BVB-Einkaufstour geht weiter: Dortmund holt Gladbachs Hazard - und bestätigt Brandt-Transfer - SPIEGEL ONLINE
BVB: Julian Brandt im Trikot von Borussia Dortmund, Wechsel von Leverkusen perfekt
Drei Zugänge in kürzester Zeit: Der BVB rüstet sich für die kommende Saison. Nach Nico Schulz verkündete der Klub nun die Transfers von Mönchengladbachs Thorgan Hazard und Leverkusens Julian Brandt.

Borussia Dortmund baut weiter am Kader für die nächste Bundesliga-Spielzeit. Am Dienstag verpflichtete der Klub Hoffenheims Linksverteidger Nico Schulz für kolportierte 27 Millionen Euro. Am Morgen machte der BVB den Transfer von Mönchengladbachs Thorgan Hazard perfekt. Und nun bestätigte Dortmund den dritten Zugang innerhalb kurzer Zeit: Nationalspieler Julian Brandt wechselt aus Leverkusen zum BVB.

Brandt machte von einer Ausstiegsklausel in seinem bis 2021 laufenden Kontrakt mit Bayer Gebrauch. Bayer hatte nach der Qualifikation für die Champions League am letzten Bundesligaspieltag gehofft, den gebürtigen Bremer halten zu können. Zuletzt waren auch der deutsche Meister Bayern München und diverse europäische Spitzenklubs mit Brandt in Verbindung gebracht worden. Der Nationalspieler entschied sich jedoch für die Westfalen.

Brandt verlässt Bayer nach fünfeinhalb Jahren und kommt für die festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro zum Vizemeister. Er erhält einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2024. Brandt zählt zu den talentiertesten Offensivspielern in Deutschland. Mit 23 Jahren hat er bereits 165 Bundesligaspiele absolviert, er kommt dabei auf 34 Treffer und 40 Torvorlagen. In der Vergangenheit war er unter anderem mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht worden.

Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund hat sich in Julian Brandt von Ligakonkurrenten Bayer Leverkusen mit dem nächsten Hochkaräter für die kommende Saison verstärkt. Der 23 Jahre alte Offensivspieler verlässt nach fünfeinhalb Jahren den Werksklub und wechselt für die festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro zum BVB. Brandt erhält einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2024.

Der 26 Jahre alte Hazard unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2024 datierten Vertrag beim BVB. Seine Ablöse soll laut “Kicker” 25,5 Millionen Euro betragen. Hazard soll sich bereits seit längerer Zeit einig mit dem BVB gewesen sein. Allein der Zeitpunkt seines Wechsels war noch fraglich: ob zu nächsten Saison, oder nach Ablauf seines Vertrags in Gladbach 2020.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc (56): Wir freuen uns sehr, dass sich Thorgan aus voller Überzeugung für Borussia Dortmund entschieden hat. Er ist ein erfahrener Bundesliga-Profi und belgischer Nationalspieler, der uns mit seinem Tempo und seiner Abschlussqualität helfen wird. Seine Klasse hat er in den vergangenen Jahren nachhaltig unter Beweis gestellt.

BVB bestätigt: Thorgan Hazard kommt aus Gladbach

“Wir freuen uns sehr, dass sich Thorgan aus voller Überzeugung für Borussia Dortmund entschieden hat. Er ist ein erfahrener Bundesliga-Profi und belgischer Nationalspieler, der uns mit seinem Tempo und seiner Abschlussqualität helfen wird. Seine Klasse hat er in den vergangenen Jahren nachhaltig unter Beweis gestellt”, wird BVB-Sportdirektor Michael Zorc in einer Vereinsmitteilung zitiert.

Hazard auf der BVB-Homepage: Ich bin dankbar für fünf tolle Jahre bei Borussia Mönchengladbach und sehr schöne Erinnerungen. Jetzt war genau der richtige Zeitpunkt, um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen. Ich bin stolz, für Borussia Dortmund spielen zu dürfen. Das ist ein Top-Verein mit unfassbaren Fans.

BVB: Darum kommt Jogi Löw jetzt nicht mehr am BVB vorbei!

Hazard erzielte in der vergangenen Saison in 35 Pflichtspielen für Gladbach 13 Tore und bereitete zwölf Treffer vor.

