BVB: Julian Brandt und Borussia Dortmund - Jetzt kann alles schnell gehen - Derwesten.de
Bericht: BVB-Transfer von Julian Brandt steht kurz bevor – Bayer-Star lehnt Angebote von Topklubs ab
Der Transfer von Julian Brandt von Bayer Leverkusen zu Borussia Dortmund könnte schneller als erwartet erfolgen. Wie die "Bild" berichtet, soll der Deal mit dem Nationalspieler noch in dieser Woche über die Bühne gehen.

Das wäre ein Top-Transfer für den BVB! Julian Brandt steht nach Informationen der Bild unmittelbar vor einem Wechsel von Bayer Leverkusen zu Borussia Dortmund. Noch in dieser Woche soll der Deal finalisiert werden, so das Blatt. Möglich macht den BVB-Transfer eine Ausstiegsklausel im Brandt-Vertrag bei Bayer. Der 23-Jährige kann Leverkusen trotz eines langfristigen Vertrages bis 2021 am Ende der Saison für eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 25 Millionen Euro verlassen.

Der starke Endspurt bescherte Leverkusen die insgesamt zwölfte Quali zur Champions League in der Klub-Geschichte – für Sportchef Simon Rolfes (37) war es die erste in seiner neuen Rolle: Im Winter war es nicht vorauszusehen, dass wir noch so viele Teams hinter uns lassen würden. Vor vier Wochen hatten wir noch zehn Punkte Rückstand auf Frankfurt. Aber die Mannschaft hat immer wieder ihren Charakter gezeigt. Auch nach dem 1:1 der Hertha hatte ich keine Sorgen, sondern volles Vertrauen in unsere Jungs.

Laut dem Bild-Bericht soll sich Brandt nun für einen Transfer zum BVB entschieden – und dafür Angebote unter anderem von Champions-League-Finalist Tottenham Hotspur und Juventus Turin abgelehnt haben. Gerüchte über einen BVB-Wechsel machten schon Anfang Mai die Runde als sich Sportdirektor Michael Zorc mit dem Vater und Berater von Brandt getroffen haben soll.

Natürlich ist die Champions League ein gewichtiger Grund, sagte Julian Brandt in der vergangenen Woche auf die Frage, ob und unter welchen Umständen er sich einen Verbleib bei Bayer Leverkusen vorstellen kann. Mit dem 5:1-Sieg bei Hertha BSC am gestrigen Samstag hat die Werkself die Qualifikation für die Königsklasse nun eingefahren. Bleibt jetzt auch Brandt?

Das sind die Momente, für die wir Fußball spielen, sagte Nationalspieler Jonathan Tah (23), es ist Wahnsinn, dass wir das noch erreicht haben und wie wir durch die letzten Wochen gegangen sind. Die Feier mit den Fans war großartig, sie haben uns super unterstützt.

Im Siegestaumel in Berlin zeigten sich die Bayer-Bosse durchaus optimistisch. Was hier heute passiert ist, ist schon ein gutes Argument, so Sportchef Simon Rolfes laut ‚Bild. Geschäftsführer Rudi Völler zieht nach: Ich bin sehr optimistisch, weil ich weiß, dass er sich hier wohlfühlt. Und er hat einen Trainer, der ihn neu erfunden hat.

In der Pause war das kein Thema. Wir hatten abgesprochen, dass es nur um unser Spiel gehen sollte und das war der Schlüssel zum Erfolg. Während des Spiels habe ich über die Anzeigetafel schon die anderen Ergebnisse mitbekommen, meinte Torwart Lukas Hradecky (29).

Brandt selbst sagte nach dem Spiel und angesichts der Champions League-Qualifikation gegenüber dem ‚ARD-Hörfunk: Da fällt viel Druck ab. Das erleichtert mir vieles. Aufgrund einer Ausstiegsklausel in Höhe von 25 Millionen Euro kann der 23-Jährige die Leverkusener verlassen. Neben Borussia Dortmund ist auch Atlético Madrid und Tottenham Hotspur interessiert.

Einen Tag nach dem letzten Spieltag beschäftigt das Thema Brandt nach wie vor die Berichterstattung um Bayer 04. Bei ‚Wontorra – Der Fußball-Talk bezog Völler erneut Stellung. Er rechne damit, dass Brandt in der kommenden Woche seine Entscheidung verkünden werde. Man stünde im regelmäßigen Austausch.

Vize-Kapitän Kevin Volland (26) lobte den Willen seines Teams: Am Ende sind wir zurecht und verdient auf Platz 4. Alle hatten uns abgeschrieben. Aber wir haben uns nicht verrückt machen lassen.

Die Chancen auf einen Verbleib des Nationalspielers bezeichnet der Geschäftsführer als fifty-fifty. Bei Kai Havertz, dem ebenfalls Anfragen anderer Vereine vorliegen, betont Völler jedoch erneut, dass ein Verkauf für Bayer nicht infrage kommt.