Dortmund: Polizei sucht mit Foto nach 18-jähriger Lisa mit Baby Maximilian - RP Online
Dortmund: Polizei sucht nach Lisa Hildebrandt – Sie könnte eine Gefahr für ihr Kind sein | Welt
Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Mitarbeiter einer Jugendhilfeeinrichtung in Dortmund, in der Lisa und ihr dreieinhalb Monate alter Sohn Maximilian untergebracht sind, hatten die beiden am Mittwochabend bei der Polizei als vermisst gemeldet.

Laut Jugendamt besteht eine akute Gefährdung für das Kleinkind, da Lisa als labil gilt. Sie soll nicht in der Lage gewesen sein, sich ausreichend und ohne Hilfe um das Baby zu kümmern. Zuletzt wurde sie mit dem Vater des Kindes und einem weiteren, bislang unbekannten Mann gesehen. Sie sollen angeblich in dem Auto des Unbekannten unterwegs sein.

Die Polizei Dortmund sucht nun nach der 18 Jahre alten Lisa Hildebrandt. Auch ihr Baby Maximilian verschwand. Für den Säugling geht offenbar eine Gefahr von der Mutter aus. 

Gemeinsam sollen die beiden Gesuchten in dem Auto eines Unbekannten mit dem Kindsvater und einem anderen Mann unterwegs gewesen sein. Zu dem Fahrzeug können keine näheren Angaben gemacht werden.

Dortmund – Wie die Polizei Dortmund nun bekanntgab, wird öffentlich nach der 18-jährigen Lisa Hildebrandt gesucht. Das Mädchen verschwand am Mittwochabend gemeinsam mit ihrem gerade einmal drei Monate alten Sohn. Mitarbeiter einer Jugendhilfeeinrichtung verständigten die Polizei, als Lisa am Mittwochabend nicht in die Einrichtung zurückkehrte. 

Da das Jugendamt von einer akuten Gefährdung des Kindes ausgeht, sucht die Polizei nun umgehend deutschlandweit nach der 18-Jährigen. Lisa Hildebrandt gilt als labil und ist offenbar nicht in der Lage, sich ausreichend ohne Hilfe um ihr Baby zu kümmern. „Zuletzt wurde sie mit dem Kindsvater und einem weiteren, bislang unbekannten Mann gesehen. Gemeinsam sollen sie angeblich in dem Auto des Unbekannten unterwegs sein“, erklärt die Polizei in einem Statement. Demnach vermutet die Polizei, dass sich Lisa neben Dortmund auch in Velbert oder in Herne aufhalten könnte. Auch Polen könnte als Ziel des Trios in Frage kommen. 

Mitarbeiter einer Jugendhilfeeinrichtung in Dortmund meldeten Mutter und Kind am Mittwoch, dem 20. März, gegen 23.22 Uhr der Polizei als vermisst.

Hinweise nimmt die Polizei Dortmund unter der Rufnummer der Kriminalwache (0231 – 132 7441) entgegen. 

Anlaufadressen der jungen Frau könnten neben Dortmund auch Velbert oder Herne sein. Bislang verliefen die Ermittlungen diesbezüglich erfolglos.

Die Polizei in Berlin sucht währenddessen weiter nach Rebecca Reusch. Der dringend Tatverdächtige wurde nun aus der Untersuchungshaft entlassen. Und auch die Polizei in Verden sucht nach einem Mädchen. Die 15-jährige Katharina B. wird seit Mitte Februar vermisst.