Premiere des Dresden-Tatorts im Rundkino - MDR
Dresden-“Tatort” feiert mit neuer Besetzung Premiere
Am Montagabend gab es in Dresden eine ganz besondere Premiere: Der neue Dresden-Tatort mit neuem Ermittlerteam wurde für Krimi-Fans vor der TV-Ausstrahlung im Rundkino gezeigt – vor begeistertem Publikum.

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett – und ohne den neuen Dresden-Tatort ist auch Katja Henkel am Montagabend nicht ins Bett gegangen.Sie war bei der Vorpremiere des neuen Dresden-Tatorts im Rundkino dabei.

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett – und ohne den neuen Dresden-Tatort ist auch Sachsenradio-Reporterin Katja Henkel am Montagabend nicht ins Bett gegangen. Sie war bei der Preview des neuen Tatorts aus Dresden im Dresdner Rundkino dabei.

Für Brambach & Gröschel – die gebürtigen Dresdner – ist es ein Heimspiel, auch wenn beide Schauspieler mittlerweile in Recklingshausen und Karlsruhe leben. Darüber sehen die Dresdner großzügig hinweg – mit Riesenbeifall und Sympathie begrüßen sie nach dem Film “ihre” Krimi-Ermittler.

“Auf jeden Fall”, sagt Katja Henkel. Der Film fängt spannend an, sogar ein bisschen gruselig, und kommt einem Thriller sehr nahe, mit tollen Schauspielerleistungen. “Da hat das Tatort-Team einen tollen Film abgeliefert und Cornelia Gröschel gab ihren Einstand als neue Tatortkommissarin,” sagt Katja Henkel. Hat die Schauspielerin ihre neue Rolle schon so richtig realisiert? “Ich bin ziemlich nervös und ich freue mich total. Ich bin sehr gespannt, wie der Film ankommt”, so Cornelia Gröschel.

Und wir auf den nächsten Tatort. Brambach verrät: “Ich werde als Kommissariatsleiter Schnabel mehr ermitteln – mit zwei tollen Frauen an meiner Seite. Aber ich werden auch darauf achten, dass bei meiner Figur Schnabel der Humor nicht verloren geht.”

Das MDR-Tatort-Ermittler-Team Karin Gorniak (Karin Hanczewski), Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) und Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) hatte viel Spaß bei der Premiere "ihres" Tatorts in Dresden.

Die Serienkiller-Jagd berührt mitunter die Grenze zum Horror. Neu-Kommissarin Cornelia Gröschel gibt ihr Heim-Debüt mit einem Film, der ein echter Paukenschlag ist. Termin im Ersten: 28. April, 20.15 Uhr.

Das MDR-Tatort-Ermittler-Team Karin Gorniak (Karin Hanczewski), Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) und Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) hatte viel Spaß bei der Premiere "ihres" Tatorts in Dresden.

Vorbei der holprige Mix aus Krimi und Humor: Wie schon die zwei Vorgänger-Episoden ist “Das Nest” ein ernster, düsterer Thriller mit verblüffenden Wendungen und extrem hohem Spannungsfaktor.

Zur Premiere in Dresden ist der Krimi schon mal sehr gut angekommen. Es gab langen Beifall im großen Saal des Rundkinos. Die Premierengäste fanden Cornelia Gröschel wunderbar: “Total sympathisch. Das passt.”, sagte eine Besucherin, “wir hoffen sie bleibt beim Tatort dabei”.

Was andernorts schon lange gang und gäbe ist, hat der MDR nun auch gemacht: die Vorab-Premiere des “Tatorts” in einem Kino der Stadt, in der er spielt.

Am 28. April flimmert der siebte Dresdner Tatort über die Bildschirme. Im Rundkino in Dresden konnte man am Montag schon mal einen Blick reinwerfen – und das neue Ermittlerteam kennenlernen.

Die ARD-Kommissare feierten am Montagabend die Preview des neuen Dresden-Tatort “Das Nest” – 20 Tage vorm Sendetermin. Und mit 800 Zuschauern.

Endlich hat der Dresdner Tatort eine Kommissarin, die wirklich aus Dresden kommt. Ich finde, sie macht das sehr gut und professionell.

“Cornela Gröschel lächelte, sie strahlte und man spürte: Sachsen ist ihr Zuhause. Hier hat sie einen guten Draht zu den Menschen und ihre Natürlichkeit kommt an. Die blonde Schauspielerin aus Dresden ist kein bisschen abgehoben”, freut sich Katja Henkel.

TV-Tipp: Im Fernsehen gibts den Tatort am 28. April, wie immer am Sonntagabend zur gewohnten Zeit, 20:15 Uhr im Ersten.

Die Spannung steigt – bis endlich Cornelia Gröschel (31), Karin Hanczewski (37) und Martin Brambach (51) eintreffen.

Mehr als sieben Millionen Menschen schauen jeden Sonntag den Tatort im Ersten. Seit 2016 gibt es ihn auch aus Dresden. Mittlerweile steht die siebente Folge auf dem Drehplan – mit einem neuen Gesicht im Ermittlerteam.

"Das ist mein Sechser im Lotto", meint die Schauspielerin Cornelia Gröschel zu ihrer neuen Rolle im Tatort. Sie ist die neue Tatort-Kommissarin beim Dresdner Tatort – und war bei Katja Henkel im Sonntagsbrunch zu Gast.

Karin Hanczewski, Martin Brambach und Cornelia Gröschel: Das Team des “Tatorts” aus Dresden. (Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa)

Ende des Monats läuft der “Tatort: Das Nest” im TV. Am Montagabend gab es im Dresdner Rundkino schon die Premiere. Mit dabei war da natürlich auch das Team.

Vergangenes Jahr im Mai lief der letzte “Tatort” aus Dresden mit Alwara Höfels als Kriminaloberkommissarin Henni Sieland. Fast ein Jahr nach ihrem Ausstieg aus der Krimireihe läuft Ende April ein neuer Fall aus der sächsischen Landeshauptstadt. Zu den zwei altbekannten Gesichtern von Kriminaloberkommissarin Karin Gorniak (gespielt von Karin Hanczewski) und Kommissariatsleiter Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) wird in “Das Nest” erstmals auch Kommissarin Leonie Winkler (gespielt von Cornelia Gröschel) im Einsatz sein. Ihre Premiere auf dem roten Teppich haben sie jetzt schon mal gefeiert.

Bevor der “Tatort: Das Nest” in drei Wochen im TV ausgestrahlt wird, fand im Rundkino in Dresden die Premiere mit 800 Zuschauern statt, unter denen natürlich auch die Stars der Folge waren. Viele Fans erwarteten das “Tatort”-Trio, das schließlich gemeinsam auf dem Red Carpet für die Fotografen posierte. 

Neuzugang Cornelia Gröschel sagte zu “Tag 24”: “Meine ganze Familie ist mit ins Kino gekommen. Mama, Papa, Cousins und Cousinen, Freunde. ich bin auf ihre Reaktion gespannt.” Ein Leichtes für die 31-Jährige, all ihre Liebsten mitzubringen, immerhin kommt sie gebürtig aus Dresden. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann in Karlsruhe. 

Alle “Tatort”-Fans, die am Montagabend nicht mit bei der Preview in Dresden sein konnten, können sich übrigens am 28. April 2019 um 20.15 Uhr im Ersten ein Bild vom neuen Team und dem Fall “Das Nest” machen.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.