Zwei Kinder in Dresden getötet - Vater unter Mordverdacht - MDR
Familiendrama in Dresden: Vater soll seine zwei Kinder ermordet haben
Bei einem Streit in einer Familie sind am Donnerstagabend in der Dresdner Neustadt zwei Kinder getötet worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag informierte, handelt es sich bei den Opfern um ein Mädchen im Alter von zwei und einen Jungen im Alter von fünf Jahren.

Die Polizei hatte zunächst am Donnerstag von einem getöteten und einem schwer verletzten Kind gesprochen. Der lebensgefährliche verletzte Junge war jedoch in der Nacht gestorben.

Der mutmaßliche Täter, der Lebensgefährte der Frau und Vater der Kinder, wurde festgenommen. Die Dresdner Staatsanwaltschaft und die Polizei ermitteln gegen den 55-jährigen Franzosen wegen des Verdachts des zweifachen Mordes. Er befindet sich aktuell in Polizeigewahrsam. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat beim Amtsgericht Dresden Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen den Beschuldigten gestellt. Der dringend Tatverdächtige soll am Nachmittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Sein fünf Jahre alter Sohn wurde lebensgefährlich verletzt und starb in der Nacht. Seine zwei Jahre alte Schwester war ihren Verletzungen bereits vorher erlegen. Die Mutter der Kinder wurde ebenfalls verletzt. Die 26-Jährige ist im Krankenhaus. Die Auseinandersetzung ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus in einer beliebten Wohngegend am Rande des Szeneviertels Neustadt.

Die Mutter der Geschwister, eine 26 Jahre alte Senegalesin, wurde verletzt. Sie wird im Krankenhaus behandelt. Die Hintergründe sowie der Ablauf der Tat sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden gemeinsam mit der Dresdner Mordkommission.

Wir gehen davon aus, dass heute im Verlauf des Tages Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gestellt werden wird.

Im vergangenen Jahr hatten in Dresden zwei Väter ihre Kinder bei Wochenendbesuchen umgebracht – im Streit mit und aus Rache an deren Müttern. Ein 36-Jähriger erstickte seine drei Jahre alte Tochter, er wurde im September 2018 wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Richter stellten zudem die besondere Schwere der Schuld fest. 

Das Gebiet um den Bahnhof Neustadt war am Donnerstagabend weiträumig abgesperrt. Die Polizei Dresden ermittelt in einem blutigen Familienstreit.

In Dresden sind zwei Kinder getötet worden. Der Vater steht unter Tatverdacht. Als Hintergrund wird ein Streit zwischen den Eltern vermutet – die Ermittlungen stehen aber noch am Anfang.

Anmerkung der Redaktion: In diesem Artikel war die Kommentarfunktion offen. Bei Beiträgen über Gewalt oder Straftaten öffnen wir sie normalerweise nicht. Deshalb haben wir sie wieder geschlossen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 10.05.2019 | ab 10 Uhr in den Nachrichten

Polizeiautos und Notarztwagen stehen auf einer Straße: In einem der benachbarten Häuser war ein Kind getötet worden. (Quelle: Christian Essler/dpa-Zentralbild/dpa/dpa)

In Groitzsch sollen die Vorarbeiten für die Verbindungsstraße zwischen der S65 und der B176 geschaffen werden. Geplant sind die 700 Meter Straße, aber es gibt ein Problem. Vor 1890 wurde hier Braunkohle abgebaut.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Hat das zarte Braunkehlchen in Sachsen keine Zukunft mehr? Flächen werden versiegelt, Wiesen intensiv bewirtschaftet, Pestizide vergiften den Lebensraum. Trotzdem versuchen Oberlausitzer, das Braunkehlchen zu retten!

Der 55-Jährige wurde festgenommen, für ihn soll im Laufe des Tages Haftbefehl beantragt werden. Sein fünf Jahre alter Sohn wurde lebensgefährlich verletzt und starb in der Nacht. Seine zwei Jahre alte Schwester war ihren Verletzungen bereits vorher erlegen. Die Mutter der Kinder wurde ebenfalls verletzt. Die 26-Jährige ist im Krankenhaus. Die Auseinandersetzung ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus in einer beliebten Wohngegend am Rande des Szeneviertels Neustadt.

Das diesjährige Mathe-Abitur ist nach Einschätzung des sächsischen Kultusministeriums nicht zu schwer gewesen. Dies habe die Überprüfung ergeben und sei auch von Lehrern und Schulleitern bestätigt worden.

Verdi und die Arbeitgeber des öffentlichen Regionalverkehrs in Sachsen haben sich auf einen Tarifabschluss geeinigt. In drei Schritten wird der Stundenlohn für Facharbeiter auf rund 16 Euro pro Stunde angehoben.

Erst im vergangenen Jahr hatte es zwei Fälle mit toten Kindern in Dresden gegeben – beide im Plattenbauviertel Gorbitz. In einem Fall hatte ein Vater seine drei Jahre alte Tochter erstickt. Er wurde im September zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Richter stellten außerdem die besondere Schwere der Schuld fest, die eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren nahezu ausschließt.

In Leipzig wird am Freitag an die Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten 1933 erinnert. Das Netzwerk Tolerantes Sachsen veranstaltet eine mehrstündige Open-Air-Lesung in der Innenstadt.

Im zweiten Fall läuft derzeit der Prozess vor dem Dresdner Landgericht: Ein Vater ist angeklagt, seine zwei kleinen Töchter (drei und sechs Jahre alt) bei einem Wochenendbesuch heimtückisch und grausam getötet zu haben. Als Motiv vermutet die Staatsanwaltschaft die nicht überwundene Trennung des Mannes von seiner Frau.

