Mahnwache für getöteten Radfahrer in Dresden - MDR
Unfall in Dresden: Lkw überrollt Radfahrer († 54)
Reichlich 40 Radaktivisten haben am Freitag in Dresden eine Mahnwache für den am Donnerstag tödlich verunglückten Radfahrer veranstaltet. An der Ecke Rudolf-Leonhard-Straße/Stauffenbergallee, wo sich der Unfall ereignete, hielten sie von 16:30 bis 17 Uhr die Gedenkkundgebung ab. “Wir haben die Veranstaltung über die sozialen Netzwerke organisiert und sie bei der Polizei angemeldet”, sagte ein Teilnehmer, der anonym bleiben wollte.

Er habe am Donnerstag ein Schrottrad besorgt, welches ein Kollege am Freitagmorgen weiß lackiert und an den Unfallort gefahren habe. Es handele sich um das achte weiße Fahrrad im Dresdner Stadtgebiet, das an zu Tode gekommene Radfahrer erinnere, so der Teilnehmer, der gemeinsam mit seinen Mitstreitern sichere Radwege für die Landeshauptstadt fordert. Über den Kurznachrichtendienst Twitter teilte die Polizei am Freitag mit, dass sie Zeugen sucht, die den Unfall beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizeidirektion unter der Nummer 0351 483 22 33 entgegen.

Im Anschluss an die Mahnwache zogen die Teilnehmer weiter zu einer Demonstration vor die Schauburg. Unter dem Motto “Bestandssanierung jetzt!” protestierte dort ab 17 Uhr die Bürgerinitiative “Königsbrücker muss leben!” gegen einen vierspurigen Ausbau der Straße. In Dresden hat die Polizei angekündigt, an gefährlichen Orten mehr zu kontrollieren und zudem die Bürger gezielt über Gefahren des Radverkehrs aufzuklären.

In letzter Zeit gab es immer wieder Horrorunfälle mit Radfahrern. Zwei Menschen kamen dabei zuletzt in Leipzig und Dresden ums Leben. Die Polizei der beiden Großstädte hat das Problem erkannt und will dagegen vorgehen.

In Dresden ist ein Radfahrer bei einem Verkehrsunfall gestorben. Am Donnerstagnachmittag stieß der Radfahrer an der Kreuzung Stauffenbergallee/Rudolf-Leonhard-Straße gegen einen Lastwagen.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 24.05.2019 | 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mit einem Eilantrag wollten die Parteien NPD und "Der III. Weg" der dritte Weg erreichen, dass bestimmte Plakate in Zittau und Chemnitz wieder aufgehängt werrden dürfen. Das Bundesverfassungsgericht sah die anders.

Der Marktplatz in Chemnitz soll einen Brunnen bekommen. Aus über 100 Entwürfen wurden neun Finalisten ausgewählt, die nun in den Kunstsammlungen zur Diskussion gestellt werden.

Vor der Europa- und Kommunalwahl am Sonntag in Sachsen haben viele Wahlberechtigte bereits vorab die Möglichkeit der Brief- oder Sofortwahl genutzt. Die Zahl steigt mit jeder Wahl.

Bei einem Unfall während der Sachsen-Rallye sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Dabei handelt es sich um einen Rennpiloten aus der Region und seinen Beifahrer. Die Rallye wurde abgebrochen.

Seit 17 Jahren veranstaltet Irmela Mensah-Schramm Workshops in Schulen zur Demokratie. Die Reaktionen an einer Oberschule im Erzgebirge hat sie aber noch nirgendwo erlebt.

Am Jugendentscheid über die Frage, ob sich Zittau als Kulturhauptstadt 2025 bewerben soll, haben sich rund 2.000 Kinder und Jugendliche beteiligt. Fast 85 Prozent stimmten für eine Bewerbung.

Die MDR SACHSEN-App informiert multimedial über aktuelle Themen aus allen Regionen Sachsens. In der neuen Version der App gibt es zusätzliche interessante Funktionen. Noch nicht runtergeladen? Dann wird es höchste Zeit!

