Drei Tore in Halle! Energie Cottbus holt nächsten Sieg! - NIEDERLAUSITZ aktuell
Matuwila staubt in der Nachspielzeit zum Sieg ab
Energie Cottbus feiert den zweiten Sieg in Folge. In Halle gewannen die Lausitzer nach zweimaligem Rückstand durch einen Treffer in der Nachspielzeit mit 3:2. Während sich die Gäste über drei Punkte im Abstiegskampf freuten, wird sich Halle vor allem über die zweite Halbzeit ärgern.

Halles Trainer Torsten Ziegner sah trotz des etwas glücklichen 1:0-Erfolges in Aalen keinen Grund, seine Startformation zu ändern und schickte deshalb die gleiche Elf ins Rennen. Auf der Bank nahm erstmals nach seiner Innenbandverletzung im linken Knie wieder Mai Platz.

Last-Minute-Schock für Halle gegen Energie

Cottbus Coach Claus-Dieter Wollitz tat es seinem Gegenüber gleich, stellte nach dem wichtigen 3:0-Heimsieg gegen Preußen Münster ebenfalls nicht um und vertraute den gleichen Spielern.

Die Partie wurde in den ersten Minuten von beiden Seiten sehr intensiv geführt, dabei blieb zunächst vieles noch Stückwerk und der Ballbesitz wechselte hin und her. Doch ein Standard bescherte den Hausherren die frühe Führung. Nach einem Freistoß von Bahn, war Sohm im Getümmel im Fünfer zur Stelle und drückte den Ball entscheidend über die Linie (13.).

Das Tor veränderte die Partie sichtlich. Der HFC gewann an Selbstbewusstsein und Spielkontrolle. Sohm hatte wenig später die Chance zu erhöhen. Doch gerade als das Ziegner-Team alles im Griff zu haben schien, kassierte es den Ausgleich. Nach einer Ecke bekam Gjasula eine zweite Chance und flankte erneut vors Tor, am ersten Pfosten köpfte Weidlich zum 1:1 ein (28.).

Halle benötigte einige Minuten, ging kurz vor der Pause nach einer Ecke aber erneut in Führung. Landgraf schickte den Ball von rechts auf die Reise und am zweiten Pfosten staubte Heyer zum 2:1 ab (42.). Rauhut, bedrängt von Sohm, machte dabei nicht die beste Figur, weil er nicht entscheidend an den Ball kam.

Der HFC hatte zwar die ersten Aktionen nach dem Wechsel, doch es waren die Gäste, die wieder ausglichen. Mamba war es, der mit einer schönen Aktion erst Gegenspieler Landgraf aussteigen ließ und schließlich per Linksschuss aus 17 Metern das 2:2 erzielte (50.). Im Gegenzug vergab Fetsch nach Abwehrfehler die Chance, sofort wieder nachzulegen.

Die Partie wurde zusehends giftiger, und es wurde viel diskutiert. Halle ging auf den Dreier und machte damit hinten die Räume auf. Dabei hatte Rangelov nach Vorarbeit von Mamba die beste Chance, doch er schoss freistehend am Tor vorbei (73.). Mamba war es auch, der in der Schlussphase bei einem Konter erst im letzten Moment gestoppt werden konnte. Die Hausherren waren zwar bemüht, waren aus dem Spiel heraus aber zu berechenbar, um die Lausitzer vor Probleme zu stellen.

Und so setzten die Gäste den Schlusspunkt in der Nachspielzeit. Nach einer Ecke war Matuwila zur Stelle, besorgte den Lucky Punch und drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt (90.+2).

Halle tritt am Montag (19 Uhr) zum Auswärtsspiel bei Hansa Rostock an und wird versuchen, die Pleite wieder wettzumachen. Am Sonntag (13 Uhr) empfängt Cottbus den Karlsruher SC und könnte dem HFC im Aufstiegskampf mit einem weiteren Sieg helfen.

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Wer hätte das gedacht? Der Tabellendritte Hallescher FC hat gegen den Drittletzten Energie Cottbus verloren. Und das in letzter Minute und nach einer Führung zur Pause.

Nach der unglücklichen Niederlage gegen Cottbus äußerte sich HFC-Trainer Torsten Ziegner am MDR-Mikrofon. Für das Team gehe es im Aufstiegskampf nun darum, das solche Spiele nicht zur Regelmäßigkeit werden.

