Düsseldorfs OB darf trotz Dieselauto Umweltspur benutzen - NRZ News
Düsseldorfs Oberbürgermeister darf mit Dieselauto Umweltspur benutzen
Die neue Umweltspur in Düsseldorf sorgt schon vor ihrem Start für Debatten. Dass Oberbürgermeister Geisel mit seinem Diesel-Dienstwagen den Sonderfahrstreifen fahren darf, ruft die CDU auf den Plan.

Eigentlich ist die Düsseldorfer Umweltspur für Elektroautos, Fahrräder und Busse gedacht – doch für die Oberbürgermeister gibt es eine Ausnahme: Die Stadtverwaltung hat vor dem Start der ersten Umweltspur an diesem Montag klargestellt, dass Rathauschef Thomas Geisel (SPD) auch mit seinem Diesel über den Sonderfahrstreifen fahren darf. Die CDU will nun im Verkehrsausschuss wissen, ob Geisel dieses Privileg in der Praxis auch nutzen will.

Umweltspuren in Düsseldorf: Oberbürgermeister Thomas Geisel darf mit Dieselauto fahren

Ein Blick auf die neu aufgestellten Schilder der Umweltspur erklärt die Argumentation der Stadt: Demnach ist die Umweltspur als eine Bus- und Taxispur gekennzeichnet, auf der auch Fahrräder und Elektro-Autos fahren dürfen. Bei der Stadt Düsseldorf gibt es laut einem Sprecher für die Nutzung von Bus- und Taxispuren "Sonderregelungen", die damit auch für die Umweltspur gelten. Sie dürfe daher grundsätzlich "unter anderem durch das OB-Fahrzeug", aber auch zum Beispiel vom Ordnungsamt befahren werden. Davon könne "anlassbezogen Gebrauch gemacht" werden.

Wie das konkret aussehen soll, will die Düsseldorfer CDU genauer wissen. Sie hat eine Anfrage in den Ordnungs- und Verkehrsausschuss eingebracht, der am 9. Mai tagt. CDU-Ratsherr Andreas Auler: "Wir wollen schon wissen, ob der Oberbürgermeister von seinen Sonderrechten Gebrauch machen wird, während der normale Düsseldorfer auf der Spur daneben im Stau steht."

Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.

Uns Steuerzahlern mit Fahrverbote belegen aber selber dagegen verstoßen. Genau mein Humor. Noch ein Grund mehr die SPD zu meiden.

damit beweist wieder mal ein Politker der Altparteien wie man Wasser predigt und Wein trinkt…noch viel mehr gefällt es mir in diesem Zusammenhang, dass es diesesmal die SPD trifft….wieder ist die Partei ein Stück näher in Richtung "Bedeutungslosigkeit" gerückt….weiter so Genossen…rechtzeitig vor der Europawahl schafft ihr euch selber ab!!!

Wenn zwei und zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das Selbe. Dem Bürger werden von der Politik doch nur noch Märchen erzählt. Der Bürger wird mit dem Nasenring durch die Umweltschutz-Manege geführt, aber unsere Politiker fahren die größten Diesel-Limousinen und haben die meisten Flugkilometer auf ihrem Konto.

Nur Politiker sind anscheinend "gleicher". -So kann man natürlich auch Politikverdrossenheit züchten, liebe SPD!

sieht man wohin Enteignung führt. Das sit ja in Düsseldorf so was Ähnliches, ein Spur wir für allgemeine Nutzung enteignet. Und dann kommt es, wie es immerkommt, wenn die richtige Gesinnung (oder Perteibuch) hat, dann hat man was von der Enteignung. Bin mal gespannt, wie das klappt in Düsseldorf.

Will schreiben so ein Mann in der Funktion sollte dürfen was er will. Also beim Bürgermeister sollte man schon alle Fünf geradeseinlassen.

man eigentlich nix kommentieren dazu. Allein die Überschrift des Artikels spricht für sich. Das ist gelebter Sozialismus. Die Kader genießen halt Privilegien.

und der gemeine Dieselfahrer wird ausgesperrt und kriminalisiert, wo leben wir eigentlich? Gilt gleiches Recht nicht für alle Bürger oder sind wir am Ende alle gleich, aber manche eben nur gleicher?

Aber einige, Vornehmlich Politiker, sind gleicher.Selber schuld,wir haben Sie so gewählt.Wann ist die nächste Wahl ?

Das ist ein gutes Beispiel für alle die es immer noch nicht gemerkt haben. Politiker, gerade der Altparteien meinen das sie was besseres sind. Anstatt gestern mal wieder für das Klima zu demonstrieren, hätte die mal gegen dieses dekadente Gehabe von Geißel und Co demonstriert. Tja das Klima interessiert eh nur den kleinen Mann, wie man sieht.

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Eigentlich ist die Düsseldorfer Umweltspur für Elektroautos, Fahrräder und Busse gedacht – doch für die Oberbürgermeister gibt es eine Ausnahme: Die Stadtverwaltung hat vor dem Start der ersten Umweltspur an diesem Montag klargestellt, dass Rathauschef Thomas Geisel (SPD) auch mit seinem Diesel über den Sonderfahrstreifen fahren darf. Die CDU will nun im Verkehrsausschuss wissen, ob Geisel dieses Privileg in der Praxis auch nutzen will.

Ein Blick auf die neu aufgestellten Schilder der Umweltspur erklärt die Argumentation der Stadt: Demnach ist die Umweltspur als eine Bus- und Taxispur gekennzeichnet, auf der auch Fahrräder und Elektro-Autos fahren dürfen. Bei der Stadt Düsseldorf gibt es laut einem Sprecher für die Nutzung von Bus- und Taxispuren Sonderregelungen, die damit auch für die Umweltspur gelten. Sie dürfe daher grundsätzlich unter anderem durch das OB-Fahrzeug, aber auch zum Beispiel vom Ordnungsamt befahren werden. Davon könne anlassbezogen Gebrauch gemacht werden.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Wie das konkret aussehen soll, will die Düsseldorfer CDU genauer wissen. Sie hat eine Anfrage in den Ordnungs- und Verkehrsausschuss eingebracht, der am 9. Mai tagt. CDU-Ratsherr Andreas Auler: Wir wollen schon wissen, ob der Oberbürgermeister von seinen Sonderrechten Gebrauch machen wird, während der normale Düsseldorfer auf der Spur daneben im Stau steht. Was Sie sonst noch zu den Umweltspuren wissen müssen, lesen Sie hier.