SC Freiburg  Fortuna Dsseldorf LIVE 11 Zehn Freiburger beenden Pleitenserie  tonline.de
Kownackis Hammer zu wenig zehn Freiburger bleiben cool
Den Klassenerhalt hat der SC Freiburg seit gestern sicher. Dennoch wollen die Breisgauer gegen Fortuna Dsseldorf nach zuletzt vier Niederlagen in Serie in die Erfolgsspur zurckkehren.

// Leserbrief schreiben Fuumlr Kritik oder Anregungen fuumlllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten koumlnnen, geben Sie bitte Ihre EMailAdresse an. Vielen Dank fr Ihre Mitteilung.

Zur Erinnerung Die Fortuna hatte nach einem Saisonstart, der exakt so schwach war wie man das dem NoBudgetTeam auch zugetraut hatte, gerade die Spiele gegen Dortmund, Freiburg und Hannover gewonnen, als Schfer in der Winterpause auf die Idee kam, mit der verweigerten Vertragsverlngerung eine Trainerdiskussion vom Zaun zu brechen, die er nicht nur verlor, sondern die ihn letztlich im April auch den Job kostete. Dass ein Team, das gerade ins Rollen gekommen war und bei dem sich alle mageblichen Spieler fr den Trainer ausgesprochen hatten, noch mehr zusammenwachsen wrde, wenn der Coach bleiben darf, war Streich also im Gegensatz zu Schfer bewusst. Weshalb ihn der Hhenflug der Fortuna mit ihren sieben Rckrundensiegen auch nicht wundert. “Sie haben vorher schon gut gespielt. Und jetzt stimmen die Ergebnisse. Die gewinnen nicht 10 gegen Gladbach, die gewinnen 30. Die gewinnen nicht 10 gegen Werder, die gewinnen 41.” Dank schneller Einzelspieler und dank einer Taktik, die genau darauf ausgerichtet ist, die optimal in Szene zu setzen. Eine Taktik, die Funkel erdacht und umgesetztnbsphat.

Der SC Freiburg hat einen Punkt gegen Fortuna Dsseldorf geholt. Dabei war die Elf von Christian Streich ber weite Strecken nur zu zehnt.

Anfang Januar sah man Christian Streich im Presseraum des Freiburger Stadions sehr vehement den Kopf schtteln. Menschen mit gutem Gehr meinen sogar ein “Wahnsinn” vernommen zu haben. Sich ausfhrlicher zum Thema zu uern, verbat damals die Branchenetikette. Es gilt schlielich als dickes Tabu, sich in die inneren Angelegenheiten konkurrierender Vereine einzumischen. Was Streich von der Posse hielt, die sich damals bei Fortuna Dsseldorf um die Vertragsverlngerung von Friedhelm Funkel abspielte, war dann ja auch ohne lngere Ausfhrungen offensichtlich. Und als kurz darauf klar war, dass dort nicht der Trainer, sondern der Sportdirektor Robert Schfer den Krzeren ziehen wrde, hat sich Streich ja auch noch mal deutlich geuert. Und zwar im eigenen Trainerzimmer, wie er am Donnerstag rckblickend verriet. “Das gibt noch mal einen brutalen Schub”, habe er seinen Kollegen gesagt. “Das ist fr Dsseldorf wie gemalt und gibt neuenbspEnergien.”

Freiburgs Coach Christian Streich nderte seine Startelf im Vergleich zum 12 in Leipzig auf zwei Positionen Koch und Gondorf ersetzten Nico Schlotterbeck Bank und Abrashi Gelbsperre. Zudem kehrten nach wochen beziehungsweise monatelanger Verletzungspause die Angreifer Petersen und Sallai zurck ins Aufgebot.

