Stimmungsbild vor Besuch von Kanzlerin Merkel in Chemnitz
Merkel spricht über die Wut in Chemnitz – Bürger widerspricht ihrer Erklärung
Es war ein mit Spannung erwarteter Besuch: Am Freitag ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Chemnitz gekommen – Monate nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen und den rechtsradikalen Ausschreitungen in der Stadt. 

Schon vorab gab es Kritik an ihrem Besuch. In einem Gespräch mit Bürgern, organisiert von der “Freien Presse”, erklärte Merkel am Freitagnachmittag, was sie sich von ihrer Reise nach Chemnitz erhofft. 

Notorisch rechtsextrem in Chemnitz – Störungsmelder

Angela Merkel (CDU) ist am Freitagmittag in Chemnitz eingetroffen. Die Kanzlerin besucht zunächst den Basketball-Zweitligisten Niners Chemnitz. Geschäftsführer Steffen Herhold will mit ihr über die Demos in der Stadt reden.

Wenn die Niners spielen, ist die Richard-Hartmann-Halle voll. Rappelvoll sogar. Seit acht Spielen sind die Chemnitzer Basketballer ungeschlagen und stehen an der Spitze der 2. Bundesliga ProA. Der Andrang an diesem Freitagmittag gilt nicht nur ihnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich angekündigt und wird begleitet von einem Großaufgebot von Polizei und Medien: Rund um die Sporthalle inmitten der Stadt stehen Mannschaftswagen von Polizei und Übertragungswagen verschiedener in- und ausländischer TV-Sender.

Für die Bundeskanzlerin, die kurz vor 13 Uhr eintrifft, ist es der zweite Chemnitz-Besuch nach 2009. Anlass ist die mutmaßlich durch Asylbewerber verübte tödliche Messerattacke auf einen Deutsch-Kubaner vor zwölf Wochen, die die Stadt umgekrempelt und gespalten hat.

Strenge Sicherheitsvorkehrungen Das Land schaut wie durch ein Brennglas auf uns, sagt Niners-Geschäftsführer Steffen Herhold. Gemeinsam mit Vize-Präsident Sven Böttger passiert er das vor ihrer Sporthalle aufgebaute Zelt mit Taschen- und Körperkontrolle, was locker mit den strengen Sicherheitsvorkehrungen in Eingangsbereichen von Flughäfen mithalten kann. Mit sich führen die Beiden ein eingerahmtes Foto, einen Basketball und ein Trikot – alles signiert von den Spielen und ein Geschenk für die Kanzlerin.