Bielefeld: Frau fährt Bus - Ausflug endet mit schweren Verletzungen | Bielefeld - owl24.de
POL-BI: Glätte-Unfall auf der Autobahn
Eine Frau befand sich mit ihrem Krankenfahrstuhl in einem Linienbus in Bielefeld. Obwohl die Bremse festgestellt war, machte sich der Rolli selbstständig. 

Zwischen 12 und 14 Uhr war eine Rollstuhlfahrerin, die sich im Bus befand gegen eine Sitzreihe geflogen. Zuvor hatte der Fahrer in Höhe der Straße Am Vollbruch in Bielefeld stark gebremst. Die Verletzungen zeigten sich erst Stunden nach dem Unglück. 

Erstmeldung: 7. Mai, 13 Uhr. Bielefeld – Wie erst am siebten Mai bekannt wurde, soll sich der Unfall in dem Bus bereits am Dienstag (23. April) ereignet haben. Eine Rollstuhlfahrerin befand sich in einem Linienbus in Bielefeld. Die Mutter hatte die Bremse des Krankenfahrstuhls ihrer Tochter angezogen. Als der Busfahrer plötzlich stark abbremsen musste, bewegte sich der Rolli auf eine Sitzreihe zu. 

Aus gesundheitlichen Gründen ist die 28-jährige aus Bielefeld nicht in der Lage auf sich aufmerksam zu machen, wenn sie Schmerzen hat. Die Mutter ging nach dem Aufprall zunächst davon aus, dass ihre Tochter unversehrt sei. Doch am selben Abend bot sich ein anders Bild. 

Zu Hause stellte die Familie fest, dass die Frau sich bei dem Vorfall in Bielefeld schwere Verletzungen zugezogen hatte. Ihre Beine waren stark angeschwollen. Die Mutter alarmierte einen Rettungswagen. Die 28-Jährige musste ins Krankenhaus gebracht werden. 

Der Fahrer soll den Bus in Höhe der Straße am Vollbruch in Bielefeld stark abgebremst haben. Bislang konnten die Beamten den Mann nicht vernehmen. Warum es zu dem Manöver kam ist noch unklar. 

Nach dem Vorfall sucht die Polizei Bielefeld Zeugen. Wer Angaben zu den Vorkommnissen auf der Potsdamer Straße machen kann, wird gebeten sich bei den Ermittlern zu melden. Hinweise werden unter 0521/545-0 entgegengenommen. 

Ein Mann aus Bielefeld verunglückte auf der Autobahn wegen eines Hagelschauers, der die Fahrbahn in eine Eisfläche verwandelte. 

Die Polizei fahndet nach zwei maskierten Männern, die in Bielefeld einen Laden überfallen haben sollen und die Mitarbeiter mit einer Waffe bedrohten. 

Am Dienstag (7.Mai) befürchten Beamte in Bielefeld ein Verkehrschaos, da sich mehrere Demonstrationen angemeldet haben. 

Ein Mann soll in Bielefeld mit einem Messer auf seine Ex-Freundin eingestochen haben, um sie zu töten. 

Bielefeld. Zwei Unbekannte haben am Freitagabend, 3. Mai, vier Mitarbeiter eines Supermarktes in Schildesche überfallen und dabei brutal traktiert. Wie Polizeisprecher Michael Kötter mitteilte, erschienen die beiden Täter gegen 21.10 Uhr an dem Geschäft an der Hermann-Schäffer-Straße. Zum Geschäftsschluss passten die maskierten Männer vier Angestellte ab und forderten Geld. “Dabei gab sich ein Räuber sehr aggressiv und brutal”, so Siedschlag. “Er schlug einer Mitarbeiterin in den Rücken, einer anderen in den Bauch. Alle vier bedrohte er mit einer Waffe.” Die Räuber ließen sich Münzen und Geldscheine aushändigen, bedienten sich aber auch selbst. Ihre Beute steckten sie in eine Plastiktüte. Kurze Zeit später verließen sie den Supermarkt und flüchteten mit der gefüllten Tüte in unbekannte Richtung. Ähnlicher Überfall am Dienstag in Brake Erst am Dienstagabend hatte ein bewaffneter Mann einen Supermarkt in Brake (Braker Straße) überfallen. Auch hier war der Täter sehr brutal vorgegangen und hatte eine Angestellte mit seiner Waffe leicht am Oberarm verletzt. Auch bei dieser Tat hatte der Täter den Angestellten zu Geschäftsschluss aufgelauert. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Ob es abgesehen von der Urzeit Parallelen zwischen den beiden Überfällen gab, ist laut Polizei noch nicht klar. Nun sucht die Kripo Hinweise auf die Räuber von Schildesche: Der aggressivere Täter ist etwa 25 Jahre alt und sehr schlank. Er trug eine schwarze Sturmmaske, eine Jogginghose und weiße Nike Schuhe mit roten Streifen. Der zweite Mann (ebenfalls 25 Jahre, sehr schlank) trug eine schwarze Sturmmaske, eine Jogginghose und helle Schuhe. Hinweise an die Polizei unter Tel. (05 21) 54 50.