Borussia Dortmund im Duell mit Bayern – Stadt plant Meisterfeier - Derwesten.de
DFL-Präsident will FC Bayern Meisterschale nicht übergeben: “Dafür wird wohl jeder Verständnis haben”
Die voraussichtliche Meisterfeier des FC Bayern München wird am letzten Spieltag ohne DFL-Präsident Reinhard Rauball ablaufen. Der Topfunktionär der Deutschen Fußball-Liga, der dem FCB in den letzten sechs Jahren die Meisterschale überreichte, wird stattdessen das Spiel "seines" BVB in Mönchengladbach verfolgen.

Der FC Bayern München kann am Samstag die siebte Deutsche Meisterschaft in Folge klar machen. Alles wie immer in der Bundesliga? Mitnichten! Denn zwei Dinge werden nicht so sein wie in den vergangenen Jahren. Erstens: Die Münchner haben auch am letzten Spieltag noch einen Konkurrenten im Kampf um den Titel – Borussia Dortmund. Und zweitens: DFL-Präsident Reinhard Rauball wird, anders als in den vergangenen Jahren, nicht die Schale an den Kapitän des FCB überreichen.

Denn Rauball wird nicht in München sein, sondern beim Spiel des BVB in Mönchengladbach. Der Grund: Der 72-Jährige ist neben seiner offiziellen Funktion als Chef der Deutschen Fußball-Liga auch Präsident von Borussia Dortmund. Und als solcher will er natürlich lieber beim Spiel des BVB sein. Das bestätigte Rauball, der sich im Sommer aus der DFL-Führung zurückziehen wird, der Bild. Die Schwarz-Gelben könnten am letzten Spieltag doch noch das Wunder schaffen und Meister werden.

Für Lothar Matthäus ist diese Spitze in Richtung der Münchner allerdings nur ein “Säbelrasseln”. Zudem teile der 58-Jährige die Ansicht Watzkes nicht. “Ich finde schon, dass die Dortmunder Stand jetzt, einiges verloren haben. Nämlich einen Vorsprung von neun Punkten”, so der Rekord-Nationalspieler in seiner “Sky”-Kolumne.

“Sie können sicher sein, dass ich mit nach Gladbach fahre”, sagte der Top-Funktionär, der mit einer Replik der Original-Schale im Borussia-Park präsent sein wird. “Dafür wird wohl jeder Verständnis haben. Dieses Endspiel möchte ich mir nicht entgehen lassen.”

Vor dem letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga besteht für Borussia Dortmund immer noch die Chance auf den ersten Meistertitel seit 2012. Hierfür benötigt der BVB einen Sieg über Borussia Mönchengladbach und eine gleichzeitige Niederlage des FC Bayern München.

DFL-Präsident Reinhard Rauball wird am Samstag nicht mit der Schale nach München reisen. Der 72-Jährige hat einen guten Grund – und hofft auf „Verständnis“.

“Wir haben jetzt eine Situation einen Spieltag vor Schluss, dass die Bayern alles verlieren können und wir alles gewinnen können”, gab BVB-Boss Hans-Joachim Watzke den Druck vor dem Saisonfinale an den FC Bayern weiter.

Dortmund – Borussia Dortmund oder der FC Bayern München? Im spannendsten Bundesliga-Finale seit Jahren machen die zwei überragenden Mannschaften der Saison die Meisterschaft am letzten Spieltag unter sich aus. Während die Dortmunder auf hessische Schützenhilfe angewiesen sind, reicht dem Team von Trainer Niko Kovac ein Unentschieden gegen Eintracht Frankfurt in der heimischen Allianz Arena. 

Sollte den Münchnern der Punktgewinn gelingen, würde es nach dem Abpfiff zur in der Landeshauptstadt mittlerweile üblichen Übergabe der Meister-Schale kommen – seit 2013 hat die Schale München nicht mehr verlassen. Doch eine Sache ist im Vergleich zu den letzten Jahren auf jeden Fall anders. DFL-Präsident Reinhard Rauball, der für die Präsentation der Auszeichnung zuständig ist, wird nicht nach München kommen. 

Lesen Sie auch: Trainer-Debatte immer absurder: Jetzt wird Kovac sogar der Rücktritt empfohlen

Stattdessen fährt der 72-Jährige mit einer Kopie der begehrten Schale nach Mönchengladbach, wo Borussia Dortmund bei einem Ausrutscher der Bayern Deutscher Meister werden kann. „Sie können sicher sein, dass ich mit nach Gladbach fahre. Dafür wird wohl jeder Verständnis haben. Dieses Endspiel möchte ich mir nicht entgehen lassen“, sagte Rauball gegenüber der Bild. 

Wie den meisten bekannt seien dürfte, hat der DFL-Präsident nämlich noch ein weiteres Amt inne: Präsident von Borussia Dortmund. Es ist also durchaus verständlich, dass der 72-Jährige nicht in München festsitzen will, wenn sein Verein die erste Meisterschaft seit der Saison 2011/12 einfährt. 

Auch interessant: Rückschlag fürs Meister-Finale: Manuel Neuers Einsatz gegen Frankfurt ist unsicher

Für die Bayern-Fans gibt es aber auch eine gute Nachricht. Rauballs Stellvertreter Christian Seifert wird in die Landeshauptstadt reisen und im Gepäck nicht nur eine einfache Kopie der begehrten Trophäe tragen, sondern das Original der Schale. Die darf dann gerne über den 34. Spieltag hinaus in München bleiben.

Ja genau liebe TZ wie Sie schreiben ,,sollte es Bayern gelingen gegen Frankfurt einen Punkt zu holen”!!Die ganze Saison über frage ich mich das schon,wird Bayern wenigstens einen Punkt gegen Freiburg,Augsburg,Düsseldorf….und,und….holen.Ich habe Bayern nur dominant spielen sehen,wenn der Gegner komplett außer Form war,oder einen ganz schlechten Tag gegen die Roten erwischte.Sonst war es ein Gemurkse,ohne Plan und Lösung.Wie schnell es gehen kann,dass eine einst souveräne Mannschaft wie die Roten sich in die Mittelmäßigkeit gespielt hat,ist mehr als deutlich.Ohne Bewegung,Tempo,Passgenauigkeit,Plan,so ist Bayern zumindest bei 28 Spielen zu sehen gewesen.Ich denke,dass da 500 Mio.mal reichen könnten,um mal wieder schönen Fußball von dieser Mannschaft zu sehen,aber das unbedingt mit neuem Trainer.

stimmt das mit der Taschenpfändung bei Dir ? Man hörst schlimme Sachen. Hoffentlich nichts ernstes ?

Am liebsten wäre mir, wir holen die Schale aus der Vitrine, der Uli überreicht sie unserem Kapitän und dann wird gefeiert… Die sollen die Reisekosten minimieren beim DFB.Wir sehen dann Rauball bei der Übergabe des DFB-Pokals…