Der Hallesche FC hat seinen komfortablen Vorsprung auf Tabellenplatz vier in der 3. Liga eingebüßt. Am Mittwoch kassierte die Elf von Torsten Ziegner eine unerwartete 2:3-Heimniederlage im Ost-Duell gegen Abstiegskandidat Energie Cottbus. Weil Wehen-Wiesbaden seine Hausaufgabe in Großaspach bewältigte (3:2), hat der HFC jetzt nur noch zwei Zähler Vorsprung auf die Hessen.

Nach ausgeglichener Anfangsphase nutzte Halle gleich die erste Gelegenheit: Einen Freistoß von links verlängerte Kevin Weidlich unglücklich auf Pascal Sohm – der HFC-Angreifer schob ein (12.). Danach arbeitete der Außenseiter am Ausgleich: Ein 17-Meter-Freistoß von Energie-Rückkehrer Dimitar Rangelov konnte Niklas Landgraf per Kopf noch klären (18.). Zehn Minuten später war es aber soweit: Und wieder war Weidlich beteiligt. Nach einem Freistoß von Jurgen Gjasula von rechts ließ der Deutsch-Ghanaer Schlussmann Kai Eisele per Kopf keine Chance. Erst das zweite Spiel 2019 mit einem Gegentor für Halle. Das 1:1 sorgte für Aufwind bei den Lausitzern, die Saalestädter dagegen mussten den Ausgleich länger verdauen. Umso überraschenden dann doch noch die Führung kurz vor der Pause: Eine Landgraf-Ecke von rechts kann Torhüter Kevin Rauhut, bedrängt von einem Hallenser, nicht klären – am langen Pfosten staubt Verteidiger Moritz Heyer ab (43.). Ein Gegentreffer, der besonders Energie-Coach Pelé Wollitz zum Kochen brachte. Schiedsrichter Timo Gerach (Landau) hatte beim Luftzweikampf weiter laufen gelassen.

Wie schon vor der Pause schlug gleich die erste große Chance im Netz ein: Nur war es diesmal kein Standard, sondern erstmals eine Situation aus dem Spiel heraus, genauer gesagt, eine Einzelaktion von Streli Mamba: Der Cottbus-Angreifer ließ Landgraf auf der rechten Seite stehen und knallte die Kugel ins linke untere Eck (50.). Ein Tor Marke “schön” oder auch “vermeidbar” – je nachdem … nun nahm die Partie Fahrt auf. Nur Sekunden nach dem 2:2 konnte Cottbus nicht klären – den Drehschuss von Fetsch aus Nahdistanz wehrte Rauhut reaktionschnell ab. Die neue Nummer 1 der Lausitzer stand nach einer Stunde wieder im Blickpunkt, als er gegen Bentley Baxter Bahn rettete. Halle hatte ohnehin in der 2. Hälfte zunächst mehr vom Spiel. Aber die beste Chance besaßen die Gäste. Ähnlich wie beim 2:2 konnte sich Mamba rechts durchsetzen, diesmal gegen Tobias Schilk und Heyer, seine Vorarbeit brachte Energie-Kapitän Rangelov in eine Schussposition zum Zungeschnalzen, aber der Routinier versemmelte freistehend von halbrechts (75.).

Doch es war der Auftakt zu einer Schlussviertelstunde bei der Cottbus gefährlicher wirkte. Mambas Solo konnte noch von einem HFC-Trio gestoppt werden (85.). Aber in der Nachspielzeit spritzte José Matuwila in eine Ecke von rechts und überwand Eisele am kurzen Pfosten. Kurios: Mehr denn je erwies sich Cottbus als Spezialist für Ost-Derbys. In einer inoffiziellen Tabelle führte die Wollitz-Elf schon vor dem Spiel in Halle.

Claus-Dieter Wollitz (Cottbus): “Hätte Halle heute gewonnen, hätten wir uns nicht beklagen können. Glücklicherweise ist es aber anders gekommen. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel. Jeder wollte den Sieg. Durch die letzte Standardsituation meiner Mannschaft haben wir das Spiel für uns entscheiden. Darüber bin ich sehr glücklich, der Sieg ist aber auch nicht unverdient für uns.”Torsten Ziegner (Halle): “Das Spiel war auf beiden Seiten offen. So ein Spiel gehört zur Saison dazu. Unsere Defensive hat die letzte Zeit kaum Gegentore zugelassen. Heute waren es leider drei. Jetzt müssen wir uns schnell wieder aufrichten. Es geht ja schon am Montag weiter.”

