In Demut nach Dortmund
Uli Hoeneß spricht über Rückzug vom FC Bayern
Überraschung in München: Präsident Uli Hoeneß wird den FC Bayern verlassen. Das kündigte er auf einem Event in Dresden an und nannte einen konkreten Ablaufplan. 

Präsident Uli Hoeneß vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat den mittelfristigen Rückzug von seinen Ämtern angekündigt. “Ich mache diesen Job noch zwei, drei Jahre und will meinem Nachfolger eine volle Kasse übergeben. Dann können sie mit dem Geld machen, was sie wollen”, sagte Hoeneß einem Bericht der “Bild”-Zeitung zufolge beim sächsischen Wirtschaftsdialog “saxxess” in Dresden.

War nicht der BVB ebenso in die größenwahnsinnigen Superleague-Pläne verwickelt? Hat Watzke nicht gerade erst einen vergleichbaren "Realitätsverlust " offenbart, als er meinte, man strebe zwar nicht unbedingt in die Superleague, aber es könne nicht sein, dass die kleinen Vereine ankämen und mehr vom Kuchen wollten und dass es ja auch darum gehen müsse, den BVB finanziell ausreichend zu respektieren, was nichts anderes meinte, als: "Nein, nein, nicht ihr, sondern wir wollen mehr Kohle als ohnehin schon. Ja, wir sind so dreist, weil wir glauben, dass wir es können."Und das, obwohl sich Bayern und der BVB schon jetzt fast die gesamten Erlöse der Bundesliga alleine einstecken.Danach gab es keine solchen Attacken. Damit wurde gänzlich anders verfahren. Es galt ja den BVB vollkommen zu Unrecht von jedem Verdacht reinzuwaschen. Also konstruierte man ein Bekenntnis zur Bundesliga daraus.Jetzt scheint man hingegen gedacht zu haben: "Hoeness-Schmähungen gehen immer! Egal wie blöde sie sind, an den Stammtischen stimmen sofort alle jauchzend ein und übertrumpfen sich gegenseitig damit, was der Uli doch für eine abartige Figur sei."Für jemanden, der ein Journalist sein möchte, ist das aber abgrundtief peinliche Scheiße. Und wenn man auch noch so agendagetrieben ist, muss man das merken. Aber seine Position bei Bedarf leichtfertig zu missbrauchen, um Stimmung zu machen, ist ja für manch einen eine lässliche Sünde, solange die Münze klingt und der Junge was auf den Tisch bekommt.

FC Bayern: Uli Hoeneß nennt seinen Wunschspieler

Hoeneß ist mit Unterbrechungen seit 2009 als Präsident der Bayern tätig und seit 2010 außerdem als Aufsichtsratsvorsitzender. Zuvor amtierte der Weltmeister von 1974 seit 1979 als Manager der Münchner.

Die Erdung währte nicht lange. Kurz gab sich Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern, tatsächlich kleinlaut, als er sich nach dem schmeichelhaften 2:0 gegen Athen für seine Kritik an Juan Bernat entschuldigte und den BVB zum Favoriten für das Ligaspiel erklärte. Dann aber redete er so seltsam weiter wie schon in den vergangenen Wochen.Er sprach von einem Umbruch, der in München im Gange sei, obwohl Niko Kovac jede Woche die Elf mit dem höchsten Durchschnittsalter der Bundesliga aufstellt. Schließlich stritt er sich mit einem Journalisten, der ihn danach fragte, ob er Platz drei in der Liga nicht als kritisch für die Bayern sähe. Hoeneß behauptete frech, Bayern sei doch Zweiter. Den dezenten Hinweis, in der Tabelle stünde Gladbach auf Platz zwei, fegte Hoeneß mit der Bemerkung weg: Das Torverhältnis interessiert mich nicht.Auch die eigenen Fans wenden sich abAuch dieser Satz weist auf einen Realitätsverlust hin. Hat Hoeneß, haben die Bayern komplett die Bodenhaftung verloren? Auch die Superliga-Pläne sprechen dafür.Es ist alarmierend, dass sich immer mehr Bayern-Fans immer weniger mit dem Treiben ihrer Klub-Oberen identifizieren können. Hoeneß täte nicht nur sich einen Gefallen, wenn er künftig mehr darüber nachdenken würde, was er sagt.Autor: Francois Duchateau

Im Zuge seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung hatte der 66-Jährige im März 2014 seine Ämter in den Führungsgremien des deutschen Branchenführers aufgegeben. Nach seiner Haftentlassung wurde Hoeneß im November 2016 erneut zum Präsidenten gewählt und im Februar 2017 auch wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates ernannt. Seine aktuelle Amtszeit läuft bis 2019.

@thokau@Kuk@BrotspinneUnd die Herren erinnern mich an sogenannte "Putin"-trolle, die für ihren Herrn Stimmung und Meinung machen.Der Autor des Kommentares hat doch einfach nur recht mit seinen Aussagen. Zunächst diese unsägliche und widerliche PK, die man schon als einen Angriff auf die Pressefreiheit bezeichnen könnte und nun dieses Gerede von wegen "Torverhältnis interessiert mich nicht." Herr Hoeneß sieht sich wohl über den Dingen stehend. (Was man ja auch in seinem Verhältnis zur Steuerpflicht sehen konnte.) Mein Bruder ist seit Jahrzehnten (also schon immer) Bayern-Fan. In der letzten Zeit hat sich das Verhältnis zu dem Verein aber merklich abgekühlt, sofern kann ich diese Aussage aus eigener Erfahrung ebenfalls nur bestätigen.

