Exklusiv: Neues Max-Planck-Institut kommt nach Bochum
Neues Institut für Cybersicherheit soll in Bochum entstehen
Am Campus der Ruhr-Universität Bochum könnte das neue Max-Planck-Institut für Cybersecurity and Privacy entstehen. Alternativ ist auch das Gewerbegebiet Mark51/7 auf dem ehemaligen Opelgelände im Gespräch. Foto:Katja Marquard/RUB

Bochum.   In Bochum wird ein neues Max-Planck-Instituts gegründet. Für die Universitäten im Ruhrgebiet, das Land und die Stadt eine grandiose Nachricht.

Es stand viel auf dem Spiel. Deshalb wollte sich die Stadt von ihrer besten Seite zeigen. Die hochkarätige Delegation von Max-Planck-Direktoren und -Wissenschaftlern wurde nahe des schönen Stadtparks einquartiert. Am 6. Juli 2017 wurden sie abgeholt, die Fahrt ging vorbei an Bochums besten Adressen, dem neuen Musikforum und dem Schauspielhaus an der Königsallee bis zu einem Hochhaus in der Stadtmitte. Der Aufwand sollte zeigen: Bochum ist der richtige Ort für die Ansiedlung des neuen Max-Planck-Instituts für Cyber-Security and Privacy, für IT-Sicherheit und Privatsphäre.

Mit dem Blick über das Stadtpanorama stellte der Bochumer Rektor Axel Schölmerich den Gästen die Leistungsfähigkeit seiner Uni in leuchtenden Farben dar. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, verwies auf die große Fakultät für Informatik an ihrer Uni. Oberbürgermeister Thomas Eiskirch stellte die Entwicklungsmöglichkeiten der Stadt heraus. Und auch der wenige Tage zuvor gewählte Ministerpräsident Armin Laschet war dort. Als eine seiner ersten Amtshandlungen warb er in einem eindrücklichen Vortrag für sein Land, die Stadt und die Ansiedlung des neuen Instituts im Herzen des Reviers.

Doch die ehrwürdige Max-Planck-Gesellschaft (MPG) ließ sich Zeit. Zuvor wollten sich die Gutachter auch in Saarbrücken und Darmstadt umsehen. Am Freitag gab der MPG-Senat Bochum den Zuschlag. Das neue Max-Planck-Institut, das auf dem ehemaligen Opel-Gelände Mark 51/7 oder am Campus der Ruhr-Uni errichtet werden soll, wird ein wissenschaftlicher Leuchtturm werden, der in die gesamte Region ausstrahlt, sind sich Experten gewiss.

Im vollständigen Ausbau werden 200 bis 250 international anerkannte Wissenschaftler dort tätig sein und zahlreiche Nachwuchsforscher anziehen. Mit sechs Direktoren und 18 Nachwuchsforschergruppen wird das Institut außergewöhnlich gut ausgestattet.

Auch die Landesregierung zeigt sich hocherfreut über das dreizehnte Max-Planck-Institut (MPI) in NRW. Die Neuansiedlung ist ein weiterer Baustein, um Bochum zum bundesweit beachteten Standort für IT-Sicherheit zu entwickeln, sagte Laschet am Freitag. Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch ging noch einen Schritt weiter: Das ist eine grandiose Nachricht. Damit werde Bochum zur Hauptstadt für IT-Sicherheit.

Düsseldorf/Bochum (dpa/lnw) – In Bochum soll ein neues Institut für Cybersicherheit entstehen. Das teilte die Landesregierung in Düsseldorf am Freitag nach einer Entscheidung der Max-Planck-Gesellschaft mit. Schwerpunkt solle Grundlagenforschung zu zentralen Zukunftsthemen wie IT-Systemsicherheit sein. Auch um rechtliche, wirtschaftliche und soziale Aspekte von Privatsphäre in einer digitalen Welt soll es gehen. Für die Gründung des geplanten Max-Planck-Instituts für Cybersicherheit und Schutz der Privatsphäre müsse der NRW-Landtag allerdings noch einer Sonderfinanzierung für einen Neubau zustimmen.

Die Ansiedlung wäre ein weiterer Baustein, um Bochum zum bundesweit beachteten Standort für IT-Sicherheit zu entwickeln, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) laut Mitteilung.

0 Anzeige Düsseldorf/Bochum (dpa/lnw) – In Bochum soll ein neues Institut für Cybersicherheit entstehen. Das teilte die Landesregierung in Düsseldorf am Freitag nach einer Entscheidung der Max-Planck-Gesellschaft mit. Schwerpunkt solle Grundlagenforschung zu zentralen Zukunftsthemen wie IT-Systemsicherheit sein. Auch um rechtliche, wirtschaftliche und soziale Aspekte von Privatsphäre in einer digitalen Welt soll es gehen. Für die Gründung des geplanten Max-Planck-Instituts für Cybersicherheit und Schutz der Privatsphäre müsse der NRW-Landtag allerdings noch einer Sonderfinanzierung für einen Neubau zustimmen.

Die Ansiedlung wäre ein weiterer Baustein, um Bochum zum bundesweit beachteten Standort für IT-Sicherheit zu entwickeln, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) laut Mitteilung.