Wieder 5:0 gegen Bochum? Schmidt kann es ausschließen
Heidenheim: FCH: Schmidt redet Tacheles – und glaubt fest an sein Team
Der 1. FC Heidenheim will die englische Woche mit dem Heimspiel am Samstag gegen Bochum möglichst erfolgreich beschließen. Hoffnung machen die bisherigen Auftritte vor heimischem Publikum – und ein treffsicherer Torjäger.

Zwei Tage nach dem 1:2 in Regensburg betrat Frank Schmidt gut gelaunt das Podium. “Das ist gut so, dass nicht viel Zeit vergangen ist”, erklärte Heidenheims Cheftrainer mit einem Lächeln. Schon am Samstag (13 Uhr, LIVE! bei kicker.de) geht es mit dem Heimspiel gegen Bochum weiter. Arne Feick werde nochmal fehlen und womöglich nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Oliver Steurer wird ebenfalls aussetzen müssen. Bei Robert Andrich, in Regenburg zur Pause verletzt ausgewechselt, müsse man abwarten, stellte Schmidt klar.

Im vierten Heimspiel der neuen Saison wartet der VfL Bochum. “Logischerweise” hoffe Schmidt darauf, “dass wir wieder etwas Zählbares mitnehmen”. Der Ärger über die Niederlage in Regensburg sei aber noch nicht ganz verraucht, denn: “Da war viel mehr drin.” Auswärts fehle zum Teil aber noch die defensive Stabilität. Und dann, weiß Schmidt, “geht es ganz schnell in der 2. Liga”.

Gut, dass nun wieder ein Heimspiel ansteht. Einfach werde es gegen den Revierklub allerdings definitiv nicht: “Bochum ist eine Mannschaft für das erste Drittel”, so Schmidt, der speziell die “große Erfahrung” des Gegners schätzt. Einen Spieler griff der 44-Jährige explizit heraus: “Sebastian Maier macht es auf der Zehnerposition richtig gut. Es wird sicherlich eine Aufgabe, weil er zwischen den Linien spielt. Wir müssen viel kommunizieren.”

In der Liga schoss Bochum auswärts dreimal in Folge zwei Tore, weswegen der FCH-Coach auch “konsequentes und aggressives” Verteidigen einforderte. Trotz der erst acht gesammelten Saisonpunkte hat Schmidt “keinen Zweifel an unserem Weg”, denn er sieht auch die “vielen Entwicklungsschritte” im täglichen Training.

Dazu werde nach einer Niederlage wie in Regensburg “nicht um den heißen Brei, sondern Tacheles geredet. Das muss man aushalten können.” Auch den Druck, der intern durchaus aufgebaut wird. Ein Dreier, der in der Summe sechs Punkte in der englischen Woche bedeuten würde, sei “ein klar formuliertes Ziel”, erklärte Schmidt. Dass auf den Tag genau vor vier Jahren ein 5:0-Heimsieg gegen Bochum herausgesprungen war, hat Heidenheims Trainer nicht vergessen. Sein Kommentar: “Das kann ich ausschließen, dass das so einfach gehen wird.”

Dass es möglichst trotzdem erneut ein Dreier wird, könnte auch mit Robert Glatzel zusammenhängen. Bei sieben Einsätzen hat der FCH-Angreifer schon fünfmal genetzt (kicker-Notenschnitt 3,08). “Es freut mich unheimlich. Gerade in den letzten drei, vier Wochen hat er einen richtigen Schritt nach vorne gemacht”, lobte Schmidt: “Ich glaube, dass ihm die Konkurrenzsituation im Kader gut tut.” Auf Trainingsspiele in der B-Elf habe Glatzel eine “klare Reaktion gezeigt”. Schmidts Hoffnung: “Er braucht gerade wenige Chancen, er ist sehr handlungsschnell. Das nennt man einen Lauf. Da wünscht man ihm und uns, dass der möglichst lange anhält.”

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Nach der 1:2-Niederlage bei Jahn Regensburg am Mittwoch hofft FCH-Trainer Frank Schmidt im Zweitliga-Heimspiel am Samstag gegen den VfL Bochum (13 Uhr) auf schnelle Wiedergutmachung. Nach den ärgerlichen Abwehrfehlern, die zu den Gegentoren geführt hatten, sprach der Heidenheimer Coach von einem hergeschenkten Spiel und nahm seine Schützlinge bei einer ehrlichen Videoanalyse ordentlich ins Gebet.

Da wurde nicht um den heißen Brei geredet, sondern Tacheles geredet. Das muss man aushalten können, sagte Schmidt. Im Zusammenhang betonte der Trainer aber auch gleichzeitig, dass es trotz der Kritik keinen Zweifel an unserem Weg gebe. Man dürfe nicht vergessen, dass die jungen Neuzugänge (alles gute Jungs) erst noch Erfahrungen in der 2. Liga sammeln müssten.

Es gebe sehr viele positive Entwicklungsschritte, die ihm Freude machen. Vor allem der gute Lauf von Robert Glatzel ist ein aktuelles Beispiel dafür. Er arbeitet kontinuierlich an sich, ist zielstrebiger geworden, braucht weniger Chancen, ist momentan sehr handlungsschnell. Kurz: Er hat einen Lauf, lobte Schmidt.

Gegner VfL Bochum bezeichnete er als eine Mannschaft fürs erste Drittel der Tabelle, die sehr erfahren sei. Dennoch wolle man die Chance nutzen, die englische Woche mit sechs Punkten abzuschließen: Klares Ziel ist ein Sieg.

Verzichten muss Schmidt weiter auf Linksverteidiger Arne Feick (doppelter Bänderriss), der möglicherweise nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigt. Angeschlagen sind zudem Oliver Steurer und Robert Andrich.