Abwasserkanal Emscher in Betrieb genommen Endlich fließt\s im Canal Grande ...
Emscher-Abwasserkanal in Betrieb genommen – 35 Kilometer langes Teilstück
Genau um 10.24 Uhr nahm NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (57, CDU) am Montag den ersten Abschnitt (35 Kilometer) des gigantischen Abwasserkanals Emscher (AKE) in Betrieb. Sein Fazit: Ein Meisterwerk der Ingenieurskunst.

Die Bauarbeiten starteten vor neun Jahren. Auf den 35 Kilometern wurden seither 10 661 Kanalrohre (bis 2,80 m Durchmesser) verbaut, zwei Pumpwerke entstanden. Baukosten: 700 Millionen Euro.

Als ersten Zulauf öffnete die Emschergenossenschaft nun einen Stauraum-Kanal in Castrop-Rauxel. In den kommenden Monaten kommen dann schrittweise weitere Zuläufe hinzu. 2019 soll die Emscher zwischen Dortmund und Bottrop komplett abwasserfrei sein.

Westlich davon laufen die Arbeiten noch – unter anderem am Pumpwerk Oberhausen. 2021 soll der ganze Fluss sauber sein, kann dann renaturiert werden (bis 2027).

Ulrich Paetzel (46), Vorstandschef der Emschergenossenschaft: Dieses Projekt zeigt, dass die Region Großes bewirken kann. Dortmunds OB Ullrich Sierau (62): Das wird das Revier richtig nach vorne bringen.

Der Umbau des Emscher-Systems mit seinem 35 Nebenflüssen hat 1992 begonnen. Insgesamt werden 400 Kilometer Kanäle verlegt, etwa 350 Fluss-Kilometer renaturiert.

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken 24. September 2018 um 12:20 Uhr 35 Kilometer langes Teilstück: Emscher-Abwasserkanal in Betrieb genommen Nach zehn Jahren Bauzeit: Tunnel soll Emscher als Abwasserkanal ablösen Nach zehn Jahren Bauzeit: Tunnel soll Emscher als Abwasserkanal ablösen Bottrop Das Milliardenprojekt Emscher-Umbau im Ruhrgebiet kommt voran: Das Herzstück, der Abwasserkanal, wurde am Montag in Betrieb genommen. Irgendwann soll der Fluss nicht mehr stinken. Bis dahin dauert es aber noch ein paar Jahre.

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Der Abwasserfluss Emscher ist seiner Renaturierung ein großes Stück näher gekommen. Im Beisein von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wurde am Montag ein Großteil des Emscher-Abwasserkanals offiziell in Betrieb genommen.

Ein 35 Kilometer langes Teilstück nimmt nun schrittweise immer mehr Abwässer aus dem Einzugsgebiet auf. Auch zwei neue Abwasser-Pumpwerke in Gelsenkirchen und Bottrop wurden offiziell in Dienst gestellt.

Zuerst fließen Abwässer aus Castrop-Rauxel in den Kanal, dann welche aus Recklinghausen, dann aus Dortmund. Bis Mitte 2019 sollen bereits 80 bis 90 Prozent der bislang noch in den offenen Fluss geleiteten Abwässer unterirdisch fließen. Ende 2021 soll die Emscher wieder abwasserfrei sein.