Beim MSV Duisburg nehmen die Personalprobleme weiter zu
Julian Börner: “Ich bin nur ein Mensch und keine Maschine”
Nach sieben sieglosen Pflichtspielen in Folge strebt der DSC gegen den MSV Duisburg den ersehnten Erfolg an

Nach der Länderspielpause tritt der MSV Duisburg am Freitag (18:30 Uhr) bei Arminia Bielefeld an. Duisburgs Trainer legt den Fokus vor allem auf die Defensive – trotz des 3:0-Pokal-Erfolgs vor drei Wochen. 

MSV-Trainer Lieberknecht erwartet “Taktikschlacht”

Das Duell auf der Bielefelder Alm erwartet Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht als “Taktikschlacht”. Die Arminia, die seit sieben Pflichtspielen auf einen Sieg wartet, werde versuchen, gegen den MSV “den Bock umzustoßen”. Daher müsse jeder Spieler “total fokussiert auf die Defensivarbeit sein. Da darf sich keiner rausnehmen.”Als “äußerst brisant” bezeichnet Lieberknecht die aktuelle Tabellensituation. Nur drei Punkte trennen den MSV, der aktuell den Relegationsplatz belegt, von Bielefeld auf Platz 14. Bei einem Sieg mit zwei oder mehr Toren Differenz würden die Zebras an der Arminia vorbeiziehen. Dass der MSV dazu in der Lage ist, hat er erst kürzlich gezeigt. In der zweiten Runde des DFB-Pokals gewannen die Duisburger vor drei Wochen in Bielfeld mit 3:0.Ahmet Engin hofft auf sein erstes SaisontorBei einer möglichen Wiederholung dieses Erfolgs soll auch Rechtsaußen Ahmet Engin.helfen “Ahmets Schnelligkeit ist eine Waffe. Wenn er diese Zielstrebigkeit noch mehr auf den Platz bringt, ist er eine richtige Granate”, sagt Torsten Lieberknecht über seinen Schützling. Engin selbst hofft, dass er seinem Verein auch endlich mal wieder mit Zählbarem helfen kann: “Natürlich würde ich auch gerne mal treffen. Am besten jetzt schon am Freitag.”Neben den Langzeitverletzten Christian Gartner (Kreuzbandriss), Sebastian Neumann (Hüftprobleme), Joseph-Claude Gyau (Entzündung der Fußsohle), Cauly (Oberschenkelprobleme muss Lieberknecht in Bielefeld auf zwei weitere Spieler verzichten: Torwart Daniel Davari ist nach seiner leichten Gehirnerschütterung, die er sich am Freitag im Testspiel gegen den VfL Osnabrück (1:1) bei einer Rettungstat zugezogen hatte, weiterhin außer Gefecht. Zudem muss Innenverteidiger Thomas Blomeyer mit einer Kapselverletzung im Knie passen. fn