Wie der CFC-Torhüter tickt
Führt CFC-Kapitän Grote Spitzenreiter in die Erfolgsspur zurück?
Chemnitz – Viktoria wirft die Chemnitzer nicht um! Die erste Saison-Niederlage des CFC ist durch das erfolgreiche Zwischenspiel im Landespokal fast schon in Vergessenheit geraten.

Beim Bischofswerdaer FV wollen die Himmelblauen am Sonntag zeigen, dass die 0:1-Niederlage gegen den FC Viktoria 89 Berlin nur ein Ausrutscher war.

“Uns war klar, dass wir nicht mit 34 Siegen durch die Saison gehen werden. Wir sind froh, dass wir zu diesem Zeitpunkt bereits 45 Punkte eingesammelt haben. Das hätte im Sommer keiner erwartet”, betont Kapitän Dennis Grote und ergänzt:

“15 Siege in Folge – das ist außergewöhnlich. Doch hinter dieser Serie steckt harte Arbeit. Selbst in den Spielen, die wir letztlich klar gewonnen haben, wurde uns nichts geschenkt.”

Geschenkt wird dem Spitzenreiter auch in Schiebock nichts. Der Aufsteiger, der in der Sonntag zu Ende gehenden Hinrunde bislang 18 Punkte geholt hat, zeigte im Landespokal, dass er dem CFC Paroli bieten kann.

Erst als Hannes Graf in der Schlussviertelstunde vom Platz flog und bei den Gästen die Kräfte schwanden, konnte sich der Favorit durchsetzen. Tobias Müller traf aus gut 20 Metern mit einem Sonntagsschuss zum entscheidenden 2:1.

Auf die Dienste von Müller (Muskelfaserriss) muss der CFC in Bischofswerda verzichten. “Ein Riesenverlust. Tobias ist in bestechender Form”, sagt Trainer David Bergner, der mit einigen Personalproblemen anreist.

“Dass unser Kader knapp bemessen ist, haben wir vorher gewusst. Es gibt genug Jungs, die lange auf ihre Chance gewartet haben”, betont der Coach.

Sie benutzen einen veralteten Browser. Um die Darstellung dieser Seite zu verbessern, empfehlen wir den Browser zu updaten.