Der Verteidiger eines Tatverdächtigen im Prozess um den Tod von Daniel H. in Chemnitz hat einem Staatsanwalt und einem Richter vorgeworfen, zu Unrecht Haftbefehle ausgestellt zu haben. Seine Anzeigen wurden abgelehnt.

In Dresden kommen zwei Kinder gewaltsam zu Tode. Der Vater des zwei Jahre alten Mädchens und des fünf Jahre alten Jungens steht unter Tatverdacht. Auch die Mutter soll verletzt sein.

Die MDR SACHSEN-App informiert multimedial über aktuelle Themen aus allen Regionen Sachsens. In der neuen Version der App gibt es zusätzliche interessante Funktionen. Noch nicht runtergeladen? Dann wird es höchste Zeit!

Der Dresdner Stadtrat hat am Donnerstagabend sechs Millionen Euro für verschiedene Projekte beschlossen. Das Geld war frei geworden, weil bei der Finanzierung des Schulcampus Pieschen umgeschichtet wurde.

Gleich bei vier Veranstaltungen können Weinfreunde am Freitag und Sonnabend sächsische Weine und Sekte verkosten. Es gibt Jungweine des Jahrgangs 2018 und gereifte Tropfen. Am Sonnabend ist Deutscher Sekttag.

Dresden soll ein einheitliches und frei zugängliches, öffentliches WLAN bekommen. Das hat der Stadtrat beschlossen. So soll eine digitale Grundversorgung in der Landeshauptstadt sichergestellt werden.

Die meisten kennen das Phänomen nach dem Wäschewaschen: Alles wird ordentlich zusammengelegt, aber eine Socke fehlt. Wie kann das sein? Selbst der TÜV hat deswegen schon trommelweise Daten ausgewertet.

Polizei und Rettungskräfte sind ans Neustädter Ufer der Elbe gerufen worden, weil ein lebloser Körper im Wasser schwamm. Jetzt steht fest: Es handelt sich um den seit 1. Mai vermissten Schwimmer.

In Groitzsch sollen die Vorarbeiten für die Verbindungsstraße zwischen der S65 und der B176 geschaffen werden. Geplant sind die 700 Meter Straße, aber es gibt ein Problem. Vor 1890 wurde hier Braunkohle abgebaut.

Hat das zarte Braunkehlchen in Sachsen keine Zukunft mehr? Flächen werden versiegelt, Wiesen intensiv bewirtschaftet, Pestizide vergiften den Lebensraum. Trotzdem versuchen Oberlausitzer, das Braunkehlchen zu retten!

Das diesjährige Mathe-Abitur ist nach Einschätzung des sächsischen Kultusministeriums nicht zu schwer gewesen. Dies habe die Überprüfung ergeben und sei auch von Lehrern und Schulleitern bestätigt worden.

Verdi und die Arbeitgeber des öffentlichen Regionalverkehrs in Sachsen haben sich auf einen Tarifabschluss geeinigt. In drei Schritten wird der Stundenlohn für Facharbeiter auf rund 16 Euro pro Stunde angehoben.

In Leipzig wird am Freitag an die Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten 1933 erinnert. Das Netzwerk Tolerantes Sachsen veranstaltet eine mehrstündige Open-Air-Lesung in der Innenstadt.

Der Verteidiger eines Tatverdächtigen im Prozess um den Tod von Daniel H. in Chemnitz hat einem Staatsanwalt und einem Richter vorgeworfen, zu Unrecht Haftbefehle ausgestellt zu haben. Seine Anzeigen wurden abgelehnt.

Die Band Silbermond hat überraschend einen neuen Song mit dem Titel "Mein Osten" veröffentlicht. Das Video zu dem Akustiklied wurde auf einem Hausdach in Bautzen gedreht.

Im VW-Werk in Zwickau-Mosel sind 200 Elektroautos "ID.3" gefertigt worden. Nach Angaben des Konzerns sind die Fahrzeuge nur für Testzwecke vorgesehen. Die ersten Serienfahrzeuge sollen Ende des Jahres vom Band rollen.

Familiendrama in Dresden: Ein Vater (55) soll seine beiden Kinder, einen Jungen (5) und ein Mädchen (2), getötet haben! Die senegalesische Mutter (26) der beiden wurde schwer verletzt. Der ebenfalls verletzte Mordverdächtige wurde festgenommen!

Zunächst war der Tod eines Kindes mitgeteilt worden, am Freitagmorgen bestätigte Staatsanwalt Wolfgang Schmidt dann, dass auch das zweite Kind tot sei.

Die Bluttat erschüttert das Szeneviertel Neustadt: Streifen- und Rettungswagen rasten am Donnerstagabend zur Stetzscher Straße unweit vom Bahnhof. Sie stoppten an der Ecke Turnerweg. Polizisten stürmten in ein Haus, in dem eine junge Familie lebt. Kurz darauf bestätigte die Kripo, dass die Leiche eines Kindes gefunden wurde.

Die Mutter und die Schwester des toten Jungen sollen zu diesem Zeitpunkt lebensgefährlich verletzt sein. Nach BILD-Informationen war aber auch das Mädchen bereits in der Nacht an seinen Verletzungen gestorben. Staatsanwalt Wolfgang Schmidt: Die Dresdner Staatsanwaltschaft und die Polizei ermitteln gegen den Mann wegen des Verdachts des zweifachen Mordes.

Der schwer verletzte Vater wurde in Tatortnähe festgenommen. Das Paar soll vor der Bluttat heftig miteinander gestritten haben. Nachbarn hätten deshalb die Polizei gerufen. Am Nachmittag soll der Franzose in Dresden dem Haftrichter vorgeführt werden.