Die überspitzt formulierte Vision: Borussia Deutschland. Eine Entwicklung, von der auch die Nationalmannschaft profitieren dürfte. Neben den Immer-Bayern, drängt sich Löw künftig auch wieder ein eingespielter BVB-Block auf. Zu Brandt, Schulz und Reus haben sich ja auch Mario Götze und Julian Weigl aus ihren Formtiefs befreit und könnten bald wieder zu Jogi-Optionen werden…

Borussia Dortmund hat Bayer Leverkusens Nationalspieler Julian Brandt (23) verpflichtet. Was BILD schon in den vergangenen Wochen berichtet hatte, verkündete der BVB Mittwoch offiziell auf seiner Vereins-Homepage.

Während die Dortmund-Bosse in den letzten Jahren oft irritiert waren, wenn der Bundestrainer sein Aufgebot verkündete, weil wieder keiner, oder maximal Marco Reus für die DFB-Elf angefordert wurde, wendet sich jetzt das Blatt.

Jetzt ist es fix! Thorgan Hazard (26) wechselt von Gladbach zu Borussia Dortmund, unterschreibt beim BVB einen Fünfjahres-Vertrag.

Bei all den personellen Angelegenheiten darf nicht vernachlässigt werden, wie Favre seine Mannschaft künftig taktisch ausrichtet. In dieser Saison wechselte der Schweizer mehrmals zwischen einem 4-2-3-1 und einem 4-1-4-1. Die letztere Grundformation war lediglich mit einem zentralen Mittelfeldspieler – zumeist Axel Witsel – vor der Abwehr ausgestattet. Angesichts des großen Potenzials in der Offensive könnte Favre sich dazu entschließen, auch künftig so viele seiner hochtalentierten Angreifer wie möglich auf den Rasen zu stellen.

Borussia Dortmund: Salihamidzic schießt nach Meistertitel gegen den BVB

Obwohl Julian Brandt schon lange in der Bundesliga spielt und sowohl national als auch international über viel Erfahrung verfügt, ist er mit 23 Jahren immer noch ein sehr junger Profi mit Entwicklungspotenzial, so Sportdirektor Michael Zorc. Er kann auf mehreren Offensivpositionen eingesetzt werden und wird unser Spiel mit seiner Kreativität bereichern.”

Nach Hoffenheims Nico Schulz und Gladbachs Thorgan Hazard ist Brandt bereits der dritte Neuzugang, den Dortmund seit Wochenbeginn präsentieren kann.

Die Verpflichtung des sechsmaligen Nationalspielers passt zur neuen Strategie des Revierklubs. Nicht nur bei den Transfers, sondern auch verbal geht der Meisterschaftszweite in die Offensive. Ungewohnt forsch und frühzeitig äußerte sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zu den Zielen für die kommende Spielzeit: “Es ist an der Zeit, etwas ambitionierter aufzutreten. Wir werden mit der klaren Maßgabe in die neue Saison gehen, dass wir wieder versuchen werden, um die deutsche Meisterschaft mitzuspielen.”

Borussia Dortmund: Schwarz-Gelb bläst zur nächsten Attacke auf die Bayern – Aktie nimmt 10 Euro Marke wieder ins Visier

Beim BVB unterschreibt der deutsche Nationalspieler (24 A-Länderspiele) nach Klubangaben einen Vertrag bis Sommer 2024. Die Ablöse liegt bei festgeschriebenen 25 Mio Euro.

Neuzugang Schulz soll dazu beitragen, dass der Revierklub den neuen, hehren Zielen gerecht wird. Er hatte in Hoffenheim noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Dem Vernehmen nach soll der Abwehrspieler bei seinem bisherigen Arbeitgeber eine Ausstiegsklausel gezogen haben, in der eine Ablösesumme von angeblich zwischen 25 und 30 Millionen Euro festgelegt war. “Ich glaube, dass ich dem Team mit meiner Art zu spielen, helfen kann. Gemeinsam können wir Großes erreichen”, kommentierte Schulz.

Perfekt: BVB schnappt sich Brandt

Ich bin ein Mensch, der Dinge auch mal aus dem Bauch entscheidet und für den ein gutes Gefühl wichtig ist, so Brandt in einem launigen Video des Klubs, in dem auch Zorc einen kurzen Auftritt hat (siehe unten). Im Fall von Borussia Dortmund habe ich ein sehr gutes Gefühl.”