Torjäger Streli Mamba wechselt von Cottbus zu Bundesliga-Aufsteiger Paderborn - rbb|24
Offiziell: Mamba erster Paderborn-Neuzugang
Energie Cottbus muss seinen Top-Torjäger Streli Mamba ziehen lassen, der 24-jährige wechselt ablösefrei zu Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn. Das teilte der westfälische Verein am Donnerstag mit.

Vor drei Jahren war der Stürmer von der zweiten Mannschaft des SV Sandhausen in die Lausitz gewechselt. In 109 Spielen erzielte Mamba für Energie Cottbus 43 Tore. Besonders wertvoll: die 19 Treffer, mit denen der gebürtige Schwabe Cottbus im vergangenen Jahr in die 3. Liga schoss.

Mamba stammt aus dem Nachwuchs des VfB Stuttgart und war zudem bereits für den Karlsruher SC und den 1. FC Kaiserslautern aktiv. Er bringt mit seiner Schnelligkeit und seiner hohen Qualität in den 1:1-Duellen viele Fähigkeiten mit, die perfekt zu unserer Spielidee passen, sagte Paderborns Geschäftsführer Sport Markus Krösche.

SC Paderborn: Streli Mamba kommt von Energie Cottbus

Bereits in der Vorsaison wollte Paderborn den Stürmer verpflichten, Cottbus erteilte einem Wechsel im August eine klare Absage. Für Mamba hat sich die sportliche Entwicklung gelohnt. Anstatt vom Drittligisten Cottbus zum Zweitligisten Paderborn zu wechseln, geht der Stürmer nach Energies Abstieg nun von der vierten in die erste Liga.

Der SCP verpflichtet Stürmer Streli Mamba

Der SC Paderborn hat Streli Mamba von Energie Cottbus verpflichtet. Beim Bundesliga-Aufsteiger unterschreibt der Stürmer einen Vertrag bis 2022. Mamba kommt ablösefrei, sein Kontrakt beim Drittliga-Absteiger aus Cottbus läuft aus.

Paderborn. Der erste Neuzugang für die Bundesliga-Saison 2019/2020 verstärkt die Offensive des SC Paderborn. Der 24-jährige Stürmer Streli Mamba kommt ablösefrei an die Pader. Zuletzt war er seit 2016 für den Drittligisten Energie Cottbus auf Torejagd gegangen war. Beim SCP erhält er jetzt einen Drei-Jahres-Vertrag. Mamba sammelte in der Jugend Erfahrungen beim VfB Stuttgart, dem Karlsruher SC und dem 1. FC Kaiserslautern, ehe dem 1,77 Meter großen Angreifer der sportliche Durchbruch in Cottbus gelang. Dort hatte er mit 19 Toren und acht Vorlagen wesentlichen Anteil an der Regionalliga-Meisterschaft. In den erfolgreichen Aufstiegsspielen gegen Weiche Flensburg schoss er ein Tor. Auch in der 3. Liga war er mit elf Toren und fünf Vorlagen sehr erfolgreich.  Wechsel mit einem Jahr Verspätung “Wir freuen uns, dass sich Streli frühzeitig für uns entschieden hat. Er bringt mit seiner Schnelligkeit und seiner hohen Qualität in den 1:1-Duellen viele Fähigkeiten mit, die perfekt zu unserer Spielidee passen”, gibt Geschäftsführer Sport Markus Krösche in einer Mitteilung des Vereins bekannt. Schon im Juli 2018 hatte es Gespräche zwischen Krösche und den Verantwortlichen in Cottbus über Mamba gegeben. Damals war der Wechsel aber an der Ablöse gescheitert. Die nächsten SCP-Neuzugänge werden derweil nicht lange auf sich warten lassen. “In den nächsten Tagen wird wohl noch einiges passieren”, sagt Krösche. Es wäre keine Überraschung, wenn der SCP dann die Novizen Marcel Hilßner (Hansa Rostock), Luca Kilian (Borussia Dortmund II) und Johannes Dörfler (KFC Uerdingen) präsentieren würde. SCP-Interesse an einem Duisburger Zudem geistern weitere Namen durch die Gerüchteküche. Beispielsweise der von Cauly Oliveira Souza. Der Brasilianer, der bei Bonn aufwuchs, kickte in den vergangenen zwei Jahren beim MSV Duisburg und wäre ablösefrei zu haben. “Ein sehr interessanter Spieler für uns”, erklärt Markus Krösche vielsagend. Allerdings gibts wohl Mitbewerber. So buhlen auch der Hamburger SV und Arminia Bielefeld um die Dienste des 23-jährigen Mittelfeldspielers, der in 55 Zweitliga-Spielen für den MSV zehn Tore und sieben Assists verbuchte. Ein besonders schöner Treffer war ihm in dieser Saison beim Duisburger 2:0-Hinspielsieg gegen den SC Paderborn gelungen.

Wir freuen uns, dass sich Streli frühzeitig für uns entschieden hat. Er bringt mit seiner Schnelligkeit und seiner hohen Qualität in den 1:1-Duellen viele Fähigkeiten mit, die perfekt zu unserer Spielidee passen, so Geschäftsführer Sport Markus Krösche.

Die Paderborner nehmen den Cottbuser Stürmer unter Vertrag und bekunden Interesse an einem Duisburger

Mamba war 2016 vom SV Sandhausen nach Cottbus gewechselt. Für Energie schoss der 24-jährige Deutsch-Kongolese in der abgelaufenen Saison elf Tore und legte fünf weitere auf. Zum Einsatz kommt der 1,77 Meter große Rechtsfuß in der Regel als Mittelstürmer.