AfD legt stark zu - Rot-Rot-Grün abgewählt - Freie Presse
Starkes Abschneiden bei den Wahlen: Nun will AfD-Köhler Chemnitzer OB werden
Chemnitz – Das Ergebnis der Europa- und Kommunalwahl zeichnet ein klares Bild: Die rechtspopulistische AfD wird wohl eine der stärksten Kräfte im Chemnitzer Rathaus.

Mit 23,5 Prozent in Europa – AfD-Politiker Nico Köhler (43) schmiedete noch am Wahlabend auf dem Rathausbalkon große Pläne: “2020 ist in Chemnitz Oberbürgermeisterwahl. Ich wäre bereit, anzutreten. Und ich kann mir, Stand jetzt, auch Chancen ausrechnen, Barbara Ludwig abzulösen.”

Superstimmung über das eigene Wahlergebnis herrschte auf der Grünen-Wahlparty im Bürgertreff “All-In”. Mitglied Ramona Bothe-Christl (55) gestand: “Bei der ersten Hochrechnung für Europa habe ich geweint.” Grünen-Landespolitiker Volkmar Zschocke (49) jubelte: “Ein sensationelles grünes Ergebnis. Wir kämpfen weiter für den Klimaschutz.”

Als sich der rechte Trend abzeichnete, wurden viele Gesichter im Ratssitzungssaal immer länger. Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (57, SPD) sagte trocken: “Der Wähler hat entschieden, wir haben das zu respektieren.” Sichtlich enttäuscht zeigte sich auch ihr Parteikollege, SPD-Fraktions-Chef Detlef Müller (54). “Offensichtlich ist es uns nicht gelungen, genügend Leute mit Fakten zu erreichen. Andere Parteien, insbesondere die AfD, haben sich mit ihren Themen in den Vordergrund gespielt.”

Susanne Schaper (41, Linke) konnte sich das schlechte Abschneiden der Linken kaum erklären: “Es ist schwer, gegen den Strom zu schwimmen.” Danielle Tändler von “Chemnitz für alle” freute sich über die gute Wahlbeteiligung. Und Sebastian Cedel (35) jubelte über das gute Abschneiden der “Partei”: “Das ist der Beginn der Machtübernahme.”

Die Stimmauszählung der Europawahl ist nun auch in Dresden beendet. Nach der Auszählung aller 504 Wahlkreise verteilen sich die Stimmen wie folgt:AfD 19,8 Prozent, CDU 18,7 Prozent, GRÜNE 17,7 Prozent, DIE LINKE 12,5 Prozent, SPD 8,4 Prozent, FDP 5,0 Prozent.

Noch immer liegen keine endgültigen Zahlen aus Dresden für die Europawahl vor, aber es fehlt nicht mehr viel, bereits 500 der 504 Gebiete sind ausgezählt. Das bisherige Ergebnis: AfD (19,8), CDU (18,7), Grüne (17,6), Die Linke (12,4), SPD (8,4) und FDP (5,1). 

Und auch Chemnitz ist ausgezählt. Hier ist die AfD stärkste Kraft mit 23,52 Prozent, gefolgt von CDU (20,07), Die Linke (13,88), Die Grüne (11,20), SPD (10,35), FDP (5,16), Die Partei (3,87), Piraten (0,63).

Das Ergebnis für Leipzig liegt vor. Hier sind die Grünen mit 20,2 Prozent die stärkste Kraft. Gefolgt von CDU (16,1), AfD (15,5), Die Linke (15,0), SPD (10,7), FDP (4,2), Freie Wähler (1,5), Piraten (0,8), NPD (0,3), Sonstige (15,7).

Der sächsische SPD-Generalsekretär Henning Homann äußert sich besorgt zu den Europawahlergebnissen in Sachsen: Das sächsische Wahlergebnis als Ganzes ist besorgniserregend. Dass die AfD nach der Bundestagswahl das zweite Mal vor der Union liegt, bringt Sachsen in eine schwierige Situation – wenn es bei diesem Ergebnis bleibt. Das Wahlergebnis zeigt, dass sich Sachsen deutlich vom Bundestrend abkoppelt. Man muss feststellen, dass unterm Strich alle Parteien außer der AfD hinter ihren Erwartungen zurückbleiben. Das SPD-Europawahl-Ergebnis ist in ganz Deutschland eine große Enttäuschung und eine herbe Niederlage.

