Feuerwehr hat Großbrand in der Bremer Neustadt gelöscht - WESER-KURIER
Bremen: Lagerhalle am Güterbahnhof abgefackelt
Bremen – Laute Explosionen erschütterten Montagmittag die Neustadt. Kurz darauf stieg eine riesige Rauchwolke auf, die bis zu 20 km weit sichtbar war.Eine 20 x 40 Meter große Lagerhalle beim Güterbahnhof stand lichterloh in Flammen. Es kam offenbar zu mehreren Verpuffungen. Mit einem Großaufgebot rückten mehrere Feuerwehren aus, doch der Einsatz war problematisch.

Feuerwehrsprecher Michael Richartz: Die Hydranten lagen weit auseinander, lange Schlauchleitungen mussten gelegt werden. Zu allem Übel wollte ein Autofahrer nicht anhalten und fuhr ein Versorgungsrohr einfach um.Wegen der enormen Rauchentwicklung warnte die Feuerwehr Anwohner, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Flammen griffen auch auf einen Lkw über, von dessen explodierenden Reifen wohl die Knalle herkamen. Ein Feuerwehrmann wurde bei dem kräftezehrenden Einsatz in brütender Hitze verletzt. Schadenshöhe und Brandursache sind noch unklar. In der Halle war laut Feuerwehr Gerümpel gelagert.

Lagerhalle Am Güterbahnhof In Neustadt: Großbrand in Bremen – Züge fahren wieder

Das Gebäude in der Nähe des Güterbahnhofs steht in Vollbrand. Ein Feuerwehrmann hat sich beim Löscheinsatz verletzt. Der Bahnverkehr ist zurzeit eingeschränkt.

Bremen Einer Lagerhalle in Bremen stand am Montagvormittag in Vollbrand, dichte Rauchschwaden stiegen über der Stadt auf. Das etwa 20 mal 40 Meter große Gebäude in der Nähe des Güterbahnhofs in der Neustadt soll leer stehen, auch Personen sollen nicht im Innern gewesen sein, teilt die Feuerwehr mit. Ein Feuerwehrmann ist allerdings während des Einsatzes leicht verletzt worden und musste vor Ort behandelt werden.

Der Einsatz wurde gegen 11.20 Uhr aufgenommen. Aufgrund der hohen Temperaturen griff der Brand auf die Vegetation in der Umgebung sowie auf einen Lastkraftwagen über. Vor Ort waren der Direktionsdienst, der Einsatzleitdienst, Kräfte von 4 Berufsfeuerwachen und von 7 Freiwilligen Wehren sowie der Rettungsdienst. Insgesamt waren an der Einsatzstelle 120 Einsatzkräfte mit ca. 40 Einsatzfahrzeugen von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Der Bahnverkehr in Richtung Delmenhorst wurde zunächst unterbrochen. Die Feuerwehr bat Anwohner, Türen und Fenster wegen des starkes Rauchs geschlossen zu halten.

Gegen 13.15 Uhr hatten die Wehren den Brand unter Kontrolle gebracht, der Zugverkehr wurde wieder aufgenommen. Um 15 Uhr schließlich meldete die Feuerwehr Feuer aus.

Zur Schadenhöhe konnte keine Angabe gemacht werden. Die Kriminalpolizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.