Für seinen Nachfolger hat Hoeneß ein konkretes Profil vor Augen. “Der Nachfolger sollte jemand sein, der eine menschliche Seite hat. Und einer, der aus dem Fußball kommt. Wir müssen die eierlegende Wollmilchsau suchen. Das wird schwer. Wenn ich wüsste, der oder der kann das, würde ich nächstes Jahr aufhören”, sagte er.

Der sehr geehrte Herr Hoeness treibt seine Spielchen locker weiter,sein "ich bin der grösste"Syndrom kann er sich weiter erlauben,da es genug Opfer gibt die auf seinen Populismus reinfallen.Den Sinn für Realität,hat er nicht erst seit seinem Knastaufenthalt verloren.Gibt es überhaupt eine Person in der deutschen Fussballgeschichte der sich dermassen auf seine Verdienste die in grauer Vorzeit liegen beruft.Das der Mann längst den moment des Absprungs verpasst hat sollte klar sein.Der Abschwung des FC Bayerns trägt nicht nur in moralischer Hinsicht seinen Namen,mittlerweile geht es auch in sportlicher dank Hoeness nach unten.Danke an den Autor,der den Mumm hat sich nicht von dem aufgeblasenen Besserwisser einschüchtern zu lassen.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

@Francois Duchateau:"Realitätsverlust" wenn nicht medizinisch begründet, ist m.E. extrem beleidigend. War dies Ihre Absicht ? @RevierSport:Ich schließe mich der Forderung "Rote Karte für den Autor" an !

Präsident Uli Hoeneß vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat den mittelfristigen Rückzug von seinen Ämtern angekündigt. Ich mache diesen Job noch zwei, drei Jahre und will meinem Nachfolger eine volle Kasse übergeben. Dann können sie mit dem Geld machen, was sie wollen, sagte Hoeneß einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge beim sächsischen Wirtschaftsdialog Saxxess in Dresden.

Echt jetzt? Hat der Autor und Reviersport sonst nichts zu kommentieren? Was wurde hier eigentlich kommentiert?War das überhaupt ein Kommentar oder vielleicht doch wieder die obligatorische Hetze.Rote Karte für den Autor.

Hoeneß ist mit Unterbrechungen seit 2009 als Präsident der Bayern tätig und seit 2010 außerdem als Aufsichtsratsvorsitzender. Zuvor amtierte der Weltmeister von 1974 seit 1979 als Manager der Münchner.

Mich erinnert der Autor an ein kleines Hündchen in einer Meute, das unbedeutendste und letzte in der Rangordnung.Und jetzt darf dieses Hündchen auch mal an einen ganz großen Baum pinkeln.

Im Zuge seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung hatte der 66-Jährige im März 2014 seine Ämter in den Führungsgremien des deutschen Branchenführers aufgegeben.

Nach dem 2:0 des FC Bayern München gegen AEK Athen irritiert Präsident Uli Hoeneß mit neuen seltsamen Äußerungen. Ein Kommentar.

Nach seiner Haftentlassung wurde Hoeneß im November 2016 erneut zum Präsidenten gewählt und im Februar 2017 auch wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates ernannt. Seine aktuelle Amtszeit läuft bis 2019.

Für seinen Nachfolger hat Hoeneß ein konkretes Profil vor Augen. Der Nachfolger sollte jemand sein, der eine menschliche Seite hat. Und einer, der aus dem Fußball kommt. Wir müssen die eierlegende Wollmilchsau suchen. Das wird schwer. Wenn ich wüsste, der oder der kann das, würde ich nächstes Jahr aufhören, sagte er.

Spitzentreffen in der Bundesliga: Borussia Dortmund empfängt den FC Bayern München und diesmal ist alles anders. Die Borussia ist in Topform, die Bayern sind eher müde und Uli Hoeneß denkt jetzt auch noch übers Aufhören nach.

0 Anzeige Präsident Uli Hoeneß vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat den mittelfristigen Rückzug von seinen Ämtern angekündigt. Ich mache diesen Job noch zwei, drei Jahre und will meinem Nachfolger eine volle Kasse übergeben. Dann können sie mit dem Geld machen, was sie wollen, sagte Hoeneß einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge beim sächsischen Wirtschaftsdialog Saxxess in Dresden.

Hoeneß ist mit Unterbrechungen seit 2009 als Präsident der Bayern tätig und seit 2010 außerdem als Aufsichtsratsvorsitzender. Zuvor amtierte der Weltmeister von 1974 seit 1979 als Manager der Münchner.

Im Zuge seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung hatte der 66-Jährige im März 2014 seine Ämter in den Führungsgremien des deutschen Branchenführers aufgegeben.

RB Leipzig Ralf Rangnick – In dem Moment hatte ich einen echten Hals Anzeige Nach seiner Haftentlassung wurde Hoeneß im November 2016 erneut zum Präsidenten gewählt und im Februar 2017 auch wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates ernannt. Seine aktuelle Amtszeit läuft bis 2019.

Für seinen Nachfolger hat Hoeneß ein konkretes Profil vor Augen. Der Nachfolger sollte jemand sein, der eine menschliche Seite hat. Und einer, der aus dem Fußball kommt. Wir müssen die eierlegende Wollmilchsau suchen. Das wird schwer. Wenn ich wüsste, der oder der kann das, würde ich nächstes Jahr aufhören, sagte er.