Bernd Jolitz (jol) ist verantwortlicher Redakteur für das Ressort Düsseldorfer Sport der Rheinischen Post.

Wirklich große Hürden gab es nicht mehr zu bewältigen. Als sich Fortuna Düsseldorfs Cheftrainer Friedhelm Funkel am Dienstag nach dem Vormittagstraining mit dem Vorstandsvorsitzenden Robert Schäfer und Sportvorstand Erich Rutemöller traf, war man sich in der Grundrichtung schnell einig: Funkel sollte und wollte ein weiteres Jahr Fortunas Trainer bleiben. Nach nicht einmal zwei Stunden gingen die drei dann zufrieden auseinander.

Nach Informationen der «Bild»-Zeitung und der «Rheinischen Post» ist für heute ein Treffen zwischen dem 64 Jahre alten Coach und der Vereinsführung anberaumt. Eine Einigung gilt als Formsache. Beide Seiten hatten zuletzt mehrfach bekundet, an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert zu sein. Bei «Sport1» dementierte Funkel aber, dass bereits eine Übereinkunft erzielt worden sei. «Das stimmt nicht, da ist noch nichts geklärt», sagte er. 

“Es ist noch nichts unterschrieben”, sagte der Coach zwar im Gespräch mit unserer Redaktion, fügte aber hinzu: “Das liegt daran, dass natürlich noch das eine oder andere Gremium seine Zustimmung geben muss. Aber es sieht so aus, als sollte es klappen.”

Trainer Funkel vor Verlängerung in Düsseldorf

Als Selbstläufer wollte Funkel das Gespräch aber doch nicht verstanden wissen. “Es gab schon noch einige Dinge zu klären, auch wichtige Dinge”, erklärte der 64-Jährige. “Schließlich ändern sich ja auch Situationen im Laufe der Jahre. Aber ich habe nie ein Hehl daraus gemacht, dass ich mich bei Fortuna sehr, sehr wohl fühle. Ich habe hier ein tolles Funktions- und Trainerteam, auch ringsherum stimmt einfach alles.”

Beide Seiten hatten zuletzt mehrfach bekundet, an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert zu sein. Bei „Sport1“ dementierte Funkel aber, dass bereits eine Übereinkunft erzielt sei. „Das stimmt nicht, da ist noch nichts geklärt“, sagte er. 

Ein Thema war aber zum Beispiel, dass Fortuna noch nicht sicher weiß, in welcher Liga sie in der nächsten Saison spielt. “Da gibt es natürlich Unterschiede”, sagte Funkel, “und unsere Vereinbarung musste ja für beides passen.” Letztlich alles kein Problem: Sobald der Aufsichtsrat zustimmt, ist ein weiteres Funkel-Jahr bei Fortuna perfekt.

Funkel rettete die Fortuna in seinem ersten Jahr vor dem Abstieg und führte sie nun überraschend an die Spitze der 2. Liga. Es wäre der sechste Aufstieg für Rekordhalter Funkel, der seit März 2016 in Düsseldorf arbeitet.

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu: Fortuna Düsseldorf: Bei Friedhelm Funkel fehlt nur noch die Unterschrift Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.

Friedhelm Funkel hat Gerüchte zurückgewiesen, laut denen seine Vertragsverlängerung bei Fortuna Düsseldorf bis 2019 quasi in trockenen Tüchern ist. „Das stimmt nicht, da ist noch nichts geklärt“, sagt der Cheftrainer des Zweitliga-Tabellenführers bei ‚Sport1‘.

Die ‚Bild‘ hatte zuvor berichtet, die Vertragsunterschrift des 64-Jährigen sei nur noch Formsache. Am heutigen Dienstag soll demnach ein finales Gespräch zwischen den Beteiligten stattfinden.