Vater steht unter Mordverdacht:Zwei Kinder in Dresden getötet - n-tv NACHRICHTEN
Dresden: Vater soll im Streit seine zwei Kinder getötet haben
In Dresden kommen zwei Kinder gewaltsam zu Tode. Der Vater des zwei Jahre alten Mädchens und des fünf Jahre alten Jungens steht unter Tatverdacht. Auch die Mutter soll verletzt sein.

In Dresden sind zwei Kinder nach einer Auseinandersetzung zwischen ihren Eltern getötet worden. Gegen den Vater des zwei Jahre alten Mädchens und des fünf Jahre alten Jungens wird wegen zweifachen Mordes ermittelt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Die Polizei hatte zunächst von einem getöteten und einem lebensgefährlich verletzten Kind berichtet. Die Tat ereignete sich am Donnerstagabend.

Der 55-Jährige wurde festgenommen. Am Nachmittag wurde Haftbefehl erlassen. Sein fünf Jahre alter Sohn wurde lebensgefährlich verletzt und starb in der Nacht. Seine zwei Jahre alte Schwester war ihren Verletzungen bereits vorher erlegen. Die Mutter der Kinder wurde ebenfalls verletzt. Die 26-Jährige ist im Krankenhaus. Die Auseinandersetzung ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus in einer beliebten Wohngegend am Rande des Szeneviertels Neustadt.

Erst im vergangenen Jahr hatte es zwei Fälle mit toten Kindern in Dresden gegeben – beide im Plattenbauviertel Gorbitz. In einem Fall hatte ein Vater seine drei Jahre alte Tochter erstickt. Er wurde im September zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Richter stellten außerdem die besondere Schwere der Schuld fest, die eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren nahezu ausschließt.

Im zweiten Fall läuft derzeit der Prozess vor dem Dresdner Landgericht: Ein Vater ist angeklagt, seine zwei kleinen Töchter (drei und sechs Jahre alt) bei einem Wochenendbesuch heimtückisch und grausam getötet zu haben. Als Motiv vermutet die Staatsanwaltschaft die nicht überwundene Trennung des Mannes von seiner Frau.

Polizeiautos und Notarztwagen stehen auf einer Straße: In einem der benachbarten Häuser war ein Kind getötet worden. (Quelle: Christian Essler/dpa-Zentralbild/dpa/dpa)

In Dresden sind zwei Kinder getötet worden. Der Vater steht unter Tatverdacht. Als Hintergrund wird ein Streit zwischen den Eltern vermutet – die Ermittlungen stehen aber noch am Anfang.

Zwei kleine Kinder aus Dresden sind nach einer Auseinandersetzung zwischen ihren Eltern tot. Der Vater steht im Verdacht, das Mädchen und den Jungen angegriffen zu haben, als der Streit am Donnerstagabend eskalierte: Gegen den 55-Jährigen wird wegen zweifachen Mordes ermittelt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden am Freitag sagte. Der Mann wurde festgenommen. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Sein fünf Jahre alter Sohn wurde lebensgefährlich verletzt und starb in der Nacht. Seine zwei Jahre alte Schwester war ihren Verletzungen bereits vorher erlegen. Die Mutter der Kinder wurde ebenfalls verletzt. Die 26-Jährige ist im Krankenhaus. Die Auseinandersetzung ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus in einer beliebten Wohngegend am Rande des Szeneviertels Neustadt.

Im vergangenen Jahr hatten in Dresden zwei Väter ihre Kinder bei Wochenendbesuchen umgebracht – im Streit mit und aus Rache an deren Müttern. Ein 36-Jähriger erstickte seine drei Jahre alte Tochter, er wurde im September 2018 wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Richter stellten zudem die besondere Schwere der Schuld fest. 

 Seit Ende März muss sich ein 56-Jähriger am Dresdner Landgericht wegen Mordes an zwei Mädchen verantworten. Er soll seine drei Jahre alte leibliche Tochter und die sechsjährige Stieftochter bei einem Wochenendbesuch getötet haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann es nicht verwinden konnte, dass sich die Mutter der Kinder von ihm getrennt hatte.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.