Bruun Larsen - ein Gewinner der ersten Wochen
Jacob Bruun Larsen: So klingt seine Liebeserklärung an den BVB
Jacob Bruun Larsen erfrischt bei Borussia Dortmund nicht nur durch seine Spielweise, sondern auch durch seine unverfälschten Interviews. Der junge Däne ist einer der Gewinner der ersten Wochen und hatte auch am spektakulären 4:2-Sieg in Leverkusen seinen Anteil. Das zu erleben, sagt der 20-Jährige, sei “einfach geil”.

Nur allzu gerne hätte Michael Reschke, der Sportvorstand des VfB Stuttgart, im Sommer die Ausleihe von Jacob Bruun Larsen verlängert – obwohl der Däne bei den Schwaben während seines halbjährigen Gastspiels nur zu vier Kurzeinsätzen gekommen war und gleich zu Beginn ein denkbar unglückliches Debüt gefeiert hatte. Gegen Schalke verursachte Bruun Larsen damals ungeschickt einen Strafstoß, der zum 0:2-Endstand führte. VfB-Trainer Hannes Wolf musste gehen – dabei war es vor allem er gewesen, der den jungen Dortmunder, den er aus gemeinsamen Meisterjahren in der BVB-Jugend kannte, verpflichten wollte. Unter Tayfun Korkut spielte der offensive Flügelspieler anschließend kaum eine Rolle. Dennoch war Reschke am Ende des fünfmonatigen Engagements von Bruun Larsen begeistert. Engagement, Einstellung, Talent – all das stimme.

Das freilich hatten sie auch beim BVB erkannt, weshalb sie Bruun Larsen zurückbeorderten. Dass er sich so zügig würde in der Bundesliga festspielen können, das hatten die Verantwortlichen der Borussia im Sommer allerdings noch nicht erwartet. Doch bereits während der Vorbereitung zählte der 20-Jährige zu den auffälligsten Dortmundern – obwohl er sich auf seiner Position gegen enorme Konkurrenz (Marco Reus, Christian Pulisic, Jadon Sancho, Marius Wolf) behaupten musste. Er galt als brandheißer Startelf-Kandidat für die ersten Partien. Dann allerdings verletzte er sich am Fuß.

Wer geglaubt hatte, damit würde der Höhenflug nach kurzer Zeit wieder enden, der sah sich allerdings getäuscht. Kaum zurück, stand Bruun Larsen gegen Frankfurt (3:1) in der Startelf. Zwei Spieltage später sammelte er gegen Nürnberg (7:0) seine ersten beiden Scorerpunkte (Tor und Vorlage) in der Bundesliga. Bei der aufregenden Aufholjagd in Leverkusen kam am vergangenen Samstag sein zweiter Treffer hinzu, als er knapp vor Paco Alcacer an den Ball kam und ihn zum 1:2-Anschluss über die Torlinie schob.

“Mein Ziel ist es, den Unterschied zu machen”, verriet Bruun Larsen vor der Partie gegen Nürnberg dem klubeigenen Sender “BVB Total”. Es war eine jugendlich-forsche Ansage, doch wie es aussieht, steckt durchaus Gewicht dahinter. Bruun Larsen besitzt ein gutes Gespür für Räume, harmoniert sehr gut mit Marco Reus und Christian Pulisic, den er seit gemeinsamen Zeiten in der Dortmunder U 17 kennt, und strahlt auch selbst Torgefahr aus. Drei Eigenschaften, die erklären, warum Trainer Lucien Favre ihm derzeit den Vortritt vor Neuzugang Marius Wolf oder Dortmunds Top-Joker Jadon Sancho gewährt, der als Einwechseloption enorm wertvoll für den BVB ist.

Bruun Larsen genießt seinen guten Lauf in vollen Zügen. Er identifiziert sich mit dem Klub, will laut eigener Aussage nicht möglichst schnell den Sprung zu den ganz Großen der Branche schaffen. “Es macht mich stolz, für diesen Verein zu spielen. Ich möchte möglichst lange hierbleiben, denn das würde bedeuten, dass ich mich hier durchsetzen kann”, sagt er stattdessen.

Entsprechend emotional fällt auch seine Bilanz nach dem Sprung an die Tabellenspitze aus. Seine Mannschaft habe in Leverkusen “Mentalität, Charakter und Qualität” gezeigt, sagt er: “Da war alles drin. Genau das ist Borussia Dortmund. Auch wenn es sicher nicht mein bestes Spiel war: Es ist einfach geil, das zu erleben.”

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Jacob Bruun Larsen brachte den BVB mit seinem Anschlusstor zum 1:2 aus Sicht des BVB zurück in die Spur. Nach der Partie äußerte sich der Youngster euphorisch über die Fans von Borussia Dortmund und gab eine Liebeserklärung ab.

Es lief die 65. Spielminute als Marco Reus einen Ball als Vorlage in den Leverkusener Strafraum passte. Der Spanier Paco Alcácer und der Däne Jacob Bruun Larsen hechteten zum Ball. Ein Tor als Teamarbeit.

Es war der Fuß des 19-jährigen Youngsters, der den Ball zum 1:2 aus BVB-Sicht über die Linie bugsierte. Die Hoffnung war zurück. Und der Auswärtsblock in den schwarzgelben Farben explodierte.

Der Spielverlauf ist bekannt. Reus erzielte das 2:2 in der 69. Minute. Alcácer erhöhte in der 85. und 90+4. Minute auf 4:2 für Borussia Dortmund. Die Spieler und Fans feierten die Tabellenführung.

🗯 @jacobruunlarsen: Es ist ein Auswärtsspiel, und man hört nur unsere Fans. Es macht mich stolz, für diesen Verein zu spielen!#B04BVB 2-4 pic.twitter.com/bgzgLWtG52

Vor allen Dingen die zweite Halbzeit war in Sachen Fan-Support eine Meisterleistung. Fast unermüdlich peitschten die mitgereisten Fans ihre Mannschaft nach vorne. Für den 19-jährigen Jacob Bruun Larsen war das Spiel gegen Leverkusen etwas ganz Besonderes. Nach der Partie äußerte er sich über die Fans und den BVB: „Es ist ein Auswärtsspiel und man hört nur unsere Fans. Es macht mich stolz, für diesen Verein zu spielen!

Der Offensivspieler hat in dieser Saison einen großen Anteil am Erfolg von Borussia Dortmund. Gegen den 1. FC Nürnberg und Bayer Leverkusen gelang ihm jeweils ein Tor. Er hat auch ein Tor gegen den „Club“ vorbereitet. Vor allen Dingen sein flexibles und rotierendes Offensivspiel ist ein Trumpf im BVB-Sturm.

In dieser Saison scheint der Däne endlich angekommen zu sein. Mittlerweile gehörte er insgesamt viermal in dieser Spielzeit zum Kader und absolvierte 222 Spielminuten auf dem Feld. Nach zwei Spielen in Folge in der Startelf ist die Wahrscheinlichkeit aber trotz der guten Leistungen groß, dass Favre Bruun Larsen am Mittwoch gegen den AS Monaco eine Pause gönnt.