Bonn: Polizei stoppt betrunkenen Busfahrer - General-Anzeiger
Bonn: Polizei stoppt betrunkenen Busfahrer der Linie 800
Bonn. Ein Busfahrer hat eine Linienfahrt von Rheinbach nach Bonn am Donnerstagabend augenscheinlich betrunken absolviert. Ein Fahrgast hatte den 51-Jährigen gemeldet. In seiner Tasche fand die Polizei drei leere Bierdosen.

Ein Fahrgast hat am späten Donnerstagabend gegen 23 Uhr auf der Fahrt von Rheinbach nach Bonn die Polizei wegen der unsicheren Fahrweise eines Busfahrers angerufen. Daraufhin hielten die Beamten den Linienbus auf der Rochusstraße in Duisdorf an, heißt es im Bericht. Wie sich dann bei einem Atemalkoholtest herausgestellte, saß der 51-jährige Fahrer mit 0,5 Promille hinterm Steuer.

Betrunken am Steuer: Bonner Polizei stoppt Busfahrer

In der Tasche des Mannes wurden zudem drei leere Bierdosen gefunden. Wegen der besonderen Verantwortung bei der Personenbeförderung gilt für Busfahrer ein absolutes Alkoholverbot. Der Fahrer musste den Bus stehen lassen und die Beamten zur Wache begleiten. Dort wurde ihm wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren und Alkoholeinwirkung eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt.

Betrunken am Steuer: Bonner Polizei stoppt Busfahrer Die Polizei hat am Donnerstagabend (02.05.2019) einen betrunkenen Busfahrer aus dem Verkehr gezogen. Laut einem Sprecher ergab der Alkoholtest, dass der 51-Jährige mit 0,5 Promille am Steuer saß.

Ein Fahrgast des Linienbusses hatte die Polizei alarmiert, weil ihm der Busfahrer auf dem Weg von Rheinbach nach Bonn wegen seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen war.

Als Beamte den RVK-Bus (Regionalverkehr Köln) in Duisdorf stoppten, entdeckten sie drei leere Dosen Bier in der Tasche des Fahrers. Der 51-Jährige musste seinen Führerschein direkt abgeben.

Außerdem verlor der Fahrer seinen Personenbeförderungsschein. Er musste den Bus stehen lassen und die Beamten zur Wache begleiten. Für Busfahrer gilt während des Dienstes ein absolutes Alkoholverbot.