Borussia Dortmund: Geht Mario Götze? Topclub plötzlich im Gespräch - Derwesten.de
BVB-Star: FC Arsenal soll an Mario Götze interessiert sein
Trotz der jüngsten Dankes-Bekundungen an die Fans von Borussia Dortmund ist die langfristige Zukunft von Mario Götze beim Vizemeister offenbar nicht sicher.

Wie die “Bild” am Dienstag berichtet, erwägt der FC Arsenal eine Verpflichtung von Borussia Dortmunds Mario Götze. Ohne Quellenangabe berichtet die Zeitung von einem Interesse des Premier-League-Klubs aus London.

Götze hat beim BVB noch einen Vertrag bis 2020. Zuletzt hatte die Vereinsführung wiederholt signalisiert, den Vertrag in Kürze verlängern zu wollen. Schon im Januar hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bekundet, weiter mit Götze zu planen. In der Rückrunde hatte er ansprechende Leistungen gezeigt.

In der Vorwoche hatte der Offensivspieler in einem Beitrag für das Portal “The Players Tribune” geschrieben: “Ich möchte den Dortmunder Fans dafür danken, dass sie mich in dieser Saison bei allem unterstützt haben. Es war sehr speziell für mich. Wir haben so viel zusammen durchgemacht. Persönlich war ich ganz oben und ganz unten.” Dortmund sei “ein ganz besonderer Teil seines Lebens”.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Mario Götze fühlt sich wohl in Dortmund, doch angeblich will der FC Arsenal ihn nach London locken. Derweil tauscht Atlético Madrid wohl seine Sturmspitze aus.

Trotz der jüngsten Dankes-Bekundungen an die Fans von Borussia Dortmund ist die langfristige Zukunft von Mario Götze beim deutschen Vizemeister offenbar nicht sicher. Wie die “Bild”-Zeitung am Dienstag berichtet, erwägt der FC Arsenal eine Verpflichtung des 26-Jährigen. Ohne Quellenangabe berichtet die Zeitung von einem Interesse des Premier-League-Clubs aus London.

Götze hat beim BVB noch einen Vertrag bis 2020. Zuletzt hatte die Vereinsführung wiederholt signalisiert, den Vertrag in Kürze verlängern zu wollen. Schon im Januar hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bekundet, weiter mit Götze zu planen. In der Rückrunde hatte er ansprechende Leistungen gezeigt und bei “The Players Tribune” geschwärmt, Dortmund sei “ein ganz besonderer Teil seines Lebens”.

Bei den großen Mailänder Klubs stehen mehrere Personalwechsel bevor: Wie der AC Mailand am Dienstag mitteilte, verlassen Sportdirektor Leonardo und Trainer Gennaro Gattuso den Klub. “Es waren tolle 18 Monate. Monate, die ich mit großer Leidenschaft gelebt habe. Unvergessliche Monate”, sagte Gattuso der Zeitung “La Repubblica”: “Es schmerzt, aber ich habe lange darüber nachgedacht.”

Bienvenue à notre nouvel entraîneur, André Villas-Boas ��⚪️ #WelcomeAVB #OMnation pic.twitter.com/eOnS6WFGF6

Milan hatte in der abgelaufenen Saison die Qualifikation für die Champions League verpasst und spielt in der nächsten Saison in der Europa League. Leonardo verabschiedete sich nach nur knapp einem Jahr aus Mailand. Gattuso war länger im Amt, hatte aber eigentlich noch einen bis 2021 gültigen Vertrag.

Auch beim Lokalrivalen Inter Mailand wird ein Trainerwechsel immer konkreter. Dort soll Ex-Nationalcoach Antonio Conte möglicherweise noch in dieser Woche als neuer Coach verkündet werden, schrieb unter anderem die “Gazzetta dello Sport”. Derzeit ist dort Luciano Spalletti Trainer.

Stürmerstar Edinson Cavani von Paris Saint-Germain steht einem spanischen Medienbericht zufolge kurz vor einem Wechsel zu Atlético Madrid. Der Torjäger aus Uruguay habe dem Transfer bereits zugestimmt, so der spanische Sender Cadena Ser. Bevor der Vertrag unterschrieben werde, wolle der Hauptstadtclub aber abwarten, ob es ein gutes Angebot für Angreifer Diego Costa gebe. Der soll den Verein nach einer schwachen Saison verlassen. Cavani könnte Costa dann ersetzen.

Der spanische Vizemeister benötigt künftig Verstärkung in der Offensive, nachdem Superstar Antoine Griezmann nach fünf Jahren seinen Weggang angekündigt hat. Unter anderem soll der FC Barcelona an dem Franzosen interessiert sein.

Der frühere Chelsea- und Tottenham-Trainer André Villas-Boas wird neuer Trainer des französischen Spitzenclubs Olympique Marseille. Der Portugiese habe einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben, teilte der Verein am Dienstag mit. Der 41-Jährige werde sein Amt am 1. Juli antreten. “Wir freuen uns, einen Trainer zu engagieren, dessen Erfolg in Europa und der ganzen Welt auf höchstem Niveau anerkannt wird”, erklärte Clubbesitzer Frank McCourt laut Mitteilung.

Bienvenue à notre nouvel entraîneur, André Villas-Boas ��⚪️ #WelcomeAVB #OMnation pic.twitter.com/eOnS6WFGF6

Vor rund einer Woche war Trainer Rudi Garcia zurückgetreten. Eine Ablösung Garcias war erwartet worden, nachdem OM die Europacup-Plätze verfehlt hatte. Der Coach stand bereits seit Wochen in der Kritik. Der Einzug ins Europa-League-Finale 2018 war noch sein größter Erfolg. Er übernehme seinen Teil der Verantwortung für das Scheitern, hatte Garcia erklärt.