Der nach eigenen Angaben weltweit führende Entwickler von organischen Leuchtdioden (OLED), Novaled, ist an seinem neuen Firmensitz im Dresdner Norden angekommen.

Nach dem Urteil zum volksverhetzenden Charakter der NPD-Wahlplakate haben Kommunen in Sachsen die umstrittene Wahlwerbung abhängen lassen. In Dresden und Görlitz wurden die Stadtspitzen aktiv.

In letzter Zeit gab es immer wieder Horrorunfälle mit Radfahrern. Zwei Menschen kamen dabei zuletzt in Leipzig und Dresden ums Leben. Die Polizei der beiden Großstädte hat das Problem erkannt und will dagegen vorgehen.

Immobilien aus Mitteldeutschland kommen heute in Leipzig und am Dienstag in Dresden unter den Hammer. Die Sächsische Grundstücksauktionen AG lässt insgesamt 111 Häuser, Wohnungen und Grundstücke versteigern.

Fast anderthalb Jahre begleitete Filmemacher Markus Weinberg die Aktivisten vom Dresdner Verein "Lifeline". Draußen auf See wird das Filmteam Zeuge des Sterbens auf dem Mittelmeer.

Mit einem Eilantrag wollten die Parteien NPD und "Der III. Weg" der dritte Weg erreichen, dass bestimmte Plakate in Zittau und Chemnitz wieder aufgehängt werrden dürfen. Das Bundesverfassungsgericht sah die anders.

Der Marktplatz in Chemnitz soll einen Brunnen bekommen. Aus über 100 Entwürfen wurden neun Finalisten ausgewählt, die nun in den Kunstsammlungen zur Diskussion gestellt werden.

Vor der Europa- und Kommunalwahl am Sonntag in Sachsen haben viele Wahlberechtigte bereits vorab die Möglichkeit der Brief- oder Sofortwahl genutzt. Die Zahl steigt mit jeder Wahl.

Bei einem Unfall während der Sachsen-Rallye sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Dabei handelt es sich um einen Rennpiloten aus der Region und seinen Beifahrer. Die Rallye wurde abgebrochen.

Seit 17 Jahren veranstaltet Irmela Mensah-Schramm Workshops in Schulen zur Demokratie. Die Reaktionen an einer Oberschule im Erzgebirge hat sie aber noch nirgendwo erlebt.

Am Jugendentscheid über die Frage, ob sich Zittau als Kulturhauptstadt 2025 bewerben soll, haben sich rund 2.000 Kinder und Jugendliche beteiligt. Fast 85 Prozent stimmten für eine Bewerbung.

Dass die Melodien zu etlichen Songs von Gerhard Gundermann nicht von ihm stammen, ist wenig bekannt. Der Hoyerswerdaer Bürgerchor will diese Coversongs am Wochenende mit drei Konzerten bekannter machen.

Die Europawahl am Sonntag hat in Polen seit Monaten zu heftigen Diskussionen geführt. Vor allem die konservative Regierungspartei hat keine Gelegenheit ausgelassen, an Polens Nationalismus zu appellieren.

Ein Radfahrer (54) war gegen 14.30 auf der Stauffenbergallee in Richtung Waldschlösschenbrücke unterwegs. In Höhe Rudolf-Leonhardt-Straße wollte ein Lkw-Fahrer (47) auf die Stauffenbergallee einbiegen und übersah offenbar den Radler.

Der 54-Jährige prallte gegen den Lkw und stürzte. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch am der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen.

Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen, sagte ein Polizeisprecher.

Gegen den 26-Tonner hatte sie keine Chance … Leipzig – Schon wieder ist eine Radfahrerin (20) von einem Lkw überrollt und getötet worden.

Furchtbarer Unfall am Montagmittag in der Innenstadt: Ein Junge (11) wurde von einem Lkw angefahren, er starb kurze Zeit später.