Live-Ticker: Karlsruher SC reist zu FC Energie Cottbus - BNN - Badische Neueste Nachrichten
Energie Cottbus – Karlsruher SC
Nach der überraschenden Pleite gegen den VfR Aalen daheim im Wildpark müssen sich die Spieler des Karlsruher SC an diesem Sonntag auswärts beim FC Energie Cottbus in Brandenburg beweisen.

Das war bitter: Gegen Tabellenschusslicht Aalen musste der KSC drei Tore kassieren und schoss selbst kein Einziges. Wie endet die Partie für die derzeit Zweitplatzierten aus der Fächerstand gegen Drittliga-Platz 17 aus Cottbus? Die BNN begleiten die Partie in einem Live-Ticker.

FC Energie Cottbus vs. Karlsruher SC heute im Livestream und TV: 3. Liga live bei Telekom Sport und im Free-TV sehenDie Spiele der 3. Liga gibt es in der Saison 2018/19 weiterhin kostenpflichtig bei Telekom Sport via Magenta TV im Livestream zu sehen. Aber auch die ARD und die Dritten Programme zeigen insgesamt 86 Spiele live im Free-TV, das jedoch nur samstags. So wird zum Beispiel samstags ab 14 Uhr im MDR bei "Sport im Osten" ein Spiel aus der 3. Liga live übertragen. Zu den Sendern, die Spiele aus der 3. Liga samstags live zeigen, zählen darüber hinaus der SWR, der BR, der WDR und der NDR.

Nach den Siegen gegen Münster und in Halle ist Energie Cottbus in der 3. Fußball-Liga wieder auf Tuchfühlung zu den rettenden Plätzen. Mit einem Heimsieg gegen den Karlsruher SC könnten die Lausitzer ihre erfolgreiche Woche vergolden.

Dabei gelten in der 3. Liga aktuell folgende Anstoßzeiten: Freitags findet ein Spiel ab 19 Uhr statt. Samstags werden sechs Begegnungen um 14 Uhr angepfiffen. Sonntags gibt es noch einmal zwei Spiele (um 13 und 14 Uhr). Den Abschluss eines Spieltages bildet die Montagspartie, welche um 19 Uhr angepfiffen wird.

KSC will gegen Cottbus wieder zu alter Form zurückfinden | Fussball | SWR Sport

Das Spiel im Stadion der Freundschaft beginnt am Sonntag um 13 Uhr. Achtung! Der Cottbuser Stadtring ist ab 10.30 Uhr komplett gesperrt. Es werden 1000 Gästefans erwartet.

Vergangenen Mittwoch war die Karlsruher Mannschaft nach Abpfiff schleunigst in die Kabinen des Wildpark-Stadions verschwunden. Nach der verdienten 0:3-Pleite gegen Aalen wollte niemand den Journalisten Fragen beantworten – zum eigenen Schutz, wie Kapitän David Pisot heute sagte: Wir haben uns gemeinsam dazu entschlossen, weil wir uns nach dieser Enttäuschung erst einmal sammeln wollten, bevor wir aus Emotionen heraus etwas sagen, was nicht gesagt werden sollte. Wieso aber der KSC ausgerechnet gegen leistungsstärkere Mannschaften wie Uerdingen oder Spitzenreiter Osnabrück sechs Punkte gewinnen kann, dafür aber gegen Teams der unteren Tabellenregion wichtige Punkte verliert, kann sich auch Trainer Alois Schwartz immer noch nicht erklären.

Der Torjäger ist zurück: Streli Mamba trifft wieder – aber ab Sommer plant Energie ohne den Angreifer.