Nicht über, sondern mit Sachsen lachen - Jan Böhmermann dreht seine Show ...
Böhmermann erntet Applaus: “Ich wollte nie zu den Sternen greifen”
Jan Böhmermann hielt anlässlich des in München stattfindenden Gründerfestivals Bits & Pretzels eine der Keynotes. Doch was der TV-Moderator zu sagen hatte, mag den einen oder anderen überrascht haben.

5.000 Teilnehmer, gut 100 Speaker und ein ganzes Wiesnzelt mit 150 Table Captains am letzten Tag – das Bits & Pretzels Festival hat inzwischen beachtliche Dimensionen angenommen. Einer der diesjährigen Keynote-Speaker war der Moderator und Satiriker Jan Böhmermann, quasi als krönender Abschluss des ersten Konferenztages.

Auf der Startup-Messe Bits & Pretzels tummeln sich visionäre Ideen. Nicht alle sind nur auf großes Geld aus. Die Gründerin Katharina Mayer spricht mit n-tv über die soziale Dimension ihres Projekts “Kuchentratsch” und den ältesten Beteiligten ihres Startups.

“Kuchentratsch” auf der Bits & Pretzels:Gründer verkaufen, was Oma backt

Der erschien im Gegensatz zu vielen anderen Rednern nicht in Lederhose und Haferlschuhen, sondern in seinem gewohnten Anzug und mit Krawatte. Die bayerische Tracht erschließt sich mir als Bremer so gar nicht, erklärte Böhmermann. Und es reicht ja schließlich, mich mit einer autoritär organisierten Volksgemeinschaft anzulegen, in Anspielung auf sein Schmähgedicht, mit dem er sich vor zwei Jahren den Zorn der türkischen Regierung zugezogen hatte.

Böhmermann erklärte, er wolle zur Abwechslung mal keine Staatskrise auslösen, wenn sichs irgendwie vermeiden ließe. Er könne das aber nicht garantieren. Und in der Tat kam der ZDF-Moderator nicht ganz ohne eine Anspielung auf den türkischen Präsidenten aus. Er habe diese Woche, so beklagte sich Böhmermann, keine persönliche Einladung von seinem Präsidenten erhalten. Dabei würde er ihm doch gerne mal das malerische Karlsruhe näher bringen. Gefragt, ob seine Gags im ZDF Neomagazin Royale von den hauseigenen Juristen der Sendeanstalt in Augenschein genommen würden, erklärte er, dies geschehe nur bei einem Teil der Dinge – manchmal dafür auch im Nachhinein.

Böhmermann beherrscht das Spiel mit der Provokation: Die anwesenden Gründer und Startup-affinen Zuhörer wusste er gut zu unterhalten. Er freue sich, dass er mal auf ein so lebendiges Publikum treffe, schließlich sei er ansonsten fürs ZDF tätig. Können Sie sich vorstellen, wie befreiend es ist, einfach ein paar Dinge rauszuhauen, von denen man nicht mal so wirklich weiß, wie ernst man selbst das meint?. Und es war wirklich nicht so klar, was von den dezent undezent eingestreuten Bemerkungen das ehemalige Ensemblemitglied von Harald Schmidt dann doch ernst genommen wissen wollte. Google, Facebook und Co. müssen zerschlagen werden, das meine ich bitter ernst, erklärte Böhmermann dem verdutzten Publikum, um dann gleich wieder zur Startup-Szene zurückzufinden und dieser die Leviten zu lesen.

Er habe in der Economy-Class einer deutschen Fluglinie Produkte aus Startups angeboten bekommen – Chocolate balls und Smoothies – und ich frage Sie: Kann das der Grund sein, warum man ein Startup gründet, dass man sowas dann im Eurowings-Bordbistro vertickt?. Wieviel Provokation ist dabei, wenn Böhmermann verkündet: Die Geschichte der Wirtschaft ist auserzählt, wenn der einzige Sinn darin besteht, nur noch mehr Geld zu scheffeln? Die Party sei vorbei, gab er den mehreren Tausend teils belustigten, teils verdutzten Zuschauern mit auf den Weg.

Auch wenn Böhmermann sich in mancher Hinsicht vom Politikbetrieb distanzierte und das alles nicht so wichtig genommen wissen wollte, hatte er dann doch ein paar Ideen, wie Deutschland besser werden könnte: Ich bin dafür, die Amtszeit der nächsten Bundeskanzlerin und aller folgenden auf zwei Legislaturperioden zu begrenzen, führte Böhmermann aus (und verbreitete es danach auch noch auf Twitter). Und: Ich bin dafür, dass jemand Kanzlerin wird, der unter 50 Jahre alt ist und dessen beide Eltern nicht in Deutschland geboren wurden.

Ich bin dafür, dass jemand, der unter 50 Jahre alt ist und dessen beide Eltern nicht in Deutschland geboren worden sind, die nächste deutsche Bundeskanzlerin wird. #diepartyistvorbei

Schließlich kam der TV-Moderator dann noch mit einem Angebot um die Ecke: Er würde sich gegen einen entsprechend hohen Geldbetrag von seinem Facebook-Account mit gut einer Million Fans trennen. Er könne sich eine Entschleunigung und Beschränkung auf andere Dinge vorstellen, sofern der Preis stimme. Man solle ihm einfach eine Nachricht schreiben und vielleicht könne man sich ja einigen. Doch wahrscheinlich ist auch das wieder eine seiner wohl gewählten Provokationen.

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links – auch Affiliate-Links genannt – verwendet und sie durch (Provisions-Link)” gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision vom Verkäufer, für den Besteller entstehen keine Mehrkosten.

München – TV-Entertainer Jan Böhmermann (37/”Neo Magazin Royale”) hat beim Münchner Gründer-Festival Bits & Pretzels für Unterhaltung gesorgt.

Der 37-Jährige scherzte am Sonntag auf der Bühne vor Hunderten Zuschauern und beantwortete Fragen. Was Ernst und was Scherz war, ließ der Satiriker im Großen und Ganzen offen.

“Dass wir uns nicht missverstehen: Mein Vortrag ist so aufgebaut, dass sich ab und zu Ironie und Ernstgemeintes verschränken”, sagte Böhmermann.

Für seine Scherze erntete er Applaus und Lacher. “Ich bewundere den Optimismus von Gründern sehr, ich wollte nie zu den Sternen greifen”, sagte der erfolgreiche ZDF-Moderator.

Böhmermann trat mit seinem Auftritt quasi in die Fußstapfen von Stefan Raab (51/”TV Total”), der im vergangenen Jahr bei dem dreitägigen Start-up-Event über seine Karriere-Anfänge gesprochen hatte.

Bits & Pretzels war vor einigen Jahren mit rund 1400 Teilnehmern gestartet und hatte danach zunehmend Interessenten gelockt. Erfolgreiche Gründer berichten bei der Veranstaltung über ihre Erfahrungen, präsentieren Ideen und können mit Investoren in Kontakt kommen.

Ein gemeinsamer Oktoberfest-Besuch schließt das Festival am Dienstag ab. Wie im Vorjahr werden rund 5000 Besucher erwartet.