Ursache für O2-Störung gefunden: Bielefelder bis zum Abend betroffen
Immer wieder Ärger mit O2: “Wie kann dieses Netz so instabil sein?”
Bei O2 gab es am Dienstag in weiten Teilen Deutschlands bis zum späten Nachmittag Probleme. Betroffen war auch die Region von Göttingen über Kassel bis Frankenberg. Nun soll es wieder laufen. 

Aktualisiert um 18.48 Uhr – Um 18.14 Uhr meldete das Unternehmen Telefonica den erfolgreichen Abschluss der Instandsetzungsarbeiten: Das Mobilfunknetz in den betroffenen Regionen sei nun wieder vollständig in Betrieb. Alle GSM-, UMTS- und LTE-Mobilfunkanlagen in den vom Ausfall betroffenen Gebieten arbeiteten zuverlässig, das Netz stehe allen O2 Kunden daher wieder "in gewohnter Qualität" zur Verfügung. 

Die Störungen treten wegen Tiefbauarbeiten auf, die nicht von Telefónica selbst betrieben werden. Sowohl bei der Telefonie, als auch bei der Internetverbindung kann es in einigen Bereichen der Großräume Dortmund, Bremen, Oldenburg, Braunschweig und Kassel zu Problemen kommen. Auch Teile des Siegerlands, Münsterlands und Ostwestfalen sind betroffen. Die Sprachtelefonie im GSM-Netz ist nicht betroffen.

Am Nachmittag hatte Telefonica, zu dem O2 gehört, online darüber informiert, dass die Arbeiten an der beschädigten Glasfaserleitung gut voran gehen. Nach und nach gingen mehrere Anlagen wieder ans Netz. Bis zum späten Nachmittag sollte das GSM-, UMTS- und LTE-Netz der Telefónica Deutschland in den Großräumen Dortmund, Bremen, Oldenburg, Braunschweig, Kassel sowie in Teilen des Siegerlands, Münsterlands und in Ostwestfalen beeinträchtigt sein. Nicht betroffen war die Sprachtelefonie im GSM-Netz.

Alle Telefónica-Kunden müssen sich im Laufe des Tages auf Störungen im Netz einstellen. Der Mobilfunkanbieter meldete am Montag (5. November) gegen halb vier, dass eine Leitungsstörung vorliegt. Auch im Raum Dortmund.

Von massiven Problemen mit O2 berichtete auch die Webseite Allestörungen.de, auf der Nutzer Störungen melden können, seit dem frühen Morgen. Insgesamt gingen bei der Seite zwischenzeitlich bis zu 300 Störungsmeldungen ein. Seit etwa 14 Uhr nahm die Zahl der Meldungen dort aber wieder rapide ab. 

Grund war laut der Pressestelle des Unternehmens Telefonica "eine durch Tiefbauarbeiten Dritter verursachte Leitungsstörung". Demnach ist am Montagnachmittag um 15.30 Uhr im Großraum Dortmund eine Leitung beschädigt worden. Um die Störung zu beheben, musste ein Glasfaserkabel auf einer Länge von mehreren hundert Metern erneuert werden. Die zerstörte Glasfaserleitung im Großraum Dortmund sei seit etwa 17 Uhr wieder vollständig in Betrieb, hieß es. 

Auf der Seite Gibteseinestorung.de beschwerten sich auch zahlreiche Nutzer aus der Region. Dort gingen Meldungen aus diesen Orten ein:

Informativ, unterhaltsam, nutzwertig und kostenlos: Unser E-Mail-Newsletter liefert einmal am Tag die wichtigsten Themen aus der Region, Deutschland und der Welt.

Geboren 1988 in Kassel, aufgewachsen im Schwalm-Eder-Kreis. Seit 2016 in der Online-Redaktion der HNA. In ihrer Freizeit trainiert sie Thaiboxen, schreibt Romane, liebt den nordhessischen Zungenschlag, Schnucke und Grünen Kuchen.

Eine zerstörte Glasfaserleitung legte am Dienstag in Ostwestfalen das O2-Netz lahm. Wie Kunden berichten, sind solche Probleme keine Seltenheit.