Wie Ryanair am Montag bestätigte, wird die Basis in Bremen geschlossen und beide Flugzeuge vom Standort abgezogen. Die meisten Verbindungen sollen allerdings bleiben.

Ryanair fährt nach Frankfurt und am Hahn auch die Winterkapazitäten anderorts zurück. Die Basis in Bremen macht sie komplett dicht – und auch am Niederrhein zieht sie Jets ab.

Ryanair wird ihre Basis am Flughafen Bremen zum Winter schließen. Beide Flugzeuge würden abgezogen, kündigte Airline-Chef Michael OLeary an. Und auch am Airport Weeze zieht der Low-Coster Maschinen ab – zwei von fünf.

An beiden Standorten sollen alle bisherigen Routen grundsätzlich weiterbedient werden – mit Flugzeugen von anderen Basen. Ob es dabei jedoch zu einer Frequenzausdünnung kommen werde, beantworteten die Iren auf airliners.de-Nachfrage nicht.

In Frankfurt kommen ab November nur noch sieben Ryanair-Jets zum Einsatz statt der aktuell zehn Boeing 737-800-Jets. Auch in Frankfurt-Hahn bieten die Iren rund 20 Prozent weniger Kapazitäten im Vergleich zum vergangenen Winter an. Ob damit auch der erneute Abzug eines Flugzeugs verbunden ist, wollte die Airline nicht sagen.

Die betroffenen Piloten sollen sich nach Wunsch des Billigfliegers auf freie Stellen an anderen Standorten bewerben. Dem Kabinenpersonal wolle man unbezahlten Urlaub anbieten und andere Möglichkeiten finden, um den Arbeitsplatzverlust so gering wie möglich zu halten.

Im Winter bieten die Iren neun Routen am Flughafen Bremen an. Diese sollen von Flugzeugen geflogen werden, die nicht in Deutschland stationiert sind. Noch im August zeigte sich Bremens Flughafenchef Elmar Kleinert im Interview mit airliners.de zuversichtlich, dass der Billigflieger sein Engagement in der Hansestadt weiter ausbauen werde. Ryanair würde in Bremen “wichtige Anforderungen und Ansprüche, die sie stellen”, auch geliefert bekommen.

Ein Sprecher des Flughafens Weeze zeigte sich gegenüber airliners.de überrascht ob der Ankündigung, Jets abzuziehen. So habe man von den Plänen erst durch die Pressemitteilung erfahren. Nach dem Aus der Eurowings-Strecke nach München ist Ryanair die einzig verbliebene Kundin am Niederrhein. Aktuell bietet die Airline Flüge zu 44 Destinationen an.

Bereits Anfang September teilte Ryanair mit, dass man im Winter weniger Maschinen in Deutschland stationieren werde. Das sei aber laut Aussage eines Sprechers normal. So sagte dieser damals zu airliners.de: “Wie in jedem Jahr betreiben Fluggesellschaften weniger Flüge im Winter – das entspricht den üblichen saisonalen Schwankungen in den Flugplänen”.

Zeitgleich mit den Plänen, Flugzeuge abzuziehen, kommunizierte der Low-Coster am Montag auch eine Gewinnwarnung. So erwarte man für das Geschäftsjahr nicht mehr bis zu 1,4 Milliarden Euro Überschuss, sondern lediglich 1,1 bis 1,2 Milliarden. Dies führen die Iren auf den gestiegenen Ölpreis und auf die vielen Streiks zurück.

Ryanair fährt nach Frankfurt und am Hahn auch die Winterkapazitäten anderorts zurück. Die Basis in Bremen macht sie komplett dicht – und auch am Niederrhein zieht sie Jets ab.