Paderborn-Coach Baumgart verrät Startelf für Dresden-Spiel - B.Z. Berlin
Union Berlin, SC Paderborn: Für Baumgart-Ehepaar ist Aufstieg knifflig
Der Dresdner Trainer bestreitet jegliche Angebote aus der Hauptstadt und würde auch keine annehmen. Er will, dass sein Team auch so das Beste gegen Paderborn abruft – ganz im eigenen Interesse.

Dresden. Im letzten Spiel der Saison hat Dynamo-Trainer Cristian Fiel wieder mehr Alternativen im Kader. Wenn der Coach am Sonnabend seine 18 Mann für das Spiel am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den Tabellenzweiten aus Paderborn nominiert, dann kann der Spanier auch wieder auf Stürmer Moussa Koné und Mittelfeld-Ass Dzenis Burnic zurückgreifen, die am vergangenen Sonntag beim 0:3 in Kiel beide wegen der fünften Gelben Karte fehlten. Sicher nicht zum Einsatz kommen können nur Sören Gonther (Rippenbruch) und Erich Berko (Außenbandanriss im Sprungelenk). “Berks und Gonther sind sicher nicht dabei. Der Eine oder Andere ist angeschlagen, da müssen wir abwarten. Wir werden auf jeden Fall elf Mann auf den Platz kriegen”, sagte Fiel auf der Pressekonferenz am Freitag.

Der 39 Jahre alte Trainer erwartet gegen die Ostwestfalen, die von seinem ehemaligen Union-Mitspieler Steffen Baumgart gecoacht werden, eine klare Leistungssteigerung seiner Mannschaft gegenüber der 0:3-Schlappe im Holstein-Stadion. Dass Dynamo mit darüber entscheidet, ob sein Ex-Verein Union oder Paderborn direkt in die Bundesliga aufsteigt, ist für Fiel dabei kein großes Thema: “Wichtig ist, was wir am Sonntag auf den Platz bringen. Das muss mehr sein als in Kiel – viel mehr.” Evenuelle Angebote aus Berlin, Dresdner Schützenhilfe im Aufstiegskampf mit “Hopfentee” oder sonstwas zu prämieren, hat Fiel bisher nicht erhalten: “Bei mir hat sich noch keiner gemeldet und auch noch nix angeboten.” Der Dresdner Coach ist auch nicht scharf drauf, sondern sagte klipp und klar: “Unabhängig, ob sie uns oder mir was anbieten oder nicht – es wird sich nichts ändern! Ich will, dass die Jungs da rausgehen und noch einmal eine gute Performance abliefern.”

Seinem Ex-Mitspieler und heutigem Kollegen Baumgart zollt Fiel großen Respekt für die geleistete Arbeit. Was Baumgart mit dem Aufsteiger aus der 3. Liga schon erreicht hat, sei großartig. Der gebürtige Rostocker habe schon als Spieler bei Union Berlin alles dafür getan, jedes Spiel zu gewinnen – “koste es, was es wolle”. Der Aufschwung bei den einst nur mit Glück und dem Lizenz-Entzug für 1860 München in der 3. Liga gebliebenen Ostwestfalen sei beachtlich, maßgeblich sein Verdienst: “Wer dann so eine Serie startet, auch so einen Ball spielt, so gegen den Ball spielt, mit so einer Intensität und vielen Spielern, die vor der Saison nicht so viele auf dem Zettel hatten, der hat Außergeöhnliches geleistet.” Von der Arbeit der Paderborner könnten sich viele Vereine eine Scheibe abschneiden, so Fiel. Ob nun aber Paderborn oder Union direkt in die Bundesliga aufsteigt, das solle der liebe Gott entscheiden: “Ich drücke uns selbst die Daumen!”

Nach einem trainingsfreien Tag für den SCP (Dienstag) und zwei trainingsfreien Tagen für die Eisernen (Montag, Dienstag) schnuppern die beiden potenziellen Erstligisten schon in der Vorbereitung Höhenluft. Wie die Berliner ihre Anreise nach Bochum legen auch die Paderborner den Weg nach Dresden im Charterflieger zurück. Während der Tabellendritte bereits am Freitagnachmittag abgehoben ist, hebt der Pilot des SCP-Fliegers erst am Samstag um 15 Uhr ab.

Die Aufstiegs-Entscheidung in der 2. Liga ist für das Ehepaar Baumgart eine ganz knifflige Situation…

Der SCP plant offiziell nichts, die Stadt Paderborn schon. Am Montag um 17 Uhr soll die große Aufstiegssause beginnen, die Mannschaft würde gegen 18 Uhr erwartet und zunächst von Bürgermeister Michael Dreier empfangen. Nach dem obligatorischen Eintrag ins Goldene Buch der Stadt soll Stadionsprecher Jürgen Lutter den Kader von 19 Uhr an auf einer großen Bühne vor dem Rathaus präsentieren. Dazu werden bis zu 15.000 Fans erwartet.

► Er, Steffen (47), will als Trainer des SC Paderborn den Durchmarsch aus der 3. Liga schaffen. Als Zweiter reicht am Sonntag in Dresden ein Sieg zum sicheren Aufstieg. Dabei ist Baumgart Vereins-Legende und sogar Mitglied bei Konkurrent Union Berlin.

Sebastian Schonlau im Abwehrzentrum, Spielmacher Philipp Klement und Allrounder Sebastian Vasiliadis – dieses Trio bestimmt das SCP-Spiel. Schonlau besticht durch Zweikampfstärke und Spielaufbau, Klement ist der Ideengeber und Spezialist für den ruhenden Ball und Vasiliadis ist der perfekte Teamspieler, ob als zweikampfstarker Abräumer oder torgefährliche zweite Spitze.

► Sie, Katja, ist bei den Eisernen Chefin der drei Fanshops, die Familie wohnt seit Jahren nur einen guten Kilometer entfernt von der Alten Försterei. Ihr Arbeitgeber Union (Platz 3) spielt am Sonntag in Bochum und hat die Relegation sicher.

Trainer Steffen Baumgart sieht den SC Paderborn mental gerüstet für das große Saisonfinale am Sonntag. Mit einem Sieg bei Dynamo Dresden kann und will der SCP den zweiten Bundesliga-Aufstieg nach 2014 perfekt machen. Baumgart spricht weniger von Druck als von einer riesigen Herausforderung. Er sagte: Wir wollen mit aller Macht den zweiten Tabellenplatz festhalten und das zu Ende bringen. Der SCP rechnet mit rund eigenen 2.500 Fans, die die Mannschaft in Dresden zum Aufstieg peitschen wollen. Radio Hochstift überträgt am Sonntag ab 14 Uhr rund um das SCP-Saisonfinale.

Steffen Baumgart: Wenn am Ende beide aufsteigen würden, wäre das für sie die Königslösung.

Den Baumgarts (seit 1997 verheiratet) gefiel es während Steffens Profikarriere (224 Bundesligaspiele) in Berlin am besten. Aktuell pendelt Unions Publikumsliebling zwischen Köpenick und Paderborn.

Baumgart: Meine Frau redet mit mir nicht darüber, wie Union Fußball spielt. Wir reden über ihre Arbeit und über meine.

Und mit wem fiebert Frau Baumgart jetzt mit? Mit Paderborn! Beim Spiel in Dresden ist sie vor Ort. Sie hängt mehr an mir als an Union, erklärt ihr Mann: Sie ist auf jeden Fall nächstes Jahr in der 1. Liga.