Erneute Bombendrohung gegen Jugendamt Chemnitz
Wieder Bombendrohung in Chemnitz
Chemnitz – Zwei Tage ist die letzte Drohung erst her. Am Donnerstagmittag ging erneut eine Bombendrohung ein.

Wie die Polizei mitteilt, meldete sich gegen 13.10 Uhr ein Anrufer in der Leitstelle und drohte mit einer Bombe im Jugendamt im Moritzhof in der Bahnhofstraße

In den vergangenen beiden Wochen hatten anonyme Anrufer ebenfalls Bombendrohungen gegen die Behörde ausgesprochen (TAG24 berichtete).

Wie die Polizei am Abend mitteilte, fanden weder Einsatzkräfte noch Spürhunde “relevante Gegenstände”.

Die Polizei hat die Ermittlungen “wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten” aufgenommen.

Seit zwei Wochen hält ein Bombendroher in Chemnitz die Polizei in Atem. Drei mal wurde der Bereich um das Jugendamt weiträumig gesperrt – gefunden wurde nichts. Am Donnerstag bedrohte der Unbekannte erneut die Behörde.

Erneut hat es in Chemnitz eine Bombendrohung gegen das Jugendamt im Gebäudekomplex Moritzhof gegeben. Wie die Polizei mitteilte, ging der entsprechende Anruf kurz nach dreizehn Uhr in der Leitstelle ein. Daraufhin räumte die Polizei das Jugendamt und durchsuchte das Gebäude. Die jüngste Drohung war bereits die vierte in den vergangenen zwei Wochen. Die Polizei evakuierte jedes Mal Mitarbeiter und Besucher. Bei den anschließenden Durchsuchungen unter anderem mit Sprengstoffspürhunden wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden.

Wie die Polizei mitteilt, kam der Anruf am Donnerstag 13:10 Uhr von einem öffentlichen Fernsprecher, der sich an der Ecke Karl-Liebknecht-Straße / Georgstraße in unmittelbarer Nähe zum Chemnitzer Busbahnhof befindet. Die Beamten suchen nach Zeugen, die den Anrufer dort gesehen haben könnten.

Bereits seit der dritten Bombendrohung gegen das Jugendamt am Dienstag verfolgt die Polizei in Chemnitz eine konkrete Spur. Den Angaben zufolge kam der Drohanruf um 16.23 Uhr von einem öffentlichen Telefon in der Augustusburger Straße in unmittelbarer Nähe zur Straßenbahnhaltestelle “Tschaikowskistraße”. Die Polizei sucht ebenfalls nach Zeugen, die am Dienstag Personen im Bereich der Telefonsäule gesehen haben und Angaben dazu machen können. Zum Zeitpunkt des Anrufes hätten dort mehrere Menschen auf die Straßenbahn gewartet.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 08.11.2018 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Die Bundespolizei will im nächsten Jahr etwa 2.000 Ausbildungsplätze besetzen. Um geeignete Bewerber zu finden, hat sie in Dresden zur Sportstunde geladen.

Vor 80. Jahren brannte in Deutschland die Hälfte aller Synagogen. Der Tag ging als Reichpogromnacht in die Geschichte. Im Landtag ging es in einer nachdenklichen Debatte um Erinnerungskultur und aktuelle Tendenzen.

Das höchste Wahrzeichen Dresdens soll wieder öffentlich zugänglich sein. Der Bund unterstützt eine Wiederöffnung des Fernsehturms mit 12,8 Millionen Euro. Doch auch Sachsen und Dresden müssen dafür Geld beisteuern.

Seit zwei Wochen hält ein Bombendroher in Chemnitz die Polizei in Atem. Drei mal wurde der Bereich um das Jugendamt weiträumig gesperrt – gefunden wurde nichts. Am Donnerstag bedrohte der Unbekannte erneut die Behörde.

Seitdem Ende August Daniel H. mutmaßlich durch Asylbewerber getötet wurde, demonstriert Anwalt Martin Kohlmann regelmäßig mit "Pro Chemnitz". Wegen der Veröffentlichung eines Haftbefehls bekam er jetzt Schwierigkeiten.

2018 jähren sich die Novemberpogrome zum 80. Mal. Auch in Sachsen wurden damals Juden gedemütigt, verschleppt und ermordet. Eine Ausstellung zeichnet die sächsischen Novemberpogrome nach.

Seitdem Ende August Daniel H. mutmaßlich durch Asylbewerber getötet wurde, demonstriert Anwalt Martin Kohlmann regelmäßig mit "Pro Chemnitz". Wegen der Veröffentlichung eines Haftbefehls bekam er jetzt Schwierigkeiten.

Beim Unfall mit einem Gefahrguttransport in Chemnitz sind mehrere Fässer ausgelaufen. Der Lkw-Fahrer musste ein Vollbremsung machen, weil ein Pony auf die Straße gelaufen war. Umliegende Häuser wurden evakuiert.

Der Mann, der im Chemnitzer Stadtteil Sonnenberg am Montag mutmaßlich eine 38 Jahre alte Frau getötet hat, ist ebenfalls tot. Die Polizei kann nur noch die Spuren der Beziehungstat auswerten.

Die Bundespolizei will im nächsten Jahr etwa 2.000 Ausbildungsplätze besetzen. Um geeignete Bewerber zu finden, hat sie in Dresden zur Sportstunde geladen.

Vor 80. Jahren brannte in Deutschland die Hälfte aller Synagogen. Der Tag ging als Reichpogromnacht in die Geschichte. Im Landtag ging es in einer nachdenklichen Debatte um Erinnerungskultur und aktuelle Tendenzen.

Das höchste Wahrzeichen Dresdens soll wieder öffentlich zugänglich sein. Der Bund unterstützt eine Wiederöffnung des Fernsehturms mit 12,8 Millionen Euro. Doch auch Sachsen und Dresden müssen dafür Geld beisteuern.

2018 jähren sich die Novemberpogrome zum 80. Mal. Auch in Sachsen wurden damals Juden gedemütigt, verschleppt und ermordet. Eine Ausstellung zeichnet die sächsischen Novemberpogrome nach.

Der Fernsehturm in Dresden-Wachwitz bewegt die Gemüter. Viele Menschen wünschen sich, dass er wieder öffnet. Allerdings kostet das viel Geld. Die wichtigsten Zahlen und Fakten im Überblick.

Der Bau der A72 wirkt sich ab Freitag auf den Verkehr im Leipziger Umland aus. Damit eine neue Anschlussstelle entstehen kann, muss eine Brücke abgerissen werden. Das dauert voraussichtlich bis Montagnachmittag.

Der Unternehmer Jörg Drews will etwas über die Hintergründe zum Feuer im Husarenhof wissen. Die Generalstaatsanwaltschaft plant nun, ihn als Zeugen anzuhören. Der MDR im Gespräch mit Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein.

Trockenheit, Stürme und der Borkenkäfer haben den sächsischen Wäldern in den vergangenen Monaten stark zugesetzt. Betroffen ist auch der Gemeindewald von Bobritzsch-Hilbersdorf. Doch es ist Hilfe in Sicht.