Erste gesamtdeutsche Zahlen zur Europawahl liegen vor. CDU/CSU liegen derzeit bei 28,2 Prozent, Die Grünen fahren bislang ein Rekordergebnis von 20,2 Prozent ein. Die SPD liegt bei 15,5 Prozent, die AfD kommt auf 10,9 Prozent. FDP und Linke liegen noch immer gleichauf bei 5,5 Prozent. Stark waren die sonstigen Parteien: Sie kommen bislang auf 13,9 Prozent.

Der Abstand zwischen AfD (29,6  Prozent) und CDU (26,9 Prozent) wird wieder größer. Ausgezählt sind jetzt 292 von 419 Gemeinden, die in das Ergebnis einberechnet werden. Die Großstädte Chemnitz, Dresden und Leipzig fehlen allerdings noch. Auf Rang drei liegt derzeit die Linke mit 10,1 Prozent, vor SPD (7,6  Prozent), Grüne (5,8 Prozent) und FDP (4,7 Prozent). 

Aktuelle Zahlen aus Dresden (276 von 504 Wahlbezirken): AfD 21,5, CDU 19,2, Die Grünen 16,2, Die Linke 12,1, der Rest einstellig.

Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Görlitz (16 von 53 Wahlbezirken): AfD 34,6, CDU 25,1, der Rest einstellig.

Aktuelle Zahlen aus Chemnitz (127 von 173 Wahlbezirke ausgezählt): AfD 24,59, CDU 19,79, Die Linke 13,34.

Jetzt liegen auch erste Zahlen aus Leipzig und Dresden vor. Aktuell sind die Grünen mit 18,9 Prozent in Leipzig die stärkste Partei. In Dresden hingegen führt aktuell die AfD mit 22,2 Prozent.

In Chemnitz werden noch Stimmen ausgezählt. Wir haben erste Zahlen: AfD 27,32, CDU 20,02, Die Linke 12,64, Sonstige 11,63, Die Grünen 9,65, SPD 9,43, FDP 5,38, Die Partei 3,35, Piraten 0,58. Aktuell sind 76 von 173 Wahlbezirke ausgezählt.

Aus Ostrau (Landkreis Mittelsachsen) gibt es bereits ein Ergebnis zur Europawahl. Die AfD ist mit 28,9 Prozent stärkste Kraft, gefolgt von der CDU mit 28,2 Prozent.

Die CDU/CSU gewinnt an Wählerstimmen. Sie liegt Schätzungen zufolgte aktuell bei 28,1 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 20,9 Prozenz und der SPD mit 15,7 Prozent.

Inzwischen wird davon ausgegangen, dass die Grünen wohl auf dem besten Wege sind, stärkste Partei zu werden.

Ein erstes sächsisches Zwischenergebnis zur Europawahl meldet die Stadt Zwickau. Dort führt derzeit die AfD mit 25,3 Prozent vor der CDU mit 19,7 Prozent. Die Linke liegt bei 10,9 Prozent, die SPD stürzt ab auf 7,4 Prozent. Die Grünen erreichen 8,7 Prozent, die FDP 9,2 Prozent.

Ersten Prognosen zufolge müssen CDU/CSU und SPD bei der Europawahl herbe Verluste einstecken. Die Grünen hingegen dürften die größte Überraschung sein. Es wird davon ausgegangen, dass diese deutlich an Wählerstimmen gewinnen. 

In Europa ist heute Wahltag. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die Wahlbeteiligung in allen Ländern deutlich höher liegt, als noch im Jahr 2014. 

Insgesamt wählen 28 Mitgliedstaaten, also rund 427 Millionen Europäer. Einige davon, wie Irland, Großbritannien und die Niederlande waren bereits in den vergangenen Tagen gefragt.