In Freizeitpark mit Bombe gedroht - 19-Jähriger muss für Drohung gegen Movie Park zahlen - General-Anzeiger
Bombendrohung gegen Freizeitpark: Polizei schickt saftige Rechnung an 19-Jährigen
Ein 19-Jähriger muss sich wohl vor Gericht für eine telefonische Bombendrohung gegen den Movie Park in Bottrop verantworten. Zudem verlangen die Behörden viel Geld von ihm – und es könnte noch teurer werden.

Fünf Monate nach einer Bombendrohung gegen einen Freizeitpark in Bottrop hat die Polizei ihre Rechnung an einen 19-Jährigen geschickt. Der junge Mann soll für den Polizeieinsatz 22.156,75 Euro zahlen, wie ein Behördensprecher sagte. Zudem erhob die Staatsanwaltschaft Essen Anklage gegen den geständigen Täter.

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Der junge Mann soll für den Polizeieinsatz 22 156,75 Euro zahlen, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. Zudem hat die Staatsanwaltschaft Essen Anklage gegen den 19-Jährigen erhoben. Die Ermittler werfen ihm Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten vor. Die Bild-Zeitung hatte zuerst berichtet.

Die Ermittler werfen dem jungen Mann Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten vor. Er soll im Oktober vergangenen Jahres dem Bottroper “Movie Park” telefonisch mit einer Bombe gedroht haben. Etwa 10.000 Menschen mussten das Parkgelände daraufhin verlassen.

Der 19-Jährige soll im Oktober vergangenen Jahres dem Bottroper Movie Park telefonisch mit eine Bombe gedroht haben. Etwa 10.000 Menschen mussten das Parkgelände daraufhin verlassen. Die Polizei konnte schnell Entwarnung geben. Die Inhalte des Anrufs seien frei erfunden, hatten die Ermittler mitgeteilt. Hintergrund der Drohung sei ein privater Streit gewesen.

Die Polizei gab schließlich Entwarnung: Die Inhalte des Anrufs seien “frei erfunden”, teilten die Ermittler mit. Hintergrund der Drohung sei ein privater Streit gewesen. Im November hatte der 19-Jährige den Anruf laut Polizei gestanden: Er habe mit dem Anruf eine ihm nahestehende Person treffen wollen, die er zu der Zeit im Movie Park vermutete.

Auch die Betreiber des Freizeitparks erwägen, den 19-Jährigen wegen des Vorfalls zur Kasse zu bitten. “Unser Anwalt hat Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft beantragt. Wir befinden uns derzeit in der rechtlichen Prüfung, um dann gegebenenfalls zivilrechtliche Schritte einzuleiten”, sagte eine Sprecherin.

Fünf Monate nach einer Bombendrohung gegen einen Freizeitpark in Bottrop hat die Polizei eine saftige Rechnung an einen 19-Jährigen geschickt. Der junge Mann soll für den Polizeieinsatz 22.156,75 Euro zahlen, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. Zudem hat die Staatsanwaltschaft Essen Anklage gegen den 19-Jährigen erhoben. Die Ermittler werfen ihm Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten vor. Die Bild-Zeitung hatte zuerst berichtet.

Der 19-Jährige soll im Oktober vergangenen Jahres dem Bottroper Movie Park telefonisch mit eine Bombe gedroht haben. Etwa 10.000 Menschen mussten das Parkgelände daraufhin verlassen. Die Polizei konnte schnell Entwarnung geben. Die Inhalte des Anrufs seien frei erfunden, hatten die Ermittler mitgeteilt. Hintergrund der Drohung sei ein privater Streit gewesen.

Auch die Betreiber des Freizeitparks wollen den 19-Jährigen möglicherweise zur Kasse bitten. Unser Anwalt hat Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft beantragt. Wir befinden uns derzeit in der rechtlichen Prüfung, um dann gegebenenfalls zivilrechtliche Schritte einzuleiten, teilte eine Sprecherin mit.

0 Anzeige Fünf Monate nach einer Bombendrohung gegen einen Freizeitpark in Bottrop hat die Polizei eine saftige Rechnung an einen 19-Jährigen geschickt. Der junge Mann soll für den Polizeieinsatz 22.156,75 Euro zahlen, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. Zudem hat die Staatsanwaltschaft Essen Anklage gegen den 19-Jährigen erhoben. Die Ermittler werfen ihm Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten vor. Die Bild-Zeitung hatte zuerst berichtet.

In mehreren Städten gab es Bombendrohungen. Rathäuser wurden evakuiert. Die Polizei ist mit Sprengstoffspürhunden im Einsatz. Wer steckt hinter der offenbar konzertierten Aktion? Polizeisprecher Michael Jakob mit ersten Erkenntnissen.

Der 19-Jährige soll im Oktober vergangenen Jahres dem Bottroper Movie Park telefonisch mit eine Bombe gedroht haben. Etwa 10.000 Menschen mussten das Parkgelände daraufhin verlassen. Die Polizei konnte schnell Entwarnung geben. Die Inhalte des Anrufs seien frei erfunden, hatten die Ermittler mitgeteilt. Hintergrund der Drohung sei ein privater Streit gewesen.

Auch die Betreiber des Freizeitparks wollen den 19-Jährigen möglicherweise zur Kasse bitten. Unser Anwalt hat Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft beantragt. Wir befinden uns derzeit in der rechtlichen Prüfung, um dann gegebenenfalls zivilrechtliche Schritte einzuleiten, teilte eine Sprecherin mit.