Gießens Basketballer mischen in Bundesliga weiter vorn mit
46ers gewinnen packendes Derby gegen Skyliners | hessenschau.de | Basketball
John Bryant und die Gießen 46ers stehen in der Tabelle weiter vor den Fraport Skyliners. Am Samstag (LIVE im TV auf SPORT1) treffen die Hessen-Rivalen aufeinander.

Am Samstag steigt am achten BBL-Spieltag das Duell der hessischen Rivalen Gießen 46ers und Fraport Skyliners (Basketball-Bundesliga: Gießen 46ers – Fraport Skyliners am Sa. ab 18 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im BBL-LIVETICKER). 

Im Fokus der Partie steht Big Man John Bryant. Der Gießen-Profi wird als effektivster Spieler der Liga ausgezeichnet. Der Effektivitätsindex des 31-Jährigen liegt bei 26,1 und damit deutlich höher als der des bisherigen Rekordhalters Dirk Nowitzki. Der Mavs-Superstar kam in der Saison 1998/98 auf einen Wert von 24,2.

Lag das Team aus der Bankenmetropole Frankfurt in den vergangenen Jahren in der Tabelle stets vor dem nur etwas mehr als 50 Kilometer entferntem Traditionsteam aus Gießen, ist dies in dieser Saison anders. Die 46ers sind mit fünf Niederlagen und nur zwei Niederlagen fast perfekt in die Saison gestartet. Die Skyliners liegen dagegen mit 4:8 Punkten als 14. derzeit zehn Plätze hinter dem bisherigen Überraschungsteam der Liga (DATENCENTER: Die BBL-Tabelle). 

In der letzten Spielzeit konnten die 46ers beide Partien gegen die Skyliners für sich entscheiden und dabei in eigener Halle mit 83:59 den höchsten Derbyheimerfolg aufstellen.

Für die Skyliners wird es in erster Linie darum gehen John Bryant zu stoppen. Der 2,11 Meter große Center ist mit durchschnittlich 18,6 Punkten der Topscorer der Liga. Dazu holt er sich 10,7 Rebounds – auch in dieser Statistik liegt er damit ligaweit auf Platz eins. 

Zusätzliche Motivation dürfte sein Team aus der vorzeitigen Vertragsverlängerung von Erfolgscoach Ingo Freyer erfahren. Der 47-Jährige, der seit März 2017 die sportliche Verantwortung trägt und die Hessen vergangene Saison zum Klassenerhalt führte, unterschrieb am Donnerstag wie auch  Assistenztrainer Steven Wriedt ein neues Arbeitspapier über zwei weitere Spielzeiten bis einschließlich der Saison 2020/2021.

“Das Derby hat einen sehr hohen Stellenwert hier in Gießen und in der Region. Alle fiebern auf dieses Spiel hin und wir wissen, dass es auf dem Parkett und den hoffentlich ausverkauften Rängen sehr emotional werden kann. Darauf bereiten wir die Mannschaft vor”, sagte Freyer vor dem brisanten Derby.

Bekanntester Spieler im Trikot der Skyliners ist Quantez Robertson. Der Dauerbrenner ist auch in dieser Saison der effizienteste Spieler im Frankfurter Kader und weiß seine Allroundfähigkeiten (8,8 Punkte, 6 Rebounds, 4,7 Assists) gewinnbringend einzusetzen.

Schwer wiegt bei den Frankfurtern der verletzungsbedingte Ausfall von Center Jonas Wohlfarth-Bottermann. Ohne ihn hat das Team des kanadischen Trainers Gordon Herbert im Kampf unter dem Korb gegen Bryant eine Alternative weniger.

Basketball-Bundesligist Gießen 46ers hat das Hessen-Derby gegen die Skyliners Frankfurt am Samstag gewonnen. Die Entscheidung fiel erst mit der Schlusssirene. Matchwinner für die Hausherren war einmal mehr Center John Bryant.

Die Gießen 46ers haben am Samstag das dritte Derby in Folge gewonnen. Gegen die Skyliners Frankfurt behielten die Hausherren mit 91:90 (51:46) die Oberhand. Der Unterschiedsspieler aufseiten der Hausherren war einmal mehr Center John Bryant. Mit 17 Punkte, elf Rebounds und neun Assists schrammte der US-Amerikaner nur knapp an einem Triple-Double vorbei. Richard Freudenberg war mit 21 Punkten Top-Scorer der Skyliners.

Nach einer Schweigeminute für die Gießener Basketball-Ikone Hannes Neumann, der vergangene Woche gestorben war, herrschte sofort Derby-Charakter in der Sporthalle Gießen-Ost. Beide Teams schenkten sich nichts und agierten lange Zeit auf Augenhöhe.

Im dritten Viertel setzten sich die Hausherren vermeintlich vorentscheidend ab und bauten ihren Vorsprung auf mehr als zehn Punkte aus. Doch Flügelspieler Freudenberg, der in der Schlussphase richtig heiß lief, brachte die Skyliners zurück ins Spiel. Sieben Sekunden vor Schluss führten die Gastgeber mit einem Punkt. Die letzte Aktion gehörte Frankfurts Aufbauspieler Jason Clark, der seinen Wurf aber nicht im Korb unterbrachte. Game over.

Beste Werfer Gießen: Bryant 17, Landis 16, Montana 12, Thomas 12, Agva 11, Lischka 11, Gordon 10Beste Werfer Frankfurt: Freudenberg 21, Bell-Haynes 16, Clark 15, Murphy 12, Völler 10Zuschauer: 3.752