Der Hallesche FC hat eine Führung gegen Kellerkind Energie Cottbus verspielt. Am Ende reichte es für den Tabellendritten nicht einmal zu einem Punkt. Andreas Mann berichtet.

Hinweis: Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

Ich will nur mal erwähnen, dass unsere Freunde aus Magdeburg auch 3 Anläufe zum Aufstieg geschafft haben. Überhaupt nicht schlimm, wenn es dieses Jahr nicht klappt, der Verein ist auf einem guten Weg und hat alle Zeit der Welt. Ein bisschen lächerlich ist es aber schon, dass hier direkt wieder mehr Magdeburger als Hallenser kommentieren, wenn wir am 11vorletzten! Spieltag Mal wieder ein Spiel verlieren und uns direkt prophezeien, dass wir hier gestern den Aufstieg verspielt haben.1. Wir sind immer noch 3.;-)2. Karlsruhe hat auch verloren3. Cottbus ist alles, nur kein direkter Kontrahent im AufstiegskampfDen NZS wünsche ich am Sonntag im Heimspiel gegen KA natürlich trotzdem viel Glück und hoffe, dass unsere Jungs die Niederlage als Motivation sehen, aus Rostock 3 Punkte mitzunehmen;-)

@SLKwasauchimmer…interessiert hier in SLK und SBK keine Sau warum Leute wie du seit wann auch immer sonste wohin juckeln um Tennis zu gucken …interessiert hier Niemanden !Von mir aus kannste sogar noch weiter gleich bis Rote Grütze fahren – viel Spaß !!!PS: "…leben und leben lassen!" – was soll der Mist !!!hier lesen Leute mit die können noch nicht mal schreiben.bist du wirklich so naiv und denkst die Leute vergessen von heute auf morgen ??

Muss erstmal "Ralfi"total recht geben!Ja-gestern ist das eingetreten was ich nicht so erwartet hatte.Wir haben aber auch die 2.HZ nichts mehr auf die Reihe bekommen.Nach zweimaliger Führung sich noch das Spiel aus der Hand nehmen lassen.Unsere Abwehr war eins ums andere mal nicht auf der Höhe??Ich muss aber auch neidlos sagen das die cottbusser in HZ 2 gut gespielt haben,weil wir keinen Zugriff mehr hatten.Wäre ein perfekter Abend für uns gewesen,wenn man die anderen Spiele sieht.Nun sind wir in Rostock gefordert-wird nicht einfach werden,doch da ist auf jeden Fall was zu holen,wenn man konzentriert wieder zur Sache geht! Unsere Auswechsler stechen auch nicht wie erwartet.Nach der Saison ist es dringend notwendig Stürmer zu verpflichten!Da hapert es am meisten.In der Hoffnung auf ein erfolgreiches Spiel am Montag-RWG.Wir haben alles noch selbst in der Hand!Eine gute"Truppe" haben wir allemal.

@26 fazzoHab überlegt ob ich wirklich drauf Anworten soll oder nicht aber ein bisschen Konfrontation ist ja auch mal nicht schlimm…Also ich behauptete noch nie das sbk rot weiß ist aber ich habe mich schon vor mittlerweile über 10 Jahren entschlossen zum hfc zu fahren und stell dir vor ich war noch nie alleine dort ,wir kommen zwar nicht alle aus sbk aber allesamt aus dem Kreis und niemand von uns hat hier als Anhänger vom hfc ProblemeAnders herum rennen wir hier auch nicht mit der roten sprayflasche herum und müssen jeden zeigen das der hfc nicht nur in und um halle präsent ist Ich respektiere jeden vernünftigen menschen der zum fcm fährt den ich habe natürlich viele bekannte die lieber dorthin fahren ,ganz klarGenauso ok ist es doch auch wenn jemand aus HAL nach MD fährt, es ist doch jedem seine sache denk ich Also vielleicht das nächste mal kein quark in aller Anonymität quatschen und ein bisschen übern teller schauen mein jutsterTrotzdem faire RWG AUS SBK;)