Streich versteht sich auffallend gut mit vermeintlichen OldschoolTrainern wie Bruno Labbadia, Jupp Heynckes oder eben Funkel. Mglicherweise, weil er deren ber Jahrzehnte nachgewiesenes Durchhaltevermgen in einer Branche bewundert, die ihm nach wie vor oft hysterisch berdreht vorkommt. Ganz sicher aber, weil er alle drei als kollegial und uneitel erlebt. Wer Streich dieser Tage fragt, ob man Funkel Unrecht getan hat, als man ihm ein Image als jobhoppendes Trainerfossil anheftete, erntet dann auch einen Blick, als habe er gerade nach dem Aggregatszustand von Wasser gefragt. “Aber klar”, sagte Streich am Donnerstag. “Wenn jemand so lange in der Bundesliga Trainer ist, zwei Mal je fnf Jahre bei einem Verein war und immer wieder geholt wurde wie kann so jemand nicht besondere Qualittennbsphaben?”

Dsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel wechselte nach dem furiosen 41 gegen Bremen nur einmal Lukebakio machte zunchst Platz fr WinterNeuzugang Kownacki.

Obwohl der Aufsteiger wie schon gegen Bremen gut in die Partie kam, durften die Gastgeber zuerst jubeln Grifo war im StrafraumDuell mit Raman zu Boden gegangen, der “Gefoulte” verwandelte den berzogenen Strafsto selbst zum 10 9.. Die Fortuna sammelte sich einige Minuten und schlug nach rund einer halben Stunde zurck Kownacki hatte auf der linken Seite zu viel Platz und drosch den Ball von der Unterkante der Latte zum Ausgleich in die Maschen 30..

Dabei sind es nicht Funkels taktische Kniffe, die Streich so fr “den Friedhelm” einnehmen. Die beiden mgen sich schlicht und einfach. Funkel, der 1991 sein erstes Bundesligaspiel als Trainer coachte und Streich, der lnger als jeder andere beim gleichen Verein aktiv ist und seit 2011 als Freiburger Cheftrainer fungiert, fhlen in vielen Dingen hnlich. Und auch wenn die beiden altersmig weiter auseinander liegen 53 und 65 als viele glauben mgen, spricht doch oft eine gewisse Altersgelassenheit aus den Aussagen beider Trainer. So zum Beispiel, wenn sie sich auffallend distanziert ber manch jungen Kollegen uern, dem mal wieder zugeschrieben wird, dass er den Fuball geradenbsprevolutioniere.

Diesmal zeigte der Treffer beim SportClub, der aufgrund der VfBNiederlage am Vortag in Berlin den Klassenerhalt schon eingettet hatte, Wirkung. Dsseldorf lie den Ball laufen und erspielte sich klarere Vorteile, lie allerdings Konsequenz in der letzten Aktion vermissen. Mit dem Remis ging es in die Halbzeit.

Den Klassenerhalt hatte der SC Freiburg bereits vor der Partie sicher, doch mit einem Sieg wollte es auch im siebten Spiel in Folge nicht klappen. Gegen Dsseldorf spielen die Freiburger 11 11.

Der zweite Durchgang begann mit einem Schock fr Freiburg Haberer ging mit offener Sohle gegen Bodzek zu Werke und sah, obwohl er zunchst den Ball getroffen hatte, GelbRot 47. Streichs Elf war also eine gesamte Hlfte lang nur noch Streichs Zehn.

Viel nderte das nicht. Dsseldorf war wie schon vor der Halbzeit die tonangebende Mannschaft, tat sich gegen nun tieferstehende Gastgeber aber viel schwerer. Mehr als ein Distanzschuss von Zimmermann 51. und eine gute Gelegenheit fr Hennings 66. frei vor Schwolow kamen nicht heraus.

Vielmehr war die Schlussphase geprgt von Fouls und Diskussionen mit Schiedsrichter Tobias Welz. Letztlich holte Freiburg auch ohne groe Mhe einen Punkt in Unterzahl.

Freiburg gastiert am Samstag 15.30 Uhr in Hannover. Fr Dsseldorf geht es zur gleichen Zeit in Dortmund weiter.

Kontakt Jobs Impressum Links Nutzungsbedingungen Datenschutzhinweis Nutzungsbasierte OnlineWerbung zur mobilen Ansicht wechseln