BVB: Marco Reus hält Borussia Dortmund im Rennen: \
HERTHA –DORTMUND 2:3: Siegtor von Reus in der Nachspielzeit!
Borussia Dortmund bietet den Bayern trotz vieler Ausfälle im Titelrennen weiter die Stirn und feiert dank einer großen Moral ein 3:2 bei Hertha BSC.

Marco Reus war lange der Verzweiflung nahe. “Ich hatte zehnmal die Situation, in der ich frei war und auf den Ball gewartet habe”, ärgerte sich der BVB-Kapitän nach dem Abpfiff. Erst in der Nachspielzeit (90.+2) gelang die Erlösung, als Reus den perfekten Pass von Jaden Sancho zum 3:2 (1:2)-Endstand bei Hertha BSC nutzte: “Jaden macht es überragend, ich musste ihn nur reinschieben.”

Die Emotionen waren schon etwas abgekühlt, vermutlich marschierten die Profis von Borussia Dortmund deswegen ausgesprochen sachlich in die Kabine. Obwohl sie ja zuvor ein großes Spiel erlebt hatten. Eines, an das man sich noch länger erinnern könnte. Gerade dann, wenn es tatsächlich am Ende für den Gewinn der Deutschen Meisterschaft reicht. Immerhin grinste Trainer Lucien Favre im Innern des Berliner Olympiastadions, was er wohl nicht getan hätte, hätte der BVB nicht noch spät getroffen.

Reus, der Retter, war mit sich und seiner Mannschaft wieder im Reinen und ließ sich lange von den BVB-Fans im Berliner Olympiastadion feiern. “Es war extrem laut. Es war wie ein Heimspiel”, sagte der Matchwinner strahlend.

Doch Marco Reus tauchte in der 92. Minute noch einmal vor dem gegnerischen Tor auf, traf, schrie, löste eine emotionale Explosion bei den Schwarz-Gelben aus. Es war verrückt, sagte Favre. Und er ergänzte: Es war ein Sieg für die Moral.

Durch sein spätes Tor hielt der Nationalstürmer Dortmund im Titelrennen und legte die Bescheidenheit der letzten Wochen ab: “Wenn es so läuft wie heute, wird es schwer sein, uns aufzuhalten. Wir werden da sein.”

Die Borussen zeigten eine tolle Moral, holten gegen starke Berliner zweimal einen Rückstand auf und kämpften bis zum letzten Pfiff um den Sieg. Mit 60 Punkten bietet die junge Elf dem Serienmeister aus München in der Fußball-Bundesliga weiter die Stirn und begehrt auf.

“Wir gehen langsam auf die Zielgeraden der Saison zu”, sagte Sportdirektor Michael Zorc im “Aktuellen Sportstudio” des “ZDF”: “Und deshalb haben wir definiert, dass wir deutscher Meister werden wollen.”

Nur Trainer Lucien Favre lächelte alle Euphorie beiseite. Dass seine Mannschaft durch die famose Aufholjagd neues Selbstvertrauen für das direkte Duell bei den Bayern am 6. April getankt habe, wollte der als Zauderer geltende Fußballlehrer nicht gelten lassen. “Meine Antwort bleibt immer gleich. Wir konzentrieren uns auf das nächste Spiel. Wir wollen alle Spiele gewinnen und fertig”, sagte der Schweizer.

Vielleicht machte Favre aber auch die schwache Leistung seiner Elf im ersten Durchgang vorsichtig. Hertha ging zweimal durch Salomon Kalou (4./35., Handelfmeter) in Führung. Thomas Delaney (14.) konnte zwar zum 1:1 ausgleichen, doch die Berliner waren aggressiver und hatten mehr vom Spiel.

“In der ersten Halbzeit war Hertha besser als wir”, sagte Favre, dessen Team kurz nach der Pause durch Dan-Axel Zagadou (47.) erneut ausglich.

Für den BVB sprach aber auch, dass die Mannschaft erneut wichtige Ausfälle kompensieren konnte. Neben Axel Witsel mussten auch Paco Alcácer (Zerrung) und Mario Götze (Rippenbruch) kurzfristig passen.

Beide Offensivspieler sollen laut BVB im nächsten Spiel gegen den VfL Wolfsburg wieder dabei sein. Das wäre auch wichtig, denn im direkten Vergleich haben die Borussen das schwerere Restprogramm, müssen noch nach Bremen, München und Mönchengladbach.

Vor allem aber die gute Vorstellung in der Schlussphase gegen Berlin sollte den Borussen auch Mut machen. Nachdem Herthas Jordan Torunarigha (85.) Gelb-Rot sah, drehte Dortmund noch einmal richtig auf. “Chapeau”, musste auch Favre loben, “es war spielerisch besser, wir hatten mehr Ballbesitz.”

Restlos bedient war Herthas Trainer Pál Dárdai, der in der hektischen Schlussphase noch zusehen musste, wie der eingewechselte Vedad Ibisevic (90.+5) die Rote Karte sah. Der Bosnier hatte völlig unnötig den Ball nach Roman Bürki geworfen und Dortmunds Keeper am Kopf getroffen. “Wenn das Absicht war, muss er Handball spielen”, nahm Dárdai die Aktion mit Humor.

Gleichzeitig vergab Hertha wohl seine letzte Chance aufs internationale Geschäft. Für Dárdai ging die Welt aber trotzdem nicht unter. Der Ungar wollte sich seinen 43. Geburtstag und seinen 1500. Arbeitstag als Chef-Trainer der Alten Dame nicht vermiesen lassen: “Jetzt gehe ich nach Hause und trinke meinen Wein. Da habe ich meine Familie und viele Leute aus Ungarn. Wir machen draußen ein schönes Gulasch mit Gulaschkanone.”