Kopf hoch und weiter dran bleiben. Die letzten Meter sind immer die entscheidenden. Die anderen kochen auch nur mit Wasser. BWG

Cottbus mit einem starken Zwischenspurt in der Liga, weiss gar nicht warum die da unten drin stehen,GW nach Brandenburg, hoffe, ihr haltet die Liga, den Mamba werdet ihr aber nicht halten können.(vielleicht wechselt der ja in die 2.Liga nach Halle :)Wir haben allerdings auch nicht schlecht gespielt, nur 3 Tore waren gestern definitiv 2 zuviel.Ich bin da nicht so pessimistisch wie einige andere hier, in Rostock geht was.Aalen hat auch letztes WE zu Hause gut gespielt, aber verloren, und gleich danach eine Reaktion gezeigt.3:0 in Karlsruhe!@26 FazzoIch fahre öfters durch SBK, nicht wirklich windiger als woanders auch. Und mit dem Einen oder Anderen HFC Fan in und um Magdeburg wirst du und deinesgleichen doch auch nicht gleich an Schnappatmung sterben, oder? Auch nicht daran die Kürzel bzw. Worte"HFC", "rot" oder "Halle" vernünftig auszuschreiben.Also, leben und leben lassen!RWG aus BBG

Alf hat recht.Wenn man so viele ungenaue Pässe über nicht mal 5m Entfernung spielt die nicht ankommen oder einfach nach vorn ins nichts schlägt,ist das schon bedenklich.Seit mehreren Spielen spielt Manu nur Mist.Rennt sich laufend fest,stürzt oder verliert den Ball statt abzuspielen. Ajani ich weiß nicht was in dem vorgeht.Stockfehler auf Stockfehler.Ball zu weit vorlegen,kann ja mal vorkommen,aber doch nicht am laufendem Band.Jetziger Stand ist er für Aue untauglich.Wenn der HFC weiter da oben mitspielen will muss unbe- dingt das Passspiel verbessert werden u.Tore,Tore u.noch mal Tore müssen her.

@FCM 85 was soll der Kommentar? Läuft es bei uns so gut? @Duke wenn du den FCM nicht mit ins Spiel bringen kannst, bist du nicht glücklich was? Laut der Kommentare sollte Cottbus nur ein kleiner Weg zumAufstieg sein. Tja, sah nicht doll aus. Trotzdem faire Grüße

freut mich für Energie – da geht noch was im Abstiegskampf !!!BWG nach Cottbusapropos blau-weiß @SLK***undweiß …ich weiss ja, dass Farbenblinde nicht wirklich blind sind – nur so halb&halb also irgendwie schon blind aber eben nicht so richtig …aber SBK war niemals "***undweiß" – noch NIE !!!PS: von einem Selbstversuch, die H*C-Fahne in SBK aus dem Fenster zu hängen würde ich auch dringend abraten …zu windig !!!=DDDaber BWG auch an dich ;))

An den Herrn @ NUR MAL SOAm Ende wird abgerechnet mein gefiederter Freund. Wo war Dein Kommentar zu den vorherigen Spielen. Über ein persönliches Gespräch würde ich mich sehr freuen.

Ohne Glanz, aber mit vollem Ertrag hat der Hallesche FC seine Reise auf die schwäbische Ostalb beendet. Das Team von Trainer Torsten Ziegner hat Schlusslicht VfR Aalen knapp in die Schranken weisen können.

Mit vier ganz dicken Ausrufezeichen hat sich der Hallesche FC im Aufstiegskampf zurückgemeldet. Die Mannschaft von Cheftrainer Torsten Ziegner bezwang Verfolger KFC Uerdingen am Freitagabend klar und deutlich.

19 der 20 Drittligisten haben sich für eine Zerschlagung der Regionalliga Nordost ausgesprochen. Nur Energie Cottbus votierte bei der Diskussion um die RL-Zukunft dagegen. Zwickau & Halle äußerten sich gegenüber dem MDR.

Bis Dienstag (05.03.2019) mussten die Vereine ihre Unterlagen für die Saison 2019/20 beim NOFV einreichen. Auch Drittligist und Aufstiegsaspirant Hallescher FC legte seine Daten vor. Hier ein Überblick der Bewerber.