Schwolow gegen Pavlenka 1:1
Schwolow ärgert sich über “Dreckstor” und den Schiedsrichter
So hat man Alexander Schwolow selten erlebt. Unmittelbar nach dem 1:1 gegen den SV Werder Bremen war der Torhüter des SC Freiburg zu Schiedsrichter Bastian Dankert geeilt, um ihm ein paar deutliche Worte mitzugeben. “Das war ein bisschen emotional von mir, ein bisschen zu viel”, gab der 26-Jährige nach dem Abpfiff zu. Sein Trainer Christian Streich hatte den Keeper im Anschluss an den dessen Aktion sogar zurück zu Dankert geschickt, bei dem er sich dann entschuldigte. “Ich sehe es trotzdem so, dass er den Eckball nicht hätte abpfeifen sollen”, sagte Schwolow.

Diesen hätte der Sport-Club noch bekommen, wenn Dankert die Partie nicht beendet hätte. Das konnte auch Streich nicht nachvollziehen, unter anderem weil Werder nach dem Ausgleich in der zweiten Minute der Nachspielzeit laut Streichs Einschätzung eineinhalb Minuten gejubelt habe. “Und dann kriegen wir einen Eckball und dann wird abgepfiffen”, meinte der 53-Jährige. “Vielleicht hätten wir den Eckball rein gemacht?”

Der Coach konnte wie sein Torhüter nicht nachvollziehen, warum der Unparteiische die vier Minuten Nachspielzeit nach dem Bremer Ausgleichstreffer nicht verlängert hat. “Ein Dreckstor” sei das gewesen, ärgerte sich Schwolow noch lange nach dem Abpfiff.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Bundesliga | SC Freiburg Schwolow ärgert sich über "Dreckstor" und den Schiedsrichter teilen auf Whatsapp teilen auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf Google+ teilen per Mail teilen Der SC Freiburg kassierte gegen Werder Bremen erst in der Nachspielzeit den Ausgleich zum 1:1. Freiburgs Torhüter Alexander Schwolow fand nach dem Treffer deutliche Worte.

So hat man Alexander Schwolow selten erlebt. Unmittelbar nach dem 1:1 gegen den SV Werder Bremen war der Torhüter des SC Freiburg zu Schiedsrichter Bastian Dankert geeilt, um ihm ein paar deutliche Worte mitzugeben. “Das war ein bisschen emotional von mir, ein bisschen zu viel”, gab der 26-Jährige nach dem Abpfiff zu.

Sein Trainer Christian Streich hatte den Keeper im Anschluss an den dessen Aktion sogar zurück zu Dankert geschickt, bei dem er sich dann entschuldigte. “Ich sehe es trotzdem so, dass er den Eckball nicht hätte abpfeifen sollen”, sagte Schwolow.

Diesen hätte der Sport-Club noch bekommen, wenn Dankert die Partie nicht beendet hätte. Das konnte auch Streich nicht nachvollziehen, unter anderem weil Werder nach dem Ausgleich in der zweiten Minute der Nachspielzeit laut Streichs Einschätzung eineinhalb Minuten gejubelt habe.

“Und dann kriegen wir einen Eckball und dann wird abgepfiffen”, meinte der 53-Jährige. “Vielleicht hätten wir den Eckball rein gemacht?” Der Coach konnte wie sein Torhüter nicht nachvollziehen, warum der Unparteiische die vier Minuten Nachspielzeit nach dem Bremer Ausgleichstreffer nicht verlängert hat. “Ein Dreckstor” sei das gewesen, ärgerte sich Schwolow noch lange nach dem Abpfiff.