PHK Volker Schütte von der Bochumer Pressestelle meldete soeben einen tollen Erfolg!: Tötungsdelikt im Stadtteil Hordel - \
Bochum Fall um toten Schützenbruder gelöst: Einbrecher festgenommen
Festnahmen nach brutalem Einbruch in Bochum 68-Jähriger bei Einbruch gefesselt und ersticktWochenlange Ermittlungen der PolizeiZwei Tatverdächtige aus Gelsenkirchen festgenommen Neuer Abschnitt Die Polizei Bochum hat zwei Männer festgenommen, die für den brutalen Einbruch im Stadtteil Hordel verantwortlich sein sollen. Das haben die Ermittler am Dienstag (30.04.2019) mitgeteilt. Sie sind die Hauptverdächtigen in dem Fall aus Bochum, bei dem Anfang Februar ein 68-jähriger Mann gestorben ist. Nach umfangreichen Ermittlungen, hat die DNA-Spur 213 die Beamten zu den mutmaßlichen Tätern geführt.

Bewohner bei Einbruch in Bochum erstickt | mehr Neuer Abschnitt Die beiden Männer sind 23 und 36 Jahre alt und sollen bereits vorbestraft sein. Seit Dienstag (30.04.2019) sitzen sie in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen laufen weiter, um alle Hintergründe und eventuell weitere Beteiligte zu ermitteln.

Der Fall hatte deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Besonders die Bewohner der sogenannten Siedlung “Kappskolonie” in Bochum-Hordel waren erschüttert und verängstigt, weil die Einbrecher äußerst brutal vorgegangen sind.

Sie sollen den Hauseigentümer und seine Lebensgefährtin überwältigt und gefesselt haben. Dann hielten sich die Täter rund zwei Stunden lang in dem Haus auf. Der Eigentümer ist in dieser Zeit erstickt.

Bochum – Schützenbruder Hans-Günter K. († 68) wurde in seinem eigenen Haus in Bochum (NRW) brutal überfallen, verstarb am Tatort – erstickt! Jetzt wurden zwei Tatverdächtige (23,36) aus Polen in Gelsenkirchen festgenommen!

Die Staatsanwaltschaft Bochum und die von Kriminalhauptkommissarin Daniela Stiens geleitete Mordkommission Hordel arbeiteten seitdem mit Hochdruck an der Aufklärung des Verbrechens. Sie gingen vielen Hinweisen nach, sicherten weit über 500 Spuren und werteten sie aus. Letztlich war es die Spur 213, auf die die Ermittler lange gewartet haben: Einen DNA-Treffer!

Hans-Günter K. war am 4. Februar gegen 15.30 Uhr gerade im Garten, als es an der Tür seiner Doppelhaushälfte an der Sechs-Brüder-Straße klingelte. Vor seiner Partnerin (71) standen plötzlich zwei maskierten und dunkel gekleideten Einbrecher. Nachdem sie die 71-Jährige zu Boden gebracht hatten und mit Kleidungsstücken zugedeckt hatten, passten die Männer den 68-Jährigen ab und fesselten ihn.Zwei Stunden lang haben dann die Einbrecher in dem Haus nach Beute durchsucht. Erst als die Seniorin keine Gehgeräusche der Täter mehr hören konnte, rief sie die Polizei. Die Beamten fanden den Rentner beim Eintreffen auf dem Boden liegend. Gefesselt, kein Puls, keine Atmung. Ein Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen. Seine Freundin kam in die Klinik, sie blieb unverletzt.

Unbekannte haben in Bochum ein Paar überrumpelt. Hans-Günter K. († 68) kam ums Leben, die Einbrecher sind auf der Flucht.

Nun sitzen die zwei Männer aus Polen in Untersuchungshaft. Bei der Wohnungsdurchsuchung der Beiden fanden die Ermittler Gegenstände aus dem Haus des Opfers.Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden der 23-jährige Gelsenkirchener und der 36-Jährige, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, bei Gericht vorgeführt. Hier ordnete eine Richterin die Untersuchungshaft an. Die beiden Männer schweigen bislang zu den Vorwürfen. Die Ermittlungsarbeit der Mordkommission Hordel dauert weiter an.