Düsseldorfer vor Restaurant niedergestochen - Festnahmen - IKZ News
Düsseldorf – Restaurant-Gast bei Raucherpause niedergestochen
Düsseldorf – Ein Restaurant-Gast (51) wollte mit seiner Freundin nur eine Zigarette nach dem Essen rauchen … und wurde niedergestochen!

Vor dem Steakhouse Marli an der Kaiserswerther Straße in Düsseldorf-Golzheim gab es gegen 23 Uhr plötzlich Streit mit zwei Männern (23, 25) aus dem Irak.

Das Opfer erlitt mehrere Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers, die nach ersten Einschätzungen des behandelnden Notarztes lebensbedrohlich waren. Der Verletzte wurde zur stationären Behandlung eine Klinik gebracht. Dort wird der Düsseldorfer derzeit stationär behandelt und ist laut Polizei in einem stabilen Zustand. Die beiden Angreifer seien nach der Tat geflüchtet.

Düsseldorf: 51-Jähriger nach Streit vor Restaurant niedergestochen

Laut Polizei stach der 25-Jährige mit einem Messer mehrmals auf den 51-Jährigen ein, verletzte ihn lebensbedrohlich.

Die Polizei konnte die Tatverdächtigen durch mehrere unabhängige Zeugenaussagen schnell identifizieren und um 23.45 Uhr in einer kommunalen Unterbringungseinrichtung in Golzheim festnehmen.

Nach einer verbalen Auseinandersetzung und einem anschließenden Handgemenge stach einer der Männer seinen Kontrahenten auf offener Straße mit einem Messer nieder.

Von der Tatwaffe fehlt noch jede Spur. Die Ermittlungen im Fall des versuchten Tötungsdeliktes dauern an. Der 51-Jährige kam in eine Klinik, wurde sofort operiert und ist mittlerweile außer Lebensgefahr.

Blaulicht eines Polizeiwagens: Der Verletzte schwebte vorerst in Lebensgefahr, konnte aber im Krankenhaus stabilisiert werden. (Quelle: Deutzmann/Symbolbild/imago)

Vor einem Restaurant in Düsseldorf ist ein Streit eskaliert. Bei einem Handgemenge wurde ein 51-Jähriger mit einem Messer schwer verletzt. 

Bei einem Streit vor einem Düsseldorfer Restaurant ist ein 51-Jähriger von einem Kontrahenten niedergestochen und schwer verletzt worden. Der Mann war vor einem Restaurant zusammen mit einer Freundin eine Zigarette rauchen, wo sie zwei Männer im Alter von 25 und 23 Jahren trafen.

Der 51-Jährige und einer der Männer stritten sich, es kam zum Handgemenge – daraufhin soll der 25-Jährige nach bisherigen Erkenntnissen eine Stichwaffe gezückt und dem Mann lebensbedrohliche Verletzungen im Oberkörper zugefügt haben. Das Opfer kam ins Krankenhaus, wo sich sein Zustand stabilisierte.

Durch Zeugenhinweise konnte die Polizei die beiden Verdächtigen, zwei Iraker, in einem Asylbewerberheim vorläufig festnehmen. Der 25-jährige Hauptverdächtige sollte dem Haftrichter vorgeführt werden.  

 Sein Begleiter war ebenfalls in die körperliche Auseinandersetzung involviert, er hatte den Ermittlungen zufolge aber nicht gestochen – daher wurde damit gerechnet, dass er wieder auf freien Fuß kommt. Die Tatwaffe wurde in der Unterkunft der beiden nicht gefunden. Das genaue Tatmotiv war zunächst unklar.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.