraße auf ihrem Sandsteinfels inmitten von Walldorf. Umgeben ist das Plateau von einer steinernen Ringmauer mit fünf Bastionstürmen.

In der vergangenen Nacht, gegen 03:30 Uhr, haben unbekannte Täter einen VW Transporter, der Partei “Der III. Weg” in der Stielerstraße von Erfurt in Brand gesetzt. Dieser brannte komplett aus. Die Täter beschmierten außerdem die Fassade des angrenzenden Parteibüros. Anschließend beschädigten sie ein Fenster, um Farbe in den Innenraum des Gebäudes zu sprühen. Der Sachschaden wird auf über 10.000 Euro geschätzt. Ein 37-jähriger Mann, der sich über Nacht im Gebäude befand, wurde durch den Brand leicht verletzt. Die Polizei prüft in diesem Zusammenhang eine politische Tatmotivation. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei Erfurt hat die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung und Sachbeschädigung aufgenommen und verfolgt erste Hinweise. (JN)