Borussia Dortmund: Diese Hoeneß-Worte hören BVB-Fans nicht gerne - Derwesten.de
BVB holt Hazard, Schulz, Brandt: Netzreaktionen zu den Transfers
Mit einer Transfer-Offensive will Borussia Dortmund nächste Saison den Sprung auf den Bundesliga-Thron schaffen. Thorgan Hazard, Julian Brand und Nico Schulz verstärken den BVB bereits. (Quelle: Omnisport)

BVB-Bosse Watzke und Zorc: Drei Hochkaräter hat die Führung von Borussia Dortmund bereits für die neue Saison verpflichtet. (Quelle: Omnisport)

Borussia Dortmund hat innerhalb weniger Tage drei Top-Zugänge bekanntgegeben: Die deutschen Nationalspieler Nico Schulz und Julian Brandt wechseln zum BVB, genau wie der Belgier Thorgan Hazard. Das Netz ist entzückt. 

Was passiert da gerade in Dortmund? Diese Frage dürften sich viele Fußballfans in Deutschland (und vielleicht sogar auch in Europa) in den letzten zwei Tagen häufig gestellt haben.

Die Frage, warum Dortmund, bleibt also bestehen. Vielleicht mag es an der Aufbruchstimmung in Dortmund liegen, die Brandt zum Wechsel bewogen hat. Man blickt schon neidisch auf die Borussia, die mal eben so drei Topspieler von der Konkurrenz abkaufte. Innerhalb von einer Woche verpflichtete man ​Nico Schulz, ​Thorgan Hazard und eben Julian Brandt. Diese drei Spieler in Ergänzung zu dem bisherigen Kader ergeben ein Team, das entweder nächste Saison das Triple gewinnt oder komplett einbricht. Das Motto: Hop oder Top.

Erst wurde bekannt, dass der Bundesligist Nico Schulz von der TSG Hoffenheim zu sich lotsen kann, dann die Meldung, dass der Belgier Thorgan Hazard in diesem Sommer von Borussia Mönchengladbach nach Dortmund wechselt. Der (bisher) letzte Kracher: Die Transferbestätigung des BVB vom deutschen Nationalspieler Julian Brandt, der aus Leverkusen kommt. 

Denn bei diesen Vereinen stehen deutsche Spieler unter Vertrag, die den anderen (oder auch besseren?) Weg gegangen sind. Leroy Sane und Marc-Andre ter Stegen wechselten jung ins Ausland, mussten sich behaupten und sind inzwischen die einzigen Deutschen, die man wohl ohne schlechtes Gewissen in die Kategorie Weltklasse einordnen darf. Das hinterfragt wiederum die Qualität der deutschen Bundesliga. Muss man ins Ausland wechseln, um auf Topniveau spielen zu können?

Die Borussia schloss die aktuelle Spielzeit als Tabellenzweiter ab, in der kommenden Saison will man scheinbar dem FC Bayern mindestens erneut Paroli bieten. Viele Fußballfans im Internet, vor allem die auf Twitter, freuen sich scheinbar riesig über die Transfers des BVB. 

Also, Julian, danke für deine Dienste hier am Rhein. Wir alle trauen dir eine große Karriere zu, du hast dafür definitiv die Qualitäten. Der Sprung zum BVB ist jedoch viel zu klein für deine Klasse. Und die Art und Weise wie du gewechselt bist, ist nochmal ein ganz anderes Thema. Stand jetzt, viel Erfolg beim BVB, leider wirst du nie die Verabschiedung von uns bekommen, die du eigentlich verdient hättest.

Julian #Brandt ist auch im Hinblick auf die Zukunft ein unglaublicher Coup des #BVB. Ihn kann man mit Fug und Recht als Königstransfer bezeichnen.

Brandt zeigt durch seinen Wechsel zu Dortmund, dass es nicht so sein muss. Das mag vielleicht ein Weckruf oder ein Zeichen sein, das Potenzial der Bundesliga neu zu entfalten. Aktuell gesehen muss man jedoch befürchten, dass der Transfer für Brandt eine Stagnation zur Folge hat. Wechselt er in vielleicht drei Jahren in Ausland, wird man sich fragen, warum er erst dann den Schritt gewagt hat.

Auch Stunden nach der offiziellen Verkündung des #Brandt Transfers, steht mir der Mund weit offen. Das ist das Meisterstück von #Zorc, ob da eine Statur reicht? #BVB

Wer es gut mit ​Bayer 04 Leverkusen meint, legte sich gestern mit gemischten Gefühlen ins Bett. ​Julian Brandt wechselt durch eine Ausstiegsklausel von 25 Millionen Euro zum Konkurrenten nach Dortmund. Acht Millionen Euro Jahresgehalt und gute sportliche Aussichten sollen den 23-Jährigen weggelockt haben. Aber jetzt mal ernsthaft, Julian, warum Dortmund?

⚫ Julian Brandt 25 M€⚫ Nico Schulz 25.5 M€⚫ Thorgan Hazard 25 M€#BVB #BorussiaDortmund 💛🖤⚽ 🐝 ⚫ 👏🏼 👏🏼 👏🏼 pic.twitter.com/TgooBJqf7U

Man merkt, irgendwie stößt man immer wieder an den Punkt, Dortmund ihre sportliche und finanzielle Stärke zwar zuzusprechen, aber dennoch an ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu zweifeln. Zu konstant waren die Niederschläge der deutschen Nummer Zwei, zu schlecht das internationale Abschneiden, zu heftig die stetigen Rückschläge gegen den Platzhirsch Bayern München.

Jetzt simma alle entrüstet, dass der #bvb die Liga leerkauft, oder? Wir messen ja nicht mit zweierlei Maß. pic.twitter.com/s8kc5s2UE2

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Vielleicht ist es gerade dieses “Projekt”, wie die Fußballer so gerne sagen, was Brandt motiviert hat. Teil eines jungen, hungrigen Teams zu sein. Bei einem Klub mit vielen Fans (verglichen zu Leverkusen ist dies auch keine große Kunst) und viel Prestige, international bekannt und respektiert. Ja gut, hätte man auch in Liverpool haben können…

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Borussia Dortmund verstärkt sich mit Thorgan Hazard, Julian Brandt und Nico Schulz. Doch wo sollen alle spielen? Der BVB-Kader im Check.

Michael Zorc und der BVB haben starke Arbeit auf dem Transfermarkt abgeliefert. Innerhalb von zwei Tagen verkündete der Klub die Transfers von Nico Schulz (TSG Hoffenheim), Julian Brandt (Bayer Leverkusen) und Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach).

Durch die Transfers ist Dortmund besonders in der Offensive noch breiter aufgestellt. Auf Lucien Favre wird einiges an Arbeit zukommen, um alle Leistungsträger bei Laune zu halten.