Stadt Dortmund plant Meisterfeier: Wenn Party, dann auch bitte mit Eintracht - Tagesspiegel
Darum drückt BVB-Chef Hans-Joachim Watzke dem FC Bayern München die Daumen
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (59) hielt am Mittwoch die Laudatio auf Jürgen Klopp (51) als Deutscher Fußball-Botschafter 2019 im Auswärtigen Amt in Berlin. Bei der Preisverleihung äußerte sich Watzke auch zum spannenden Meisterschafts-Kampf in der Bundesliga. Dabei offenbarte der Geschäftsführer des BVB, dass er große Freude an einer schwarz-gelben Titel-Party hätte.

Watzke: 22 Uhr ist Meisterfeier – wenn es eintrifft. Wenn es so ist, dann ist alles geplant, Sonntag ist der Korso. Wenn wir dieses Mal Meister werden, können wir 24 Stunden fahren.

Dass Meisterschaften am letzten Spieltag verspielt werden können, weiß man nicht nur aus der Saison 1999/2000. Damals hatte Bayer Leverkusen am 34. Spieltag bei der SpVgg Unterhaching 0:2 verloren und musste daraufhin dem FC Bayern im Titelrennen doch noch den Vortritt lassen. Dieses Mal sind die Bayern aber nicht der Jäger, sondern der Gejagte, ergo lastet der größere Druck auf ihren Schultern. Wie es am Ende ausgehen wird, muss sich erst noch zeigen. Watzke jedenfalls findet die Situation “eigentlich ganz cool”.

Er erklärte weiter: Sonst habe ich immer gesagt: Nicht so lange, ich bin nach vier, fünf Stunden fix und fertig, da hab ich schon zehn Bier getrunken und weiß gar nicht, wie es weitergeht. Da habe ich immer gesagt: abkürzen, abkürzen. Jetzt können wir fahren bis Montagmorgen, ich bleibe an Bord.

Die Chancen, die Schale dieses Jahr nach Dortmund zu holen, schätzte Watzke trotz zwei Punkten Rückstand auf den FC Bayern und des deutlich schlechteren Torverhältnis (17 Treffer Differenz) als gar nicht so klein ein. Sollte es jedoch nicht mit der Meisterschaft klappen, wird er in jedem Fall die Nummer der Bayern-Bosse wählen.

1:40 Die Runde bei Wontorra – der o2 Fußball-Talk diskutiert über das wegen Abseits aberkannte Tor von Bayerns Leon Goretzka in Leipzig (Video-Länge: 1:40 Minuten). Wer darf am Ende jubeln? Der 34. Spieltag live auf SkyWelches der beiden Teams sichert sich nach der Achterbahnfahrt die Meisterschale? Die Ausgangslage vor dem Finale am Samstag (Der Tag der Entscheidung ab 13:30 Uhr live auf Sky Sport Bundesliga 1 HD) könnte kaum spannender sein. Soll es am 34. Spieltag nochmal einen Führungswechsel geben, muss Dortmund auf jeden Fall sein Spiel gegen Gladbach gewinnen und gleichzeitig auf eine Pleite des FC Bayern gegen Frankfurt hoffen. Wie es auch kommt – mit Sky bist Du bei der Entscheidung live dabei!

Der BVB-Chef: Wenn es der FC Bayern München wird, dann werden wir natürlich am Samstagabend schon gratulieren. Dann werde ich auch am Montagmorgen Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß anrufen. Dafür dass wir uns so ein intensives Rennen liefern um die Meisterschaft, ist es sehr stilvoll zwischen beiden Vereinen zugegangen.

Im direkten Duell um den Titel deklassiert der FC Bayern die Dortmunder mit einem 5:0 in der Allianz Arena. Doch es kommt für den BVB noch dicker. Ausgerechnet der abstiegsbedrohte Rivale Schalke stellt der Borussia im Derby am 31. Spieltag ein Bein. Das Spiel endet 4:2 für den S04, Kapitän Marco Reus und Marius Wolf sehen Rot und fehlen im wichtigen Saison-Schlussspurt. Trainer Lucien Favre hakt nach Abpfiff am Sky Mikro bereits die Meisterschaft ab. Denn bei einem Sieg der Bayern gegen Kellerkind Nürnberg wären die Münchner inzwischen fünf Punkte in Front.

Noch einmal 90 Minuten alles oder nichts – das große Finale um die Deutsche Meisterschaft! Dazu gibts einen Extra-Service im TV.

Alles noch drin, kommt als Antwort, wenn man in der Fußgängerzone fragt. Oder man bemüht die Floskel, dass die Hoffnung ja bekanntlich zuletzt stirbt. Na ja, räumt Marco (35) ein, ein kleines Wunder wäre das schon, wenn wir noch Meister werden. Aber dann will er dabei sein. Dumm nur, dass der BVB auswärts spielt. Stadion ist nicht, sagt Kai (41). Deshalb richten sich die Kneipen zwischen Borsigplatz und Alter Markt auf einen Besucheransturm ein. Es wird eng, sagt Angelika Sierigk von der in schwarz-gelb gestrichenen Ratsschänke. Vor allem für Kurzentschlossene. Die meisten Plätze sind schon reserviert.

Beim Borussen-Duell befürchtet die Gladbacher Polizei rund ums Stadion Randale verfeindeter Fan-Gruppen.

Halteverbotsschilder hat das Tiefbausamt schon aufgestellt, und wer sich am Sonntag nicht daran hält, dessen Auto wird abgeschleppt. Ab fünf Uhr morgens wird kontrolliert, heißt es aus dem Ordnungsamt, das eine autofreie Korsostrecke verspricht. Glasflaschen sind in der City und entlang der Korso­strecke am Sonntag verboten, Pyrotechnik ohnehin. Die Polizei, die mit mehreren Hundertschaften im Einsatz sein wird, rät davon ab, große Rucksäcke mitzubringen, Frank Schulz von der Dortmund Agentur empfiehlt dringend kleine Kinder und Haustiere nicht mit an die Korsostrecke zu nehmen. Man tut ihnen keinen Gefallen.

Anders als in der Meisterschaft wird Watzke im Pokal-Endspiel (25.5., 20 Uhr) dem Rivalen gegen RB Leipzig die Daumen drücken – und das aus einem einfachen Grund: Dann spielen wir gegen die Bayern im Supercup und da hätte ich wieder Bock drauf.

Ungeachtet des Zwei-Punkte-Rückstands auf den FC Bayern verbreitet Borussia Dortmund vor dem letzten Saisonspiel in Mönchengladbach Optimismus. Anders als in der Meisterschaft hofft BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im DFB-Pokal auf einen Triumph der Münchner.

…eine mögliche Titelparty: “22 Uhr ist Meisterfeier – wenn es eintrifft. Wenn es so ist, dann ist alles geplant, Sonntag ist der Korso. Wenn wir dieses Mal Meister werden, können wir 24 Stunden fahren. Sonst habe ich immer gesagt: Nicht so lange, ich bin nach vier, fünf Stunden fix und fertig, da hab ich schon zehn Bier getrunken und weiß gar nicht, wie es weitergeht. Da habe ich immer gesagt: Abkürzen, abkürzen. Jetzt können wir fahren bis Montagmorgen, ich bleibe an Bord.”

BVB-Chef Hans-Joachim Watzke drückt dem Meiterschaftsrivalen des FC Bayern München im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Daumen. “Ich will mich gar nicht drum rumdrücken. Ich gönne es den Bayern”, sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund bei der Verleihung der Auszeichnung Deutscher Fußball Botschafter in Berlin.

Unabhängig davon soll, so ist zu hören, Favres extrem vorsichtige Herangehensweise auch gegen Gegner aus dem unteren Tabellensegment im Team nicht immer auf Gegenliebe gestoßen sein. Favre predigt Geduld, was zu einem deutlichen Tempo-Verlust geführt hat. Etliche Spiele der vergangenen Wochen waren von seiner Maxime der Fehlervermeidung geprägt. Risikobereitschaft ließ der Schweizer selten erkennen, diskutabel ist auch sein Coaching während des Spiels.