31-Jähriger droht Nachbarin zu erschießen
Polizeieinsatz In Bremerhaven: Mann wollte Nachbarin erschießen
In Bremerhaven hat ein 31-jähriger Mann gedroht, seine Nachbarin zu erschießen. Die Polizei überwältigte den Mann mit der Schusswaffe in der Hand.

Er habe einer anderen Bewohnerin des Mehrfamilienhauses von seinen Plänen erzählt und ihr auch die Waffe gezeigt, teilte die Polizei am Montag mit. Der Mann soll dabei am Sonntag wütend und aufgebracht gewesen sein.

Ein 31-Jähriger hat in Bremerhaven gedroht, seine Nachbarin zu erschießen. Die Polizei überwältigte den Mann mit der Schusswaffe in der Hand. Er habe einer anderen Bewohnerin des Mehrfamilienhauses von seinen Plänen erzählt und ihr auch die Waffe gezeigt, teilte die Polizei am Montag mit. Der 31-Jährige soll dabei am Sonntag wütend und aufgebracht gewesen sein. Die Frau rief die Polizei. Die Beamten trafen den Mann nahe des Hauses auf dem Gehweg. Sie forderten ihn auf die Waffe fallen zu lassen, was er auch tat. Dabei handelte es sich um eine geladene Schreckschusswaffe. Die Polizisten nahmen den Verdächtigen fest und beschlagnahmten die Waffe.

Sie forderten ihn auf die Waffe fallen zu lassen, was er auch tat. Dabei handelte es sich um eine geladene Schreckschusswaffe.

Der 31-Jährige kündigte die geplante Straftat gegenüber einer weiteren Hausbewohnerin an. Grade als er sich mit seiner geladenen Waffe auf den Weg zu seinem Opfer machte, kam die Polizei dazu.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Bremerhaven Größerer Polizeieinsatz im Bremerhavener Stadtteil Lehe, unweit des Rotlichtbezirks: Dort kündigte am vorigen Sonntag ein 31-jähriger Mann an, eine Nachbarin erschießen zu wollen. Wie die Polizei dazu am Montag weiter mitteilte, wiederholte der völlig aufgebrachte und wütende Mieter das gegenüber einer weiteren Hausbewohnerin. Die Frau nahm das ernst und alarmierte die Polizei.

Noch während die Einsatzkräfte im Begriff waren, sich zu postieren, trat der 31-jährige auf die Straße. In der Hand, so ein Polizeisprecher, habe er tatsächlich eine Schusswaffe gehalten. Als der Bewaffnete die Einsatzkräfte erkannte, versuchte er zu fliehen, lief jedoch direkt mehreren Polizisten in die Arme. Die forderten ihn auf, die Waffe sofort fallen zu lassen – eine Anweisung, der der Mann augenblicklich nachkam. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um eine geladene Schreckschusswaffe handelte.

Die Polizei nahm den 31-Jährigen an Ort und Stelle fest. Warum er seine Nachbarin töten wollte, sollen weitere Ermittlungen ergeben.