Erfurt Hauptbahnhof: Furchteinflößende Szenen bringen Polizisten an ihre Grenzen - Thüringen24
Thüringen:Erfurter Anti-Terror-Übung kostet Nerven und zeigt Schwächen
Die Anti-Terror-Übung am Hauptbahnhof in Erfurt war eine der größten derartigen Übungen in Deutschland in den vergangenen Jahren. Mancher Polizist kam dabei an seine Belastungsgrenze. Nun werden Lehren gezogen.

Erfurt (dpa/th) – Minutenlang krachen Schüsse und Explosionen. Dann sind Schreie zu hören. Menschen flehen die Polizisten um Hilfe an, die am frühen Mittwochmorgen mit Maschinenpistolen im Anschlag an einem Seiteneingang des Erfurter Hauptbahnhofs kauern und Deckung suchen. Wenig später werden sie ungeduldig: Die Polizisten sollten doch endlich in den Bahnhof vorrücken, um die Terroristen zu stellen, die sich dort verschanzt haben. Schließlich sagt einer der Beamten entnervt zu ihnen, die Menschen sollten sich von dem Eingang wegbewegen. Dann ruft er: "Helfen Sie sich gegenseitig!"

Tatsächlich vergessen viele der Polizisten schnell, dass sie in diesen Stunden an einer Anti-Terror-Übung teilnehmen – einer der größten, die es in Deutschland in den vergangenen Jahren gegeben hat. Nicht nur die Geräusche der Schüsse und Explosionen, sondern auch die Verletzungen, die den Statisten des Trainings vor Beginn der Übung geschminkt worden sind, wirken so furchteinflößend, dass für viele der Übenden die Grenzen zwischen Rollenspiel und Realität verwischen.

Insgesamt sind an dieser Übung nach Polizeiangaben mehr als 1000 Beamte der Bundes- und der Landespolizei, dazu noch Feuerwehrleute, Notärzte und andere medizinische Retter beteiligt. Für die Übung wurde der Hauptbahnhof mehrere Stunden lang ebenso gesperrt wie weite Teile des Bahnhofsumfelds. Für die Bundespolizei ist es nach eigenen Angaben die neunte derartige Übung bundesweit in den vergangenen Jahren, für die Thüringer Polizei ist es die erste überhaupt.

Die Leiter der federführenden Dienststellen äußern sich noch in der Nacht und auch nach Ende der Übung überwiegend positiv darüber, wie die trainierenden Beamten die ihnen gestellten Szenarien bewältigt haben. "Ich bin zufrieden mit der Leistung der Einsatzkräfte", sagte zum Beispiel der Präsident der für Erfurt zuständigen Bundespolizeidirektion Pirna, Jörg Baumbach.

Trotzdem zeigten sich bei solchen Gelegenheiten immer wieder Details, die noch verbessert werden könnten – etwa in der Kommunikation zwischen Bundes- und Landespolizei, aber auch zwischen der Polizei und Feuerwehr und anderen Rettern. Ähnlich äußerte sich auch der Präsident der Landespolizeidirektion Thüringen, Frank-Michael Schwarz. "Alles was wir geübt haben, können wir im Ernstfall besser machen", sagte er.

Die Szenarien, vor die Polizisten und Rettungskräfte bei dieser Übung gestellt werden, gehen davon aus, dass Terroristen mit Sprengstoff und Schusswaffen einen Anschlag auf den Bahnhof verüben und es dabei zahlreiche Tote und Verletzte gibt. Geprägt worden, heißt es von der Polizei, seien die Übungen von realen Terroranschlägen aus der Vergangenheit wie etwa in Paris im November 2015. Damals waren mehr als 100 Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt worden, als islamistische Terroristen an mehreren Punkten angriffen.

Zahlreiche Polizisten gehen in dieser Nacht an ihre Belastungsgrenzen. Als Beamte die Statisten mit ihren Verletzungen zum medizinischen Sammelpunkt ziehen, sind nicht wenige von ihnen nass vom Schweiß, Schrecken im Gesicht. Für diejenigen, die mit dieser Belastung alleine nicht fertig werden, hat die Polizeiführung Psychologen mitgebracht. Sie üben in dieser Nacht nicht. Für sie ist die Betreuung der übenden Polizisten eine ganz reale Aufgabe.

Explosionen, blutüberströmte Verletzte und bewaffnete Attentäter – alles nur Übung. Rund 1.200 Beteiligte, Polizisten und Einsatzhelfer haben in der Nacht einen Terroranschlag am Erfurter Hauptbahnhof simuliert.

Nach einer Anti-Terror-Übung am Erfurter Hauptbahnhof zieht die Polizei ein positives Fazit. Landespolizei, Bundespolizei und Spezialeinheiten hätten gut zusammen gearbeitet, sagte der Präsident der Bundespolizeidirektion Jörg Baumbach. An der Übung in der Nacht zum Mittwoch waren mehr als 1.000 Polizisten, Sanitäter und Feuerwehrleute aus Thüringen und anderen Bundesländern beteiligt.

Schüsse, Schreie und viele blutverschmierte Verletzte auf dem Boden. Das Verhalten aller Beteiligten war sehr realistisch, Sanitäter mussten sich mit schreienden Opfern auseinandersetzen. Vorher waren mehrere bewaffnete Terroristen – gespielt von geschulten Polizisten – in den Bahnhof gestürmt, hatten um sich geschossen und Sprengsätze gezündet.

Die Aufgabe der Polizei war es dann, sich einen Überblick zu verschaffen und bestmöglich mit anderen Behörden zu kommunizieren. So zum Beispiel mit dem Thüringer Spezialeinsatzkommando, der Feuerwehr und den Sanitätern. Da gebe es noch Verbesserungspotenzial, sagte Innenminister Georg Maier im Anschluss. Dennoch sei er zufrieden. Die Übung dauerte etwa vier Stunden. Der Züge im Bahnhof rollten weiter – für die Erfurter Straßenbahnen war ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

1.000 Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter haben am Erfurter Hauptbahnhof einen Terroranschlag simuliert. MDR THÜRINGEN-Reporter Oliver Gussor war dabei.

Das Szenario war bitterernst: Bewaffnete Terroristen zünden im Erfurter Hauptbahnhof Sprengsätze und schießen auf Reisende. Die Gegenwehr übten Mittwochnacht rund 1.000 Sanitäter, Feuerwehrleute und Polizisten.

Das Szenario war bitterernst: Bewaffnete Terroristen zünden im Erfurter Hauptbahnhof Sprengsätze und schießen auf Reisende. Die Gegenwehr übten Mittwochnacht rund 1.000 Sanitäter, Feuerwehrleute und Polizisten.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN – Das Radio | MDR THÜRINGEN Nachrichten | 15. Mai 2019 | 06:00 Uhr

Hinweis: Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

@8 gerd: Ja, selbstverständlich. Nur haben sich früher nicht so viele Menschen dafür interessiert und es hat kein (oder nur ein lokales) Medienecho gegeben. Allerdings haben früher die einzelnen "Gewerke" für sich allein trainiert und die Kommunikation wurde eher als reine Stabsübung geprobt. Die heutigen Komplexübungen sind aber nicht die Antwort auf islamistischen Terrorismus, sondern auf die Weiterentwicklung aufgrund von Praxiserfahrungen.Darüber hinaus überschätzen Sie meines Erachtens den Einfluss der deutschen Politik auf das Weltgeschehen. Die Fluchtursachen sind internationaler.Apropos Massenimmigration: Von welchen Massen schreiben Sie eigentlich? Die Schweiz, bekanntlich ein Land mit einer eher restriktiven Einwanderungspolitik, hat einen doppelt so hohen Ausländeranteil wie Deutschland.

Gab es solche "Terror-Übung" vor 2015?Welche Parteien hatten beschlossen in Afghanistan Krieg zu führen, wer ist schuld an der Masseimmigration?CDU, SPD und nicht zu vergessen die Grünen.Das ist das Ergebnis solcher Politik!!

Strand in Erfurt – nein, das hat nichts mit dem Klimawandel zu tun, sondern mit dem "Erfurt Beach". Dabei handelt es sich um ein Beachvolleyballturnier für Breiten- und Profisportler auf dem Bahnhofsvorplatz.

Rund 1.000 Polizisten, Sanitäter, Statisten und Bahnmitarbeiter proben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch am Erfurter Hauptbahnhof einen Anti-Terror-Einsatz. Auch Reisende müssen mit Einschränkungen rechnen.

Die Kennzeichen riss er noch ab, dann türmte er vor der Polizei: Am Dienstagmorgen flüchtete ein mutmaßlicher Autodieb nach einem Totalschaden aus seiner Beute. Blutspuren weisen darauf hin, dass er sich verletzt hat.

Die Bundesregierung will für Auszubildene so etwas wie einen Mindestlohn einführen. Vor allem ostdeutsche Lehrlinge sollen davon profitieren. Thüringer Wirtschaft und Handwerk lehnen es ab.

Bei einer Explosion im Gewerbegebiet Arnstadt sind am Montagnachmittag drei Menschen verletzt worden. Einer davon schwer. Ein nachfolgender Brand wurde bereits gelöscht.

Die KNV-Insolvenz hat erste personelle Konsequenzen für die rund 1.000 Mitarbeiter. Zumindest am Standort Erfurt werden keine Stellen beim Buchgroßhändler abgebaut.

Umweltverbände machen Druck: Eine Umkehr von der aktuellen Agrarpolitik sei mehr als überfällig. Die Landwirtschaft sei die Hauptursache für das Artensterben, machten sie mit einem gemeinsamen Appell deutlich.

Beim Brand einer Scheune im Wartburgkreis wurden am Mittwoch zwei Wohnhäuser beschädigt. Die Bewohner wurden evakuiert. Der Schaden an den Gebäuden wird auf 100.000 Euro geschätzt.

Bandenmäßigen Betrug mit mehreren 100.000 Euro Schaden: Die Vorwürfe, mit gefälschten Rezepten teure Medikamente ergaunert zu haben, sind so schwer, dass das Mühlhäuser Gericht für ein Trio U-Haft anordnete.

Der höchst gelegene Sandstrand Deutschlands liegt in Thüringen. Das H2Oberhof Wellnessbad öffnet am 18. Mai seine Türen. Die neue angelegte sandige Attraktion ist ab Juni zugänglich.

Unternehmen buhlen derzeit in Schmalkalden um kluge Köpfe. Auf dem Campus der Fachhochschule können sich angehende Absolventen informieren und Kontakte knüpfen.

Am Samstag entscheidet sich, ob Carl Zeiss Jena in der dritten Liga bleibt. Mit einem Sieg gegen 1860 München können die Jenaer den Klassenerhalt sichern. Erstmals in dieser Drittliga-Saison ist das Stadion ausverkauft.

Fast sechs Millionen Kosten, fast zwei Jahre Bauzeit: Das Schwanseebad in Weimar wurde aufwendig saniert und am Mittwochnachmittag wiedereröffnet. Nur einen Tag vor dem offiziellen Beginn der Badesaison in Thüringen.

In diesen Tagen endet die zweite Phase der Widerspruchsfrist gegen mögliche Windparkgebiete. In den Regionen häufen sich die Einsprüche. Das stellt die Planer vor Herausforderungen.