Liveticker: Der FCI bei Dynamo Dresden
Dynamo gegen Schlusslicht! Gonther hat kein Mitleid mit Kumpel Heerwagen
Dresden – Sören Gonther war einer der wenigen Akteure, die nach der derben Pleite beim 1. FC Köln Rede und Antwort standen.

Nun, vorm nächsten Spiel gegen Ingolstadt, spricht er erneut ein Machtwort – macht dem Gegner eine Kampfansage.

2:0 gegen Ingolstadt! – Dynamo siegt nach der Blamage von Köln

“Mit dem Köln-Thema ist jetzt Schluss”, will Gonther erst wieder davon wissen, wenn das Rückspiel naht: “Dann können wir über eine mögliche Revanche reden.”

Obwohl es unter der Woche einen erneuten Dämpfer gab, ist der 31-Jährige zuversichtlich, dass für Ingolstadt in Dresden nichts zu holen ist.

Alexander Nouri (Ingolstadt): “Es ist natürlich bitter für uns, wieder einmal mit leeren Händen dazustehen. Wir hatten Dresden von Beginn an stark erwartet und diese Erwartung hat sich bereits nach fünf Minuten negativ erfüllt. Die beinahe logische Folge der Verwirrung war das 0:2. Die zweite Halbzeit haben wir alle Energie aufgebracht, ins Spiel zurückzufinden, vor allem nicht auseinanderzufallen. Das ist gelungen. Diese Einstellung sollten wir weiterentwickeln, um endlich wieder aus dem Keller herauszukommen.”

“Halle war nur ein Test”, spült er die 1:4-Niederlage gegen den Drittligisten einfach runter. “Test- und Pflichtspiele haben nichts gemeinsam. Das hat man auch bei den Partien gegen Großaspach und Aue gesehen.”

Maik Walpurgis (Dresden): “Die Mannschaft hat eine gute Reaktion gezeigt, und das unselige Spiel von Köln vergessen gemacht. Man hat gespürt, dass sie das Ergebnis, wieder in die richtige Bahn lenken wollte, ist schnell in Führung gegangen und hat wohl die beste erste Halbzeit daheim geboten, seitdem ich hier Trainer bin. Anders in Hälfte zwei. Da ging der Faden v.a. in der Offensive verloren. Es wurde versäumt, dass Ergebnis hochzuschrauben. Da gibt es auf jeden Fall noch einiges für die Zukunft zu tun.”

Im Oktober hatte Dynamo im Testspiel Großaspach mit 5:1 vom Platz gefegt, beim anschließenden Sachsenderby aber eine mäßige Vorstellung geboten.

Auf dem Papier sieht es heute nach einer vermeintlich einfachen Aufgabe aus. Ingolstadt ist Tabellenletzter, hat mit Abstand die schlechteste Tordifferenz der Liga und konnte seit neun Partien keinen Dreier mehr einfahren. Nicht einmal der Effekt des Trainerwechsels zündete.

Das Gute zuerst: Dynamo Dresden hat das wichtige Heimspiel gegen Liga-Schlusslicht FC Ingolstadt am Sonntag (26.11.2018) mit 2:0 gewonnen. Eigentlich war die Partie nach 16 Minuten entschieden, doch die Dresdner bauten in Überzahl nach der Halbzeit stark ab und hatten Glück, dass der Gegner mit den Chancen sündigte.

“Ich kenne das Gefühl, wie es ist, auf dem letzten Platz zu stehen”, erinnert sich Gonther an die Saison 2016/17, als er mit seinem damaligen Verein FC St. Pauli ebenfalls nach 13 Spieltagen auf dem letzten Platz verweilte.

Bitter endete das Spiel für Marco Hartmann. Der 30-Jährige zog sich einen Rippenbruch zu und war in der Halbzeit ausgewechselt worden. Hartmann drohte schon vor dem Spiel wegen einer Einblutung im Rippenzwischenraum auszufallen, lief dann aber doch von Beginn an auf. Wie lange er ausfällt, ist noch offen.

“Damals hatten wir allerdings erst sechs Punkte. Insofern sieht es bei Ingolstadt mit acht Zählern ja noch rosig aus.”

Hinweis: Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

“Die stehen mit dem Rücken zur Wand. Wenn wir ihnen nur den kleinen Finger reichen, werden sie sich daran hochziehen.”

Der neue Magdeburger Coach Michael Oenning hat offenbar noch viel Arbeit vor sich. Bei seiner Premiere an der Seitenlinie schaffte der FCM in einem Test beim Drittliga-Letzten Braunschweig nur ein Unentschieden.

Und genau diesen Gefallen will Gonther den Oberbayern nicht tun, auch wenn er mit FCI-Keeper Philipp Heerwagen aus gemeinsamer Pauli-Zeit noch gut befreundet ist.

Auf seiner Mitgliederversammlung hat Dynamo Dresden auch das achte Jahr nacheinander einen Gewinn verkünden können. Grünes Licht bekam derweil der Bau des Trainingsleistungszentrums im Dresdner Ostra-Gehege.

Das war wichtig! Dynamo hat die richtige Antwort auf das 1:8-Debakel in Köln gegeben und das Zweitliga-Heimspiel gegen den FC Ingolstadt mit 2:0 gewonnen.

Die Zeit ohne Cheftrainer beim 1. FC Magdeburg ist vorbei. Der frühere Bundesliga-Trainer Michael Oenning wird künftig die Zweitliga-Mannschaft trainieren. Ihm zur Seite steht Co-Trainer Silvio Bankert.

Vor 26800 Zuschauern im Harbig-Stadion die auf vier Positionen geänderte Walpurgis-Elf mit einem Traumstart: Kone wird im Strafraum von Neumann zu Fall gebracht, muss mit Rot vom Platz. Und Ebert vollstreckt den Elfer eiskalt (7.).

Dynamo Dresden hat nach vier Spielen ohne Niederlage einen denkwürdigen Nachmittag beim 1. FC Köln erlebt. Dabei kassierten die Sachsen gegen die Domstädter eine Packung mit historischem Ausmaß.

Nur neun Minuten später schon die Vorentscheidung: Ebert steckt perfekt auf Kone durch, der trifft mit seunem siebten Saisontor zum 2:0 (16.).

Danach haben die Schwarz-Gelben alles im Griff, überzeugen gegen das viel zu harmlose Schlusslicht spielerisch und kämpferisch. Es entwickelt sich ein Kampf Dynamo gegen Heerwagen – der FCI-Keeper bewahrt sein Team gegen Ebert (30.), Kone (35., 38.) und Müller (37.) vor einem höheren Rückstand.

Jetzt rücken schon wieder mal die Aufstiegsplätze bedrohlich nahe… Bloß nicht abheben! Hoffentlich hilft da die Art und Weise des Spiels: Nach den zwei Toren war das Ganze wirklich öde!

Nach der Pause plätschert das Spiel erstmal dahin. Nennenswert nur die Auswechslung von Ex-Dynamostürmer Stefan Kutschke, der 65 Minuten ohne Torschuss blieb. Er wurde von den Fans mit Pfiffen verabschiedet.

Der für ihn eingewechselte Lezcano dann aber gleich mit der ersten echten Ingolstädter Chance, aber Keeper Schubert klärt mit toller Fußabwehr (65.).

+++ Aufsichtsrat des FCM entlastet +++ Kampl im RB-Training umgeknickt +++ RB erwartet Angebote für Nationalspieler Werner +++ Bundesliga schafft Montagsspiele wieder ab +++

Dynamo jetzt trotz Überzahl einfach zu passiv. Wurde fast bestraft: Osawe trifft aber nur den Pfosten, den Nachschuss hämmert Ananou drei Meter vorm Tor einem Mitspieler an den Rücken (77.). Dusel für die Gastgeber!

Dank an die "Maja's" für die Schützenhilfe, wenigstens bleibt uns so die "rote Laterne " erspart. Blau Weiße Grüße Elbaufwärts.

Weil auch Nikolaou (88.) und Kone (91.) noch zwei Riesen verballern, bleibts am Ende beim alles in allem verdienten 2:0 für die Dresdner, die jetzt schon stolze elf Punkte Vorsprung vor Abstiegs-Relegationsplatz 16 haben.

Der Abwehrspieler, der in der Vergangenheit immer wieder mit diversen Verletzungen zu kämpfen hatte, zog sich im Spiel einen Rippenbruch zu.

Der 30-Jährige war in der Halbzeit ausgewechselt und für eine Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden. Hartmann drohte schon vor dem Spiel wegen einer Einblutung im Rippenzwischenraum auszufallen, lief dann aber doch von Beginn an auf.