Wow, was für ein Spiel! Und was für ein Ende!In der zweiten Minute der Nachspielzeit schiebt Marco Reus (29) mit dem rechten Fuß den Ball ins Hertha-Tor. 3:2 in Berlin! Der Dortmunder Meister-Traum lebt weiter. Schmerzhaft für einen Presseprecher. Der bekommt beim Sieg-Torjubel die Faust eines Co-Trainers voll auf die Nase, blutet.Der Tor-Held: Dass wir immer an den Sieg geglaubt haben, zeigt den tollen Charakter dieser Mannschaft. Ich glaube nicht, dass die Bayern Sonntag Federn lassen. Aber um so wichtiger war es, dass wir dieses Spiel gewonnen haben.Ein BVB-Sieg der Moral! Zweimal liegt Borussia in Berlin hinten. Schon zum 5. Mal in dieser Bundesliga-Saison gewinnt Dortmund aber nach einem Rückstand. Ist da die Nummer 1 in der Liga.

Lucien Favre und sein BVB sind Tabellenspitze – zumindest für eine Nacht! Dann kann Rekordmeister Bayern mit einem Sieg gegen Mainz wieder auf Platz 1 springen.Dabei sieht es lange Zeit nach einer Dortmunder Pleite in Berlin aus. Zweimal liegen die Gäste hinten – durch Salomon Kalou (33)!Der Stürmer trifft beim 2:3 gegen den BVB doppelt – wie schon im Hinspiel (2:2).Auf der Tribüne staunen Jogi Löw, Jürgen Klinsmann und Berti Vogts über das Hammer-Spiel.Borussia humpelt nach Berlin: Götze, Alcacer, Witsel, Piszczek und Philipp fehlen verletzt bei der Geburtstags-Party von Berlin-Trainer Pal Dardai. Der wird 43 Jahre alt. Und sein Team geht gleich voll drauf.► Einen Schuss von Mittelstädt kann Bürki nicht festhalten, Kalou staubt cool zur frühen Hertha-Führung ab (4. Minute).

Der BVB schüttelt sich kurz und schlägt zurück.Nach Lazaro-Fehlpass marschiert Delaney Richtung Hertha-Tor, zieht aus 17 Metern ab. Rekik fälscht unhaltbar ab (14. Minute). Auch wenn es nicht offiziell so genannt wird – es ist das dritte Eigentor für Berlin im dritten Spiel.Der BVB schenkt Hertha aber auch einen Treffer. Weigl stoppt einen Schuss von Duda im Strafraum mit der Hand VORM Körper. Schutzhaltung! Trotzdem Elfmeter.Kalou sagt Danke, verwandelt zum 2:1 (35.). Fünftes Saisontor, allein vier gegen Borussia.Lucien Favre tobt hinterher bei Sky: Dieser Elfmeter ist eine Schande. Stupid. Wer hat das erfunden? Ein Skandal.

Nach der Pause dreht der BVB auf. Kommt aggressiv aus der Kabine. Trifft zweimal das Außennetz. Und kommt direkt zum Ausgleich. Nach Ecke von Sancho köpft Verteidiger Zagadou das 2:2 (47.).Beide Seiten mit offenem Visier. Berlin hat Pech, dass Schiri Welz nicht auf Elfmeter entscheidet bei einem Schubser gegen Duda, der bei vollem Tempo umstürzt.Hertha-Trainer Pal Dardai: Sorry, kein Elfmeter ist nicht in Ordnung.Und Sekunden später Glück für Hertha, dass Sancho völlig frei neben das Tor schießt.Ein irre Schlussphase. Herthas Torunarigha fliegt noch mit Gelb-Rot!

Die Dortmunder geben nicht auf. Und Kapitän Reus lässt mit seinem späten Tor die Dortmunder Fans im Olympiastadion jubeln.Berlins Kalou: In den letzten zehn Minuten sind wir in Panik verfallen, hätten den Ball halten statt rausschlagen sollen. Das ist sehr enttäuschend, einen Punkt hätten wir verdient.25:7 Torschüsse für Dortmund. Neuer BVB-Saisonrekord! War dieser dramatische Sieg die Wende Richtung Meisterschaft für Borussia …?

★ 4. Minute: 1:0 Kalou! Einen Schuss von Mittelstädt kann Bürki nicht festhalten, der Berlin-Stürmer Kalou staubt cool zur frühen Führung ab.★ 13. Minute: Larson zieht aus 25 Metern mal ab, zwingt Jarstein zu seiner ersten Parade.★ 14. Minute: 1:1 Delaney. Nach Lazaro-Fehlpass marschiert der Dortmunder Richtung Hertha-Tor, schießt aus 17 Metern. Rekik fälscht unhaltbar ab.★ 22. Minute: Blitz-Konter! Wieder patzt Lazaro. Larsen aber scheitert an den Fußabwehr von Jarstein.

★ 35. Minute: 2:1 Kalou! Doppelpack wie im Hinspiel! Der Stürmer verwandelt einen Handelfmeter links! Einen Duda-Schuss hatte Pulisic vorm Körper mit der Hand gestoppt.

★ 47. Minute: 2:2 Zagadou! Sancho schlägt eine Ecke von links, Zagadou köpft den Ausgleich. Zweites Saisontor.

Anzeige: Aktuelle Trikots und Fashion der 1. Bundesliga findest du bei uns! BILD Shop – Hier